Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Der stolze Pfau.
Sie meinen weil ihr Leib mit schönen Schmuk ver-
hüllt:

So würden sie dadurch der Schönheit Ebenbild;
Sie wollen Stand und Rang, nicht nach Verdienst
und Gaben,

Nur nach verbrämten Schmuk erborgter Schön-
heit haben.

Jhr Tokken! lernet doch hie euren albern Sinn,
Komts auf die Kleider an, so tretet unten hin:
Der Pfau das schöne Thier; wird mit den schwarzen
Füssen,

Für euch nach diesem Schlus zuerst hertreten müssen.
So folget ihr erst nach; so seid ihr recht gestellt,
Weil denn ein gleiches Paar, sich gleich und gleich
gesellt.

Jhr Tohren lernet doch euch eurer Torheit schämen,
Und wolt ihr euch recht sehn; so müst ihr Spiegel
nehmen;

Daran ein Todten-Kopf mit schwarzen Staub ge-
mahlt,

So seht ihr was ihr seid, wenn euch das Kleid um-
strahlt,

Beschaut beim äusren Glanz der Schönheit, auch
das Herze,

Womit ist das geschmükt? mit eitler Laster-Schwär-
ze.


Die
Zweyter Theil. X
Der ſtolze Pfau.
Sie meinen weil ihr Leib mit ſchoͤnen Schmuk ver-
huͤllt:

So wuͤrden ſie dadurch der Schoͤnheit Ebenbild;
Sie wollen Stand und Rang, nicht nach Verdienſt
und Gaben,

Nur nach verbraͤmten Schmuk erborgter Schoͤn-
heit haben.

Jhr Tokken! lernet doch hie euren albern Sinn,
Komts auf die Kleider an, ſo tretet unten hin:
Der Pfau das ſchoͤne Thier; wird mit den ſchwarzen
Fuͤſſen,

Fuͤr euch nach dieſem Schlus zuerſt hertreten muͤſſen.
So folget ihr erſt nach; ſo ſeid ihr recht geſtellt,
Weil denn ein gleiches Paar, ſich gleich und gleich
geſellt.

Jhr Tohren lernet doch euch eurer Torheit ſchaͤmen,
Und wolt ihr euch recht ſehn; ſo muͤſt ihr Spiegel
nehmen;

Daran ein Todten-Kopf mit ſchwarzen Staub ge-
mahlt,

So ſeht ihr was ihr ſeid, wenn euch das Kleid um-
ſtrahlt,

Beſchaut beim aͤuſren Glanz der Schoͤnheit, auch
das Herze,

Womit iſt das geſchmuͤkt? mit eitler Laſter-Schwaͤr-
ze.


Die
Zweyter Theil. X
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0333" n="321"/>
          <fw place="top" type="header">Der &#x017F;tolze Pfau.</fw><lb/>
          <l>Sie meinen weil ihr Leib mit &#x017F;cho&#x0364;nen Schmuk ver-<lb/><hi rendition="#et">hu&#x0364;llt:</hi></l><lb/>
          <l>So wu&#x0364;rden &#x017F;ie dadurch der Scho&#x0364;nheit Ebenbild;</l><lb/>
          <l>Sie wollen Stand und Rang, nicht nach Verdien&#x017F;t<lb/><hi rendition="#et">und Gaben,</hi></l><lb/>
          <l>Nur nach verbra&#x0364;mten Schmuk erborgter Scho&#x0364;n-<lb/><hi rendition="#et">heit haben.</hi></l><lb/>
          <l>Jhr Tokken! lernet doch hie euren albern Sinn,</l><lb/>
          <l>Komts auf die Kleider an, &#x017F;o tretet unten hin:</l><lb/>
          <l>Der Pfau das &#x017F;cho&#x0364;ne Thier; wird mit den &#x017F;chwarzen<lb/><hi rendition="#et">Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,</hi></l><lb/>
          <l>Fu&#x0364;r euch nach die&#x017F;em Schlus zuer&#x017F;t hertreten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
          <l>So folget ihr er&#x017F;t nach; &#x017F;o &#x017F;eid ihr recht ge&#x017F;tellt,</l><lb/>
          <l>Weil denn ein gleiches Paar, &#x017F;ich gleich und gleich<lb/><hi rendition="#et">ge&#x017F;ellt.</hi></l><lb/>
          <l>Jhr Tohren lernet doch euch eurer Torheit &#x017F;cha&#x0364;men,</l><lb/>
          <l>Und wolt ihr euch recht &#x017F;ehn; &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;t ihr Spiegel<lb/><hi rendition="#et">nehmen;</hi></l><lb/>
          <l>Daran ein Todten-Kopf mit &#x017F;chwarzen Staub ge-<lb/><hi rendition="#et">mahlt,</hi></l><lb/>
          <l>So &#x017F;eht ihr was ihr &#x017F;eid, wenn euch das Kleid um-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;trahlt,</hi></l><lb/>
          <l>Be&#x017F;chaut beim a&#x0364;u&#x017F;ren Glanz der Scho&#x0364;nheit, auch<lb/><hi rendition="#et">das Herze,</hi></l><lb/>
          <l>Womit i&#x017F;t das ge&#x017F;chmu&#x0364;kt? mit eitler La&#x017F;ter-Schwa&#x0364;r-<lb/><hi rendition="#et">ze.</hi></l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Zweyter Theil.</hi> X</fw>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Die</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[321/0333] Der ſtolze Pfau. Sie meinen weil ihr Leib mit ſchoͤnen Schmuk ver- huͤllt: So wuͤrden ſie dadurch der Schoͤnheit Ebenbild; Sie wollen Stand und Rang, nicht nach Verdienſt und Gaben, Nur nach verbraͤmten Schmuk erborgter Schoͤn- heit haben. Jhr Tokken! lernet doch hie euren albern Sinn, Komts auf die Kleider an, ſo tretet unten hin: Der Pfau das ſchoͤne Thier; wird mit den ſchwarzen Fuͤſſen, Fuͤr euch nach dieſem Schlus zuerſt hertreten muͤſſen. So folget ihr erſt nach; ſo ſeid ihr recht geſtellt, Weil denn ein gleiches Paar, ſich gleich und gleich geſellt. Jhr Tohren lernet doch euch eurer Torheit ſchaͤmen, Und wolt ihr euch recht ſehn; ſo muͤſt ihr Spiegel nehmen; Daran ein Todten-Kopf mit ſchwarzen Staub ge- mahlt, So ſeht ihr was ihr ſeid, wenn euch das Kleid um- ſtrahlt, Beſchaut beim aͤuſren Glanz der Schoͤnheit, auch das Herze, Womit iſt das geſchmuͤkt? mit eitler Laſter-Schwaͤr- ze. Die Zweyter Theil. X

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/333
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747, S. 321. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/333>, abgerufen am 08.05.2021.