Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Mißbrauch der Güte GOttes.
Der durch die Güte GOttes
erwekte Reid der Menschen

oder:
Der Mißbrauch der Güte GOt-
tes der von einigen Blumen-Lieb-
habern begangen wird.
[Abbildung]
Die Kinder der Natur, die Blumen
kommen mir;

So oft ich solche seh, als klare Zeu-
gen für,

Die wie mit einem Mund zum Ruhm
des Schöpfers lehren:

Er sei von uns als GOtt, das heist als gut zu
ehren.

Erweget sie nur recht ein aufmerksam Gemüth;
So kommen sie uns vor, als Sprossen seiner Güt,
Die er uns Hauffen-weis an allen Orten giebet,
Weil er den Menschen hold, und sie als Kinder liebet.
Die Blumen zeigen uns des Schöpfers Gütigkeit,
Weil ihr gefärbter Schmuk das Auge sehr erfreut;
Die Menge zeiget uns wie sehr er uns gewogen,
Weil er mit ihrer Zier Feld, Wiesen, Wald be-
zogen,

Die Gärten ausgepuzt: indem das grüne Land,
Mit
T 3
Der Mißbrauch der Guͤte GOttes.
Der durch die Guͤte GOttes
erwekte Reid der Menſchen

oder:
Der Mißbrauch der Guͤte GOt-
tes der von einigen Blumen-Lieb-
habern begangen wird.
[Abbildung]
Die Kinder der Natur, die Blumen
kommen mir;

So oft ich ſolche ſeh, als klare Zeu-
gen fuͤr,

Die wie mit einem Mund zum Ruhm
des Schoͤpfers lehren:

Er ſei von uns als GOtt, das heiſt als gut zu
ehren.

Erweget ſie nur recht ein aufmerkſam Gemuͤth;
So kommen ſie uns vor, als Sproſſen ſeiner Guͤt,
Die er uns Hauffen-weis an allen Orten giebet,
Weil er den Menſchen hold, und ſie als Kinder liebet.
Die Blumen zeigen uns des Schoͤpfers Guͤtigkeit,
Weil ihr gefaͤrbter Schmuk das Auge ſehr erfreut;
Die Menge zeiget uns wie ſehr er uns gewogen,
Weil er mit ihrer Zier Feld, Wieſen, Wald be-
zogen,

Die Gaͤrten ausgepuzt: indem das gruͤne Land,
Mit
T 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0305" n="293"/>
      <fw place="top" type="header">Der Mißbrauch der Gu&#x0364;te GOttes.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Der durch die Gu&#x0364;te GOttes<lb/>
erwekte Reid der Men&#x017F;chen</hi><lb/>
oder:<lb/><hi rendition="#b">Der Mißbrauch der Gu&#x0364;te GOt-<lb/>
tes der von einigen Blumen-Lieb-<lb/>
habern begangen wird.</hi></head><lb/>
        <lg type="poem">
          <figure/>
          <l><hi rendition="#in">D</hi>ie Kinder der Natur, die Blumen<lb/><hi rendition="#et">kommen mir;</hi></l><lb/>
          <l>So oft ich &#x017F;olche &#x017F;eh, als klare Zeu-<lb/><hi rendition="#et">gen fu&#x0364;r,</hi></l><lb/>
          <l>Die wie mit einem Mund zum Ruhm<lb/><hi rendition="#et">des Scho&#x0364;pfers lehren:</hi></l><lb/>
          <l>Er &#x017F;ei von uns als <hi rendition="#fr">GOtt,</hi> das hei&#x017F;t als gut zu<lb/><hi rendition="#et">ehren.</hi></l><lb/>
          <l>Erweget &#x017F;ie nur recht ein aufmerk&#x017F;am Gemu&#x0364;th;</l><lb/>
          <l>So kommen &#x017F;ie uns vor, als Spro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;einer Gu&#x0364;t,</l><lb/>
          <l>Die er uns Hauffen-weis an allen Orten giebet,</l><lb/>
          <l>Weil er den Men&#x017F;chen hold, und &#x017F;ie als Kinder liebet.</l><lb/>
          <l>Die Blumen zeigen uns des Scho&#x0364;pfers Gu&#x0364;tigkeit,</l><lb/>
          <l>Weil ihr gefa&#x0364;rbter Schmuk das Auge &#x017F;ehr erfreut;</l><lb/>
          <l>Die Menge zeiget uns wie &#x017F;ehr er uns gewogen,</l><lb/>
          <l>Weil er mit ihrer Zier Feld, Wie&#x017F;en, Wald be-<lb/><hi rendition="#et">zogen,</hi></l><lb/>
          <l>Die Ga&#x0364;rten ausgepuzt: indem das gru&#x0364;ne Land,</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">T 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Mit</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[293/0305] Der Mißbrauch der Guͤte GOttes. Der durch die Guͤte GOttes erwekte Reid der Menſchen oder: Der Mißbrauch der Guͤte GOt- tes der von einigen Blumen-Lieb- habern begangen wird. [Abbildung] Die Kinder der Natur, die Blumen kommen mir; So oft ich ſolche ſeh, als klare Zeu- gen fuͤr, Die wie mit einem Mund zum Ruhm des Schoͤpfers lehren: Er ſei von uns als GOtt, das heiſt als gut zu ehren. Erweget ſie nur recht ein aufmerkſam Gemuͤth; So kommen ſie uns vor, als Sproſſen ſeiner Guͤt, Die er uns Hauffen-weis an allen Orten giebet, Weil er den Menſchen hold, und ſie als Kinder liebet. Die Blumen zeigen uns des Schoͤpfers Guͤtigkeit, Weil ihr gefaͤrbter Schmuk das Auge ſehr erfreut; Die Menge zeiget uns wie ſehr er uns gewogen, Weil er mit ihrer Zier Feld, Wieſen, Wald be- zogen, Die Gaͤrten ausgepuzt: indem das gruͤne Land, Mit T 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/305
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747, S. 293. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/305>, abgerufen am 16.05.2021.