Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Der stolze Pfau.
Nachdem verändern sich der Federn bunte Strah-
len,

Die sich bald gelb, meist grün vor unsern Augen
mahlen.

Wahr ist es daß der Schweif am Pfau recht Wun-
derschön,

Und daß er Schimmerreich und lieblich anzusehn:
Allein er glänzet nur, von aussen an den Flügeln
Die um und um besezt mit lauter Blendungs-Spie-
geln.

Und sieht etwa der Pfau die schwarzen Füsse an,
Die garstig anzusehn, die er nicht leiden kan;
So fällt der stolze Sinn, da lernet er erkennen,
Was schönes an ihm ist, sey nur sein Kleid zu nen-
nen.

Gewis! ein wahres Bild von Menschen in der
Welt,

Die durch den leeren Wind des Stolzes aufge-
schwellt,

Die in dem Lauf der Welt mit Gütern sind beglük-
ket,

Hingegen aber nicht mit Tugend ausgeschmükket.
Die bilden sich gar viel, auf ihrem blanken Schein,
Auf ihren reichen Schaz, auf ihren Goldklump
ein.

Da ihnen Tugend fehlt, und Wiz, Geschiklichkeiten,
So muß der Kleider Schmuk sie in der Welt
ausbreiten.

Der Pfau ist auch ein Bild von deren Eitelkeit,
Die falscher Dünkel triegt, als wenn ein herrlich
Kleid

Das in das Auge prahlt, sie könte schöner ma-
chen:

Sie brüsten sich damit, darüber kluge lachen.
Sie
Der ſtolze Pfau.
Nachdem veraͤndern ſich der Federn bunte Strah-
len,

Die ſich bald gelb, meiſt gruͤn vor unſern Augen
mahlen.

Wahr iſt es daß der Schweif am Pfau recht Wun-
derſchoͤn,

Und daß er Schimmerreich und lieblich anzuſehn:
Allein er glaͤnzet nur, von auſſen an den Fluͤgeln
Die um und um beſezt mit lauter Blendungs-Spie-
geln.

Und ſieht etwa der Pfau die ſchwarzen Fuͤſſe an,
Die garſtig anzuſehn, die er nicht leiden kan;
So faͤllt der ſtolze Sinn, da lernet er erkennen,
Was ſchoͤnes an ihm iſt, ſey nur ſein Kleid zu nen-
nen.

Gewis! ein wahres Bild von Menſchen in der
Welt,

Die durch den leeren Wind des Stolzes aufge-
ſchwellt,

Die in dem Lauf der Welt mit Guͤtern ſind begluͤk-
ket,

Hingegen aber nicht mit Tugend ausgeſchmuͤkket.
Die bilden ſich gar viel, auf ihrem blanken Schein,
Auf ihren reichen Schaz, auf ihren Goldklump
ein.

Da ihnen Tugend fehlt, und Wiz, Geſchiklichkeiten,
So muß der Kleider Schmuk ſie in der Welt
ausbreiten.

Der Pfau iſt auch ein Bild von deren Eitelkeit,
Die falſcher Duͤnkel triegt, als wenn ein herrlich
Kleid

Das in das Auge prahlt, ſie koͤnte ſchoͤner ma-
chen:

