Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Was Leben heisse?
Die uns allhie im Wege stehen,
Zum ewgen Leben einzugehen.
Bedenket dies und saget mir,
Wie viele sind im Welt-Revier,
Die keine Lebenspflicht beweisen,
Und als umsonst von dannen reisen.
Sie sehen diese Welt nur an,
Und haben darin nichts gethan:
Drum wird das eine Warheit bleiben,
Man kan auf ihre Gräber schreiben:
Seht Leser! todte Menschen an,
Die wenig auf der Welt gethan,
Und nichts mehr könt ihr allhie lesen,
Als daß sie lange da gewesen.
Von der Geburt bis an die Bahr,
Sind sechszig, siebzig, achzig Jahr
Jn ihren Lauffe fast verstrichen;
Und da sie wiederum verblichen,
So ist wenn man gleich rechnet viel,
Ein Tag ihr ganzes Lebens-Ziel.


Die
Was Leben heiſſe?
Die uns allhie im Wege ſtehen,
Zum ewgen Leben einzugehen.
Bedenket dies und ſaget mir,
Wie viele ſind im Welt-Revier,
Die keine Lebenspflicht beweiſen,
Und als umſonſt von dannen reiſen.
Sie ſehen dieſe Welt nur an,
Und haben darin nichts gethan:
Drum wird das eine Warheit bleiben,
Man kan auf ihre Graͤber ſchreiben:
Seht Leſer! todte Menſchen an,
Die wenig auf der Welt gethan,
Und nichts mehr koͤnt ihr allhie leſen,
Als daß ſie lange da geweſen.
Von der Geburt bis an die Bahr,
Sind ſechszig, ſiebzig, achzig Jahr
Jn ihren Lauffe faſt verſtrichen;
Und da ſie wiederum verblichen,
So iſt wenn man gleich rechnet viel,
Ein Tag ihr ganzes Lebens-Ziel.


Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0300" n="288"/>
          <fw place="top" type="header">Was Leben hei&#x017F;&#x017F;e?</fw><lb/>
          <l>Die uns allhie im Wege &#x017F;tehen,</l><lb/>
          <l>Zum ewgen Leben einzugehen.</l><lb/>
          <l>Bedenket dies und &#x017F;aget mir,</l><lb/>
          <l>Wie viele &#x017F;ind im Welt-Revier,</l><lb/>
          <l>Die keine Lebenspflicht bewei&#x017F;en,</l><lb/>
          <l>Und als um&#x017F;on&#x017F;t von dannen rei&#x017F;en.</l><lb/>
          <l>Sie &#x017F;ehen die&#x017F;e Welt nur an,</l><lb/>
          <l>Und haben darin nichts gethan:</l><lb/>
          <l>Drum wird das eine Warheit bleiben,</l><lb/>
          <l>Man kan auf ihre Gra&#x0364;ber &#x017F;chreiben:</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Seht Le&#x017F;er! todte Men&#x017F;chen an,</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Die wenig auf der Welt gethan,</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Und nichts mehr ko&#x0364;nt ihr allhie le&#x017F;en,</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Als daß &#x017F;ie lange da gewe&#x017F;en.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Von der Geburt bis an die Bahr,</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Sind &#x017F;echszig, &#x017F;iebzig, achzig Jahr</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Jn ihren Lauffe fa&#x017F;t ver&#x017F;trichen;</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Und da &#x017F;ie wiederum verblichen,</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">So i&#x017F;t wenn man gleich rechnet viel,</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Ein Tag ihr ganzes Lebens-Ziel.</hi> </l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Die</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[288/0300] Was Leben heiſſe? Die uns allhie im Wege ſtehen, Zum ewgen Leben einzugehen. Bedenket dies und ſaget mir, Wie viele ſind im Welt-Revier, Die keine Lebenspflicht beweiſen, Und als umſonſt von dannen reiſen. Sie ſehen dieſe Welt nur an, Und haben darin nichts gethan: Drum wird das eine Warheit bleiben, Man kan auf ihre Graͤber ſchreiben: Seht Leſer! todte Menſchen an, Die wenig auf der Welt gethan, Und nichts mehr koͤnt ihr allhie leſen, Als daß ſie lange da geweſen. Von der Geburt bis an die Bahr, Sind ſechszig, ſiebzig, achzig Jahr Jn ihren Lauffe faſt verſtrichen; Und da ſie wiederum verblichen, So iſt wenn man gleich rechnet viel, Ein Tag ihr ganzes Lebens-Ziel. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/300
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747, S. 288. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/300>, abgerufen am 17.06.2021.