Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Gedult.
Bedenke da du bist gebohren,
So bist du als ein Mensch erkohren:
Die Fehler deiner Menschlichkeit,
Die bringen dir auch manches Leid.
Mit wem wilt du in Leiden streiten,
Mit GOtt und mit den andern Leuten
O! Thorheit! trage deine Schuld,
Nur stille ohne Ungedult.
Sieh an die herrlichen Exempel,
Der Heiligen, der Tugend-Tempel
Die ihren Schöpfer treu geliebt,
Jm Leiden die Gedult geübt:
Sie sind in Trübsahl recht bewähret,
Und haben uns dadurch gelehret,
Daß eine schöne Ehren-Kron,
Sey der Gedult bestimmter Lohn.
Gedult in seiner Angst zu haben,
Und sich damit in Leiden laben,
Jst ein Geschenke aus der Höh,
Und nur des Himmels Panacee.
Auf Bergen, in den tieffen Gründen,
Jst dieses Kräutlein nicht zu finden:
Drum fleh des Geistes Gnade an,
Die dich geduldig machen kan.


Die
Die Gedult.
Bedenke da du biſt gebohren,
So biſt du als ein Menſch erkohren:
Die Fehler deiner Menſchlichkeit,
Die bringen dir auch manches Leid.
Mit wem wilt du in Leiden ſtreiten,
Mit GOtt und mit den andern Leuten
O! Thorheit! trage deine Schuld,
Nur ſtille ohne Ungedult.
Sieh an die herrlichen Exempel,
Der Heiligen, der Tugend-Tempel
Die ihren Schoͤpfer treu geliebt,
Jm Leiden die Gedult geuͤbt:
Sie ſind in Truͤbſahl recht bewaͤhret,
Und haben uns dadurch gelehret,
Daß eine ſchoͤne Ehren-Kron,
Sey der Gedult beſtimmter Lohn.
Gedult in ſeiner Angſt zu haben,
Und ſich damit in Leiden laben,
Jſt ein Geſchenke aus der Hoͤh,
Und nur des Himmels Panacee.
Auf Bergen, in den tieffen Gruͤnden,
Jſt dieſes Kraͤutlein nicht zu finden:
Drum fleh des Geiſtes Gnade an,
Die dich geduldig machen kan.


Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0340" n="328"/>
          <fw place="top" type="header">Die Gedult.</fw><lb/>
          <lg>
            <l><hi rendition="#in">B</hi>edenke da du bi&#x017F;t gebohren,</l><lb/>
            <l>So bi&#x017F;t du als ein Men&#x017F;ch erkohren:</l><lb/>
            <l>Die Fehler deiner Men&#x017F;chlichkeit,</l><lb/>
            <l>Die bringen dir auch manches Leid.</l><lb/>
            <l>Mit wem wilt du in Leiden &#x017F;treiten,</l><lb/>
            <l>Mit GOtt und mit den andern Leuten</l><lb/>
            <l>O! Thorheit! trage deine Schuld,</l><lb/>
            <l>Nur &#x017F;tille ohne Ungedult.</l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l><hi rendition="#in">S</hi>ieh an die herrlichen Exempel,</l><lb/>
            <l>Der Heiligen, der Tugend-Tempel</l><lb/>
            <l>Die ihren Scho&#x0364;pfer treu geliebt,</l><lb/>
            <l>Jm Leiden die Gedult geu&#x0364;bt:</l><lb/>
            <l>Sie &#x017F;ind in Tru&#x0364;b&#x017F;ahl recht bewa&#x0364;hret,</l><lb/>
            <l>Und haben uns dadurch gelehret,</l><lb