Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Stimme GOttes im Donner.

So werdet ihr mit Freudigkeit,
Dereinsten ihn in Glanz erblikken,
Verkläret ihn entgegen rükken,
Bereitet euch auf diese Zeit.



Die
selten blühende Aloe.
[Abbildung]
Das prächtige Gewächs, die seltne
Aloe,

Schlingt sich bewunderns-werth,
zu einer solchen Höh,

Als keine Pflanze thut, und ihre rare Blüte,
Zeigt manches Sinnenbild, dem forschenden Ge-
müte.

Sie wächset eigentlich in einem fremden Land
Jm heissen Africa, allwo der Sonnenbrand
Viel feuriger als hie in unsrer Gegend glühet,
Der eine Aloe zu seiner Höhe ziehet.
Man findet sie auch da, in jener neuen Welt,
Die man vors reichste Theil des Erden-Kreises
hält:

Allwo sie nuzbar ist; wo sie zum frohen Leben,
Kan Kleidung, Nahrung, Haus, und was man
braucht hergeben.

Der dikke Stamm reicht Holz zu einer Hütte dar.
Die
S 3

Die Stimme GOttes im Donner.

So werdet ihr mit Freudigkeit,
Dereinſten ihn in Glanz erblikken,
Verklaͤret ihn entgegen ruͤkken,
Bereitet euch auf dieſe Zeit.



Die
ſelten bluͤhende Aloe.
[Abbildung]
Das praͤchtige Gewaͤchs, die ſeltne
Aloe,

Schlingt ſich bewunderns-werth,
zu einer ſolchen Hoͤh,

Als keine Pflanze thut, und ihre rare Bluͤte,
Zeigt manches Sinnenbild, dem forſchenden Ge-
muͤte.

Sie waͤchſet eigentlich in einem fremden Land
Jm heiſſen Africa, allwo der Sonnenbrand
Viel feuriger als hie in unſrer Gegend gluͤhet,
Der eine Aloe zu ſeiner Hoͤhe ziehet.
Man findet ſie auch da, in jener neuen Welt,
Die man vors reichſte Theil des Erden-Kreiſes
haͤlt:

Allwo ſie nuzbar iſt; wo ſie zum frohen Leben,
Kan Kleidung, Nahrung, Haus, und was man
braucht hergeben.

Der dikke Stamm reicht Holz zu einer Huͤtte dar.
Die
S 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <lg n="38">
            <l>
              <pb facs="#f0289" n="277"/>
              <fw place="top" type="header">Die Stimme GOttes im Donner.</fw>
            </l><lb/>
            <l>So werdet ihr mit Freudigkeit,</l><lb/>
            <l>Derein&#x017F;ten ihn in Glanz erblikken,</l><lb/>
            <l>Verkla&#x0364;ret ihn entgegen ru&#x0364;kken,</l><lb/>
            <l>Bereitet euch auf die&#x017F;e Zeit.</l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die<lb/><hi rendition="#g">&#x017F;elten blu&#x0364;hende Aloe</hi>.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <figure/>
          <l><hi rendition="#in">D</hi>as pra&#x0364;chtige Gewa&#x0364;chs, die &#x017F;eltne<lb/><hi rendition="#et">Aloe,</hi></l><lb/>
          <l>Schlingt &#x017F;ich bewunderns-werth,<lb/><hi rendition="#et">zu einer &#x017F;olchen Ho&#x0364;h,</hi></l><lb/>
          <l>Als keine Pflanze thut, und ihre rare Blu&#x0364;te,</l><lb/>
          <l>Zeigt manches Sinnenbild, dem for&#x017F;chenden Ge-<lb/><hi rendition="#et">mu&#x0364;te.</hi></l><lb/>
          <l>Sie wa&#x0364;ch&#x017F;et eigentlich in einem fremden Land</l><lb/>
          <l>Jm hei&#x017F;&#x017F;en Africa, allwo der Sonnenbrand</l><lb/>
          <l>Viel feuriger als hie in un&#x017F;rer Gegend glu&#x0364;het,</l><lb/>
          <l>Der eine Aloe zu &#x017F;einer Ho&#x0364;he ziehet.</l><lb/>
          <l>Man findet &#x017F;ie auch da, in jener neuen Welt,</l><lb/>
          <l>Die man vors reich&#x017F;te Theil des Erden-Krei&#x017F;es<lb/><hi rendition="#et">ha&#x0364;lt:</hi></l><lb/>
          <l>Allwo &#x017F;ie nuzbar i&#x017F;t; wo &#x017F;ie zum frohen Leben,</l><lb/>
          <l>Kan Kleidung, Nahrung, Haus, und was man<lb/><hi rendition="#et">braucht hergeben.</hi></l><lb/>
          <l>Der dikke Stamm reicht Holz zu einer Hu&#x0364;tte dar.</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">S 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[277/0289] Die Stimme GOttes im Donner. So werdet ihr mit Freudigkeit, Dereinſten ihn in Glanz erblikken, Verklaͤret ihn entgegen ruͤkken, Bereitet euch auf dieſe Zeit. Die ſelten bluͤhende Aloe. [Abbildung] Das praͤchtige Gewaͤchs, die ſeltne Aloe, Schlingt ſich bewunderns-werth, zu einer ſolchen Hoͤh, Als keine Pflanze thut, und ihre rare Bluͤte, Zeigt manches Sinnenbild, dem forſchenden Ge- muͤte. Sie waͤchſet eigentlich in einem fremden Land Jm heiſſen Africa, allwo der Sonnenbrand Viel feuriger als hie in unſrer Gegend gluͤhet, Der eine Aloe zu ſeiner Hoͤhe ziehet. Man findet ſie auch da, in jener neuen Welt, Die man vors reichſte Theil des Erden-Kreiſes haͤlt: Allwo ſie nuzbar iſt; wo ſie zum frohen Leben, Kan Kleidung, Nahrung, Haus, und was man braucht hergeben. Der dikke Stamm reicht Holz zu einer Huͤtte dar. Die S 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/289
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747, S. 277. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/289>, abgerufen am 15.04.2021.