Sie bruͤſten ſich damit, daruͤber kluge lachen.
Sie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0332" n="320"/>
          <fw place="top" type="header">Der &#x017F;tolze Pfau.</fw><lb/>
          <l>Nachdem vera&#x0364;ndern &#x017F;ich der Federn bunte Strah-<lb/><hi rendition="#et">len,</hi></l><lb/>
          <l>Die &#x017F;ich bald gelb, mei&#x017F;t gru&#x0364;n vor un&#x017F;ern Augen<lb/><hi rendition="#et">mahlen.</hi></l><lb/>
          <l>Wahr i&#x017F;t es daß der Schweif am Pfau recht Wun-<lb/><hi rendition="#et">der&#x017F;cho&#x0364;n,</hi></l><lb/>
          <l>Und daß er Schimmerreich und lieblich anzu&#x017F;ehn:</l><lb/>
          <l>Allein er gla&#x0364;nzet nur, von au&#x017F;&#x017F;en an den Flu&#x0364;geln</l><lb/>
          <l>Die um und um be&#x017F;ezt mit lauter Blendungs-Spie-<lb/><hi rendition="#et">geln.</hi></l><lb/>
          <l>Und &#x017F;ieht etwa der Pfau die &#x017F;chwarzen Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e an,</l><lb/>
          <l>Die gar&#x017F;tig anzu&#x017F;ehn, die er nicht leiden kan;</l><lb/>
          <l>So fa&#x0364;llt der &#x017F;tolze Sinn, da lernet er erkennen,</l><lb/>
          <l>Was &#x017F;cho&#x0364;nes an ihm i&#x017F;t, &#x017F;ey nur &#x017F;ein Kleid zu nen-<lb/><hi rendition="#et">nen.</hi></l><lb/>
          <l>Gewis! ein wahres Bild von Men&#x017F;chen in der<lb/><hi rendition="#et">Welt,</hi></l><lb/>
          <l>Die durch den leeren Wind des Stolzes aufge-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;chwellt,</hi></l><lb/>
          <l>Die in dem Lauf der Welt mit Gu&#x0364;tern &#x017F;ind beglu&#x0364;k-<lb/><hi rendition="#et">ket,</hi></l><lb/>
          <l>Hingegen aber nicht mit Tugend ausge&#x017F;chmu&#x0364;kket.</l><lb/>
          <l>Die bilden &#x017F;ich gar viel, auf ihrem blanken Schein,</l><lb/>
          <l>Auf ihren reichen Schaz, auf ihren Goldklump<lb/><hi rendition="#et">ein.</hi></l><lb/>
          <l>Da ihnen Tugend fehlt, und Wiz, Ge&#x017F;chiklichkeiten,</l><lb/>
          <l>So muß der Kleider Schmuk &#x017F;ie in der Welt<lb/><hi rendition="#et">ausbreiten.</hi></l><lb/>
          <l>Der Pfau i&#x017F;t auch ein Bild von deren Eitelkeit,</l><lb/>
          <l>Die fal&#x017F;cher Du&#x0364;nkel triegt, als wenn ein herrlich<lb/><hi rendition="#et">Kleid</hi></l><lb/>
          <l>Das in das Auge prahlt, &#x017F;ie ko&#x0364;nte &#x017F;cho&#x0364;ner ma-<lb/><hi rendition="#et">chen:</hi></l><lb/>
          <l>Sie bru&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;ich damit, daru&#x0364;ber kluge lachen.</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Sie</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[320/0332] Der ſtolze Pfau. Nachdem veraͤndern ſich der Federn bunte Strah- len, Die ſich bald gelb, meiſt gruͤn vor unſern Augen mahlen. Wahr iſt es daß der Schweif am Pfau recht Wun- derſchoͤn, Und daß er Schimmerreich und lieblich anzuſehn: Allein er glaͤnzet nur, von auſſen an den Fluͤgeln Die um und um beſezt mit lauter Blendungs-Spie- geln. Und ſieht etwa der Pfau die ſchwarzen Fuͤſſe an, Die garſtig anzuſehn, die er nicht leiden kan; So faͤllt der ſtolze Sinn, da lernet er erkennen, Was ſchoͤnes an ihm iſt, ſey nur ſein Kleid zu nen- nen. Gewis! ein wahres Bild von Menſchen in der Welt, Die durch den leeren Wind des Stolzes aufge- ſchwellt, Die in dem Lauf der Welt mit Guͤtern ſind begluͤk- ket, Hingegen aber nicht mit Tugend ausgeſchmuͤkket. Die bilden ſich gar viel, auf ihrem blanken Schein, Auf ihren reichen Schaz, auf ihren Goldklump ein. Da ihnen Tugend fehlt, und Wiz, Geſchiklichkeiten, So muß der Kleider Schmuk ſie in der Welt ausbreiten. Der Pfau iſt auch ein Bild von deren Eitelkeit, Die falſcher Duͤnkel triegt, als wenn ein herrlich Kleid Das in das Auge prahlt, ſie koͤnte ſchoͤner ma- chen: Sie bruͤſten ſich damit, daruͤber kluge lachen. Sie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/332
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747, S. 320. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/332>, abgerufen am 11.05.2021.