Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die wunderbahre Vermehrung des Getraides.
Den wir in Unvollkommenheit, nur blos allein be-
wundern können.

Wir denken an des Abgrunds Tieffen, die unsern
Geist in dich verschlingt,

Den die Unendlichkeit betäubet mit Ehrfurcht gleich
zurükke bringt

Wir lassen diesen Ausspruch hörn: Wer wird sich
noch wol träumen lassen

Ein Wesen das unendlich ist, in der Vernunft Be-
zirk zu fassen.

Jhr Narren die ihr dieses wollet, und euch zu sei-
nen Tieffen wagt,

Bedenket eh ihrs euch erkühnet, was weislich ein
Apostel (*) sagt:

Berechnet mir zuerst die Zahl der Körner, die aus
einem spriessen,

Nach einen angenomnen Saz, so wie sie sich ver-
mehren müssen,

So lange als das Feld geblühet; so lang die Frucht
des Akkers reift:

Jhr sagt: Wer kan die Zahlen fassen, sie sind zu
gros, zu sehr gehäuft:

Wollan! wie waget ihr euch denn, aus Thorheit
die sich selbst vergessen,

Des Schöpfers unermeßne Grös, die doch unend-
lich auszumessen.


Daß
(*) Paulus im Brieffe an die Römer c. XI. 33.
Zweyter Theil. R
Die wunderbahre Vermehrung des Getraides.
Den wir in Unvollkommenheit, nur blos allein be-
wundern koͤnnen.

Wir denken an des Abgrunds Tieffen, die unſern
Geiſt in dich verſchlingt,

Den die Unendlichkeit betaͤubet mit Ehrfurcht gleich
zuruͤkke bringt

Wir laſſen dieſen Ausſpruch hoͤrn: Wer wird ſich
noch wol traͤumen laſſen

Ein Weſen das unendlich iſt, in der Vernunft Be-
zirk zu faſſen.

Jhr Narren die ihr dieſes wollet, und euch zu ſei-
nen Tieffen wagt,

Bedenket eh ihrs euch erkuͤhnet, was weislich ein
Apoſtel (*) ſagt:

Berechnet mir zuerſt die Zahl der Koͤrner, die aus
einem ſprieſſen,

Nach einen angenomnen Saz, ſo wie ſie ſich ver-
mehren muͤſſen,

So lange als das Feld gebluͤhet; ſo lang die Frucht
des Akkers reift:

Jhr ſagt: Wer kan die Zahlen faſſen, ſie ſind zu
gros, zu ſehr gehaͤuft:

Wollan! wie waget ihr euch denn, aus Thorheit
die ſich ſelbſt vergeſſen,

Des Schoͤpfers unermeßne Groͤs, die doch unend-
lich auszumeſſen.


Daß
(*) Paulus im Brieffe an die Roͤmer c. XI. 33.
Zweyter Theil. R
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0269" n="257"/>
          <fw place="top" type="header">Die wunderbahre Vermehrung des Getraides.</fw><lb/>
          <l>Den wir in Unvollkommenheit, nur blos allein be-<lb/><hi rendition="#et">wundern ko&#x0364;nnen.</hi></l><lb/>
          <l>Wir denken an des Abgrunds Tieffen, die un&#x017F;ern<lb/><hi rendition="#et">Gei&#x017F;t in dich ver&#x017F;chlingt,</hi></l><lb/>
          <l>Den die Unendlichkeit beta&#x0364;ubet mit Ehrfurcht gleich<lb/><hi rendition="#et">zuru&#x0364;kke bringt</hi></l><lb/>
          <l>Wir la&#x017F;&#x017F;en die&#x017F;en Aus&#x017F;pruch ho&#x0364;rn: Wer wird &#x017F;ich<lb/><hi rendition="#et">noch wol tra&#x0364;umen la&#x017F;&#x017F;en</hi></l><lb/>
          <l>Ein We&#x017F;en das unendlich i&#x017F;t, in der Vernunft Be-<lb/><hi rendition="#et">zirk zu fa&#x017F;&#x017F;en.</hi></l><lb/>
          <l>Jhr Narren die ihr die&#x017F;es wollet, und euch zu &#x017F;ei-<lb/><hi rendition="#et">nen Tieffen wagt,</hi></l><lb/>
          <l>Bedenket eh ihrs euch erku&#x0364;hnet, was weislich ein<lb/><hi rendition="#et">Apo&#x017F;tel <note place="foot" n="(*)">Paulus im Brieffe an die Ro&#x0364;mer c. <hi rendition="#aq">XI.</hi> 33.</note> &#x017F;agt:</hi></l><lb/>
          <l>Berechnet mir zuer&#x017F;t die Zahl der Ko&#x0364;rner, die aus<lb/><hi rendition="#et">einem &#x017F;prie&#x017F;&#x017F;en,</hi></l><lb/>
          <l>Nach einen angenomnen Saz, &#x017F;o wie &#x017F;ie &#x017F;ich ver-<lb/><hi rendition="#et">mehren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,</hi></l><lb/>
          <l>So lange als das Feld geblu&#x0364;het; &#x017F;o lang die Frucht<lb/><hi rendition="#et">des Akkers reift:</hi></l><lb/>
          <l>Jhr &#x017F;agt: Wer kan die Zahlen fa&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ie &#x017F;ind zu<lb/><hi rendition="#et">gros, zu &#x017F;ehr geha&#x0364;uft:</hi></l><lb/>
          <l>Wollan! wie waget ihr euch denn, aus Thorheit<lb/><hi rendition="#et">die &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t verge&#x017F;&#x017F;en,</hi></l><lb/>
          <l>Des Scho&#x0364;pfers unermeßne Gro&#x0364;s, die doch unend-<lb/><hi rendition="#et">lich auszume&#x017F;&#x017F;en.</hi></l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Zweyter Theil.</hi> R</fw>
      <fw place="bottom" type="catch">Daß</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[257/0269] Die wunderbahre Vermehrung des Getraides. Den wir in Unvollkommenheit, nur blos allein be- wundern koͤnnen. Wir denken an des Abgrunds Tieffen, die unſern Geiſt in dich verſchlingt, Den die Unendlichkeit betaͤubet mit Ehrfurcht gleich zuruͤkke bringt Wir laſſen dieſen Ausſpruch hoͤrn: Wer wird ſich noch wol traͤumen laſſen Ein Weſen das unendlich iſt, in der Vernunft Be- zirk zu faſſen. Jhr Narren die ihr dieſes wollet, und euch zu ſei- nen Tieffen wagt, Bedenket eh ihrs euch erkuͤhnet, was weislich ein Apoſtel (*) ſagt: Berechnet mir zuerſt die Zahl der Koͤrner, die aus einem ſprieſſen, Nach einen angenomnen Saz, ſo wie ſie ſich ver- mehren muͤſſen, So lange als das Feld gebluͤhet; ſo lang die Frucht des Akkers reift: Jhr ſagt: Wer kan die Zahlen faſſen, ſie ſind zu gros, zu ſehr gehaͤuft: Wollan! wie waget ihr euch denn, aus Thorheit die ſich ſelbſt vergeſſen, Des Schoͤpfers unermeßne Groͤs, die doch unend- lich auszumeſſen. Daß (*) Paulus im Brieffe an die Roͤmer c. XI. 33. Zweyter Theil. R

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/269
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747, S. 257. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/269>, abgerufen am 15.05.2021.