Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Gedult

Und wünschen steten Sonnenschein:
Da wir verdorbne Sünder seyn
So müssen wir uns auch bequemen
Von GOttes Hand das anzunehmen,
Was er uns, da wir ihn betrübt,
Als ein bescheidnes Theil noch giebt.

Das grüne Paradies der Erden,
Hat müssen eine Wüste werden,
Da Sünd und Tod die Herrschaft führt,
Und leider unser Herz regiert:
Auf den Verlust der süssen Freuden,
Folgt immer ein empfindlich Leiden:
Das aber wiederum vergeht,
Wenn sich die Schiksahls-Sphere dreht.
Die Menschen die das nicht bedenken,
Die wollen sich nur selbsten kränken:
Und klagen ihren Schöpfer an,
Der ihnen nichts zu Leid gethan.
Wir selbsten flechten unsre Strikke
Zu unsern eignen Ungelükke:
Ein kluger und ein weiser Mann,
Erträgt was er nicht ändern kan.
Die Leiden die uns heftig plagen,
Darüber wir so ängstlich zagen,
Sind Folgen unsrer Sünden-Schuld:
Was hilft da nun die Ungedult?
Und wenn wir noch so ängstlich weinen,
Den Saft vertroknen im Gebeinen;
So
X 2

Die Gedult

Und wuͤnſchen ſteten Sonnenſchein:
Da wir verdorbne Suͤnder ſeyn
So muͤſſen wir uns auch bequemen
Von GOttes Hand das anzunehmen,
Was er uns, da wir ihn betruͤbt,
Als ein beſcheidnes Theil noch giebt.

Das gruͤne Paradies der Erden,
Hat muͤſſen eine Wuͤſte werden,
Da Suͤnd und Tod die Herrſchaft fuͤhrt,
Und leider unſer Herz regiert:
Auf den Verluſt der ſuͤſſen Freuden,
Folgt immer ein empfindlich Leiden:
Das aber wiederum vergeht,
Wenn ſich die Schikſahls-Sphere dreht.
Die Menſchen die das nicht bedenken,
Die wollen ſich nur ſelbſten kraͤnken:
Und klagen ihren Schoͤpfer an,
Der ihnen nichts zu Leid gethan.
Wir ſelbſten flechten unſre Strikke
Zu unſern eignen Ungeluͤkke:
Ein kluger und ein weiſer Mann,
Ertraͤgt was er nicht aͤndern kan.
Die Leiden die uns heftig plagen,
Daruͤber wir ſo aͤngſtlich zagen,
Sind Folgen unſrer Suͤnden-Schuld:
Was hilft da nun die Ungedult?
Und wenn wir noch ſo aͤngſtlich weinen,
Den Saft vertroknen im Gebeinen;
So
X 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <lg>
            <l>
              <pb facs="#f0335" n="323"/>
              <fw place="top" type="header">Die Gedult</fw>
            </l><lb/>
            <l>Und wu&#x0364;n&#x017F;chen &#x017F;teten Sonnen&#x017F;chein:</l><lb/>
            <l>Da wir verdorbne Su&#x0364;nder &#x017F;eyn</l><lb/>
            <l>So mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir uns auch bequemen</l><lb/>
            <l>Von <hi rendition="#fr">GOttes</hi> Hand das anzunehmen,</l><lb/>
            <l>Was er uns, da wir ihn betru&#x0364;bt,</l><lb/>
            <l>Als ein be&#x017F;cheidnes Theil noch giebt.</l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l><hi rendition="#in">D</hi>as gru&#x0364;ne Paradies der Erden,</l><lb/>
            <l>Hat mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en eine Wu&#x0364;&#x017F;te werden,</l><lb/>
            <l>Da Su&#x0364;nd und Tod die Herr&#x017F;chaft fu&#x0364;hrt,</l><lb/>
            <l>Und leider un&#x017F;er Herz regiert:</l><lb/>
            <l>Auf den Verlu&#x017F;t der &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Freuden,</l><lb/>
            <l>Folgt immer ein empfindlich Leiden:</l><lb/>
            <l>Das aber wiederum vergeht,</l><lb/>
            <l>Wenn &#x017F;ich die Schik&#x017F;ahls-Sphere dreht.</l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l><hi rendition="#in">D</hi>ie Men&#x017F;chen die das nicht bedenken,</l><lb/>
            <l>Die wollen &#x017F;ich nur &#x017F;elb&#x017F;ten kra&#x0364;nken:</l><lb/>
            <l>Und klagen ihren Scho&#x0364;pfer an,</l><lb/>
            <l>Der ihnen nichts zu Leid gethan.</l><lb/>
            <l>Wir &#x017F;elb&#x017F;ten flechten un&#x017F;re Strikke</l><lb/>
            <l>Zu un&#x017F;ern eignen Ungelu&#x0364;kke:</l><lb/>
            <l>Ein kluger und ein wei&#x017F;er Mann,</l><lb/>
            <l>Ertra&#x0364;gt was er nicht a&#x0364;ndern kan.</l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l><hi rendition="#in">D</hi>ie Leiden die uns heftig plagen,</l><lb/>
            <l>Daru&#x0364;ber wir &#x017F;o a&#x0364;ng&#x017F;tlich zagen,</l><lb/>
            <l>Sind Folgen un&#x017F;rer Su&#x0364;nden-Schuld:</l><lb/>
            <l>Was hilft da nun die Ungedult?</l><lb/>
            <l>Und wenn wir noch &#x017F;o a&#x0364;ng&#x017F;tlich weinen,</l><lb/>
            <l>Den Saft vertroknen im Gebeinen;<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X 2</fw><fw place="bottom" type="catch">So</fw><lb/></l>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[323/0335] Die Gedult Und wuͤnſchen ſteten Sonnenſchein: Da wir verdorbne Suͤnder ſeyn So muͤſſen wir uns auch bequemen Von GOttes Hand das anzunehmen, Was er uns, da wir ihn betruͤbt, Als ein beſcheidnes Theil noch giebt. Das gruͤne Paradies der Erden, Hat muͤſſen eine Wuͤſte werden, Da Suͤnd und Tod die Herrſchaft fuͤhrt, Und leider unſer Herz regiert: Auf den Verluſt der ſuͤſſen Freuden, Folgt immer ein empfindlich Leiden: Das aber wiederum vergeht, Wenn ſich die Schikſahls-Sphere dreht. Die Menſchen die das nicht bedenken, Die wollen ſich nur ſelbſten kraͤnken: Und klagen ihren Schoͤpfer an, Der ihnen nichts zu Leid gethan. Wir ſelbſten flechten unſre Strikke Zu unſern eignen Ungeluͤkke: Ein kluger und ein weiſer Mann, Ertraͤgt was er nicht aͤndern kan. Die Leiden die uns heftig plagen, Daruͤber wir ſo aͤngſtlich zagen, Sind Folgen unſrer Suͤnden-Schuld: Was hilft da nun die Ungedult? Und wenn wir noch ſo aͤngſtlich weinen, Den Saft vertroknen im Gebeinen; So X 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/335
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747, S. 323. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/335>, abgerufen am 18.06.2021.