Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die unerkandte Wollthat GOttes.
Daß die Wollthat GOttes, die
er uns bei der Erndte bewiesen, vie-
len eine unerkandte Wollthat sey.
[Abbildung]
Als ich zur Erndte-Zeit der Fel-
der reiffe Lust,

Zur Weide des Gemüths, in
vorgen Jahr beschaute,

Ergözte sich das Herz in der
bewegten Brust,

Als ich den Landman sah, wie
er die Garben haute.

Der Halmen dichte Saat, die
voller Aehren hing,

Und von der Körner Last sich fast zu Boden lenkte,
Schien wie ein wallend Meer, nach dem der Luft-
Hauch ging,

Der in gar sanften Zug sich durch die Aehren dreng-
te.

Der Siecheln blanker Strahl, worauf die Sonne
fiel,

Von starker Schnitter Hand, bald so bald so re-
gieret,

Erwekte durch den Blik mir manches Sinnenspiel:
Doch ward ich allemahl dadurch zu GOtt gefüh-
ret.

Die Andacht regte sich, bei diesem Seegensblik,
Die Felder schienen mir gleich aufgeschlagnen Blät-
tern

Jch
Die unerkandte Wollthat GOttes.
Daß die Wollthat GOttes, die
er uns bei der Erndte bewieſen, vie-
len eine unerkandte Wollthat ſey.
[Abbildung]
Als ich zur Erndte-Zeit der Fel-
der reiffe Luſt,

Zur Weide des Gemuͤths, in
vorgen Jahr beſchaute,

Ergoͤzte ſich das Herz in der
bewegten Bruſt,

Als ich den Landman ſah, wie
er die Garben haute.

Der Halmen dichte Saat, die
voller Aehren hing,

Und von der Koͤrner Laſt ſich faſt zu Boden lenkte,
Schien wie ein wallend Meer, nach dem der Luft-
Hauch ging,

Der in gar ſanften Zug ſich durch die Aehren dreng-
te.

Der Siecheln blanker Strahl, worauf die Sonne
fiel,

Von ſtarker Schnitter Hand, bald ſo bald ſo re-
gieret,

Erwekte durch den Blik mir manches Sinnenſpiel:
Doch ward ich allemahl dadurch zu GOtt gefuͤh-
ret.

Die Andacht regte ſich, bei dieſem Seegensblik,
Die Felder ſchienen mir gleich aufgeſchlagnen Blaͤt-
tern

Jch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0270" n="258"/>
      <fw place="top" type="header">Die unerkandte Wollthat GOttes.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Daß die Wollthat GOttes, die<lb/>
er uns bei der Erndte bewie&#x017F;en, vie-<lb/>
len eine unerkandte Wollthat &#x017F;ey.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <figure/>
          <l><hi rendition="#in">A</hi>ls ich zur Erndte-Zeit der Fel-<lb/><hi rendition="#et">der reiffe Lu&#x017F;t,</hi></l><lb/>
          <l>Zur Weide des Gemu&#x0364;ths, in<lb/><hi rendition="#et">vorgen Jahr be&#x017F;chaute,</hi></l><lb/>
          <l>Ergo&#x0364;zte &#x017F;ich das Herz in der<lb/><hi rendition="#et">bewegten Bru&#x017F;t,</hi></l><lb/>
          <l>Als ich den Landman &#x017F;ah, wie<lb/><hi rendition="#et">er die Garben haute.</hi></l><lb/>
          <l>Der Halmen dichte Saat, die<lb/><hi rendition="#et">voller Aehren hing,</hi></l><lb/>
          <l>Und von der Ko&#x0364;rner La&#x017F;t &#x017F;ich fa&#x017F;t zu Boden lenkte,</l><lb/>
          <l>Schien wie ein wallend Meer, nach dem der Luft-<lb/><hi rendition="#et">Hauch ging,</hi></l><lb/>
          <l>Der in gar &#x017F;anften Zug &#x017F;ich durch die Aehren dreng-<lb/><hi rendition="#et">te.</hi></l><lb/>
          <l>Der Siecheln blanker Strahl, worauf die Sonne<lb/><hi rendition="#et">fiel,</hi></l><lb/>
          <l>Von &#x017F;tarker Schnitter Hand, bald &#x017F;o bald &#x017F;o re-<lb/><hi rendition="#et">gieret,</hi></l><lb/>
          <l>Erwekte durch den Blik mir manches Sinnen&#x017F;piel:</l><lb/>
          <l>Doch ward ich allemahl dadurch zu <hi rendition="#fr">GOtt</hi> gefu&#x0364;h-<lb/><hi rendition="#et">ret.</hi></l><lb/>
          <l>Die Andacht regte &#x017F;ich, bei die&#x017F;em Seegensblik,</l><lb/>
          <l>Die Felder &#x017F;chienen mir gleich aufge&#x017F;chlagnen Bla&#x0364;t-<lb/><hi rendition="#et">tern</hi></l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Jch</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[258/0270] Die unerkandte Wollthat GOttes. Daß die Wollthat GOttes, die er uns bei der Erndte bewieſen, vie- len eine unerkandte Wollthat ſey. [Abbildung] Als ich zur Erndte-Zeit der Fel- der reiffe Luſt, Zur Weide des Gemuͤths, in vorgen Jahr beſchaute, Ergoͤzte ſich das Herz in der bewegten Bruſt, Als ich den Landman ſah, wie er die Garben haute. Der Halmen dichte Saat, die voller Aehren hing, Und von der Koͤrner Laſt ſich faſt zu Boden lenkte, Schien wie ein wallend Meer, nach dem der Luft- Hauch ging, Der in gar ſanften Zug ſich durch die Aehren dreng- te. Der Siecheln blanker Strahl, worauf die Sonne fiel, Von ſtarker Schnitter Hand, bald ſo bald ſo re- gieret, Erwekte durch den Blik mir manches Sinnenſpiel: Doch ward ich allemahl dadurch zu GOtt gefuͤh- ret. Die Andacht regte ſich, bei dieſem Seegensblik, Die Felder ſchienen mir gleich aufgeſchlagnen Blaͤt- tern Jch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/270
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747, S. 258. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/270>, abgerufen am 09.05.2021.