Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Stimme GOttes im Donner.
Die
Stimme GOttes im Donner.
Ps. XXIX. 3. 4.
Der GOtt der Ehren donnert. Die
Stimme des HErrn gehet mit Macht;
die Stimme des HErrn geht herr-
lich.

[Abbildung]
Der rege Kreis der schwülen Lüfte,
Wodurch die Sonne feurig glüht,
Verschlingt in seinem Raum die
Düfte,

Die Licht und Strahl zur Höhe
zieht,

Des grossen Lichtes blitzend Flam-
men

Lokt aus der Erden Schoos zusammen,
Den Schwefel-Dunst der darin liegt:
Der durch die Wärme los gezogen,
Als leichter Stof zum blauen Bogen,
Zur dünn gewebten Höhe fliegt.
Die Wolken die zusammen rennen,
Beschwärzen ienen Oberkreis;
Der Schweffel fänget an zu brennen
Auf seines Schöpfers Machtgeheis.
Die fürchterliche Welt die zittert,
Dieweil die Luft so drohend wittert,
Sie siehet auf der düstren Bahn,
Des Höchsten schnellen Wolken Wagen,
Noch
Die Stimme GOttes im Donner.
Die
Stimme GOttes im Donner.
Pſ. XXIX. 3. 4.
Der GOtt der Ehren donnert. Die
Stimme des HErrn gehet mit Macht;
die Stimme des HErrn geht herr-
lich.

[Abbildung]
Der rege Kreis der ſchwuͤlen Luͤfte,
Wodurch die Sonne feurig gluͤht,
Verſchlingt in ſeinem Raum die
Duͤfte,

Die Licht und Strahl zur Hoͤhe
zieht,

Des groſſen Lichtes blitzend Flam-
men

Lokt aus der Erden Schoos zuſammen,
Den Schwefel-Dunſt der darin liegt:
Der durch die Waͤrme los gezogen,
Als leichter Stof zum blauen Bogen,
Zur duͤnn gewebten Hoͤhe fliegt.
Die Wolken die zuſammen rennen,
Beſchwaͤrzen ienen Oberkreis;
Der Schweffel faͤnget an zu brennen
Auf ſeines Schoͤpfers Machtgeheis.
Die fuͤrchterliche Welt die zittert,
Dieweil die Luft ſo drohend wittert,
Sie ſiehet auf der duͤſtren Bahn,
Des Hoͤchſten ſchnellen Wolken Wagen,
Noch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0276" n="264"/>
      <fw place="top" type="header">Die Stimme GOttes im Donner.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die<lb/>
Stimme GOttes im Donner.</hi> </head><lb/>
        <cit>
          <bibl> <hi rendition="#c">P&#x017F;. <hi rendition="#aq">XXIX.</hi> 3. 4.</hi> </bibl><lb/>
          <quote> <hi rendition="#b">Der GOtt der Ehren donnert. Die<lb/><hi rendition="#et">Stimme des HErrn gehet mit Macht;<lb/>
die Stimme des HErrn geht herr-<lb/>
lich.</hi></hi> </quote>
        </cit><lb/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <figure/>
            <l><hi rendition="#in">D</hi>er rege Kreis der &#x017F;chwu&#x0364;len Lu&#x0364;fte,</l><lb/>
            <l>Wodurch die Sonne feurig glu&#x0364;ht,</l><lb/>
            <l>Ver&#x017F;chlingt in &#x017F;einem Raum die<lb/><hi rendition="#et">Du&#x0364;fte,</hi></l><lb/>
            <l>Die Licht und Strahl zur Ho&#x0364;he<lb/><hi rendition="#et">zieht,</hi></l><lb/>
            <l>Des gro&#x017F;&#x017F;en Lichtes blitzend Flam-<lb/><hi rendition="#et">men</hi></l><lb/>
            <l>Lokt aus der Erden Schoos zu&#x017F;ammen,</l><lb/>
            <l>Den Schwefel-Dun&#x017F;t der darin liegt:</l><lb/>
            <l>Der durch die Wa&#x0364;rme los gezogen,</l><lb/>
            <l>Als leichter Stof zum blauen Bogen,</l><lb/>
            <l>Zur du&#x0364;nn gewebten Ho&#x0364;he fliegt.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>ie Wolken die zu&#x017F;ammen rennen,</l><lb/>
            <l>Be&#x017F;chwa&#x0364;rzen ienen Oberkreis;</l><lb/>
            <l>Der Schweffel fa&#x0364;nget an zu brennen</l><lb/>
            <l>Auf &#x017F;eines Scho&#x0364;pfers Machtgeheis.</l><lb/>
            <l>Die fu&#x0364;rchterliche Welt die zittert,</l><lb/>
            <l>Dieweil die Luft &#x017F;o drohend wittert,</l><lb/>
            <l>Sie &#x017F;iehet auf der du&#x0364;&#x017F;tren Bahn,</l><lb/>
            <l>Des Ho&#x0364;ch&#x017F;ten &#x017F;chnellen Wolken Wagen,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Noch</fw><lb/></l>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[264/0276] Die Stimme GOttes im Donner. Die Stimme GOttes im Donner. Pſ. XXIX. 3. 4. Der GOtt der Ehren donnert. Die Stimme des HErrn gehet mit Macht; die Stimme des HErrn geht herr- lich. [Abbildung] Der rege Kreis der ſchwuͤlen Luͤfte, Wodurch die Sonne feurig gluͤht, Verſchlingt in ſeinem Raum die Duͤfte, Die Licht und Strahl zur Hoͤhe zieht, Des groſſen Lichtes blitzend Flam- men Lokt aus der Erden Schoos zuſammen, Den Schwefel-Dunſt der darin liegt: Der durch die Waͤrme los gezogen, Als leichter Stof zum blauen Bogen, Zur duͤnn gewebten Hoͤhe fliegt. Die Wolken die zuſammen rennen, Beſchwaͤrzen ienen Oberkreis; Der Schweffel faͤnget an zu brennen Auf ſeines Schoͤpfers Machtgeheis. Die fuͤrchterliche Welt die zittert, Dieweil die Luft ſo drohend wittert, Sie ſiehet auf der duͤſtren Bahn, Des Hoͤchſten ſchnellen Wolken Wagen, Noch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/276
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747, S. 264. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/276>, abgerufen am 06.05.2021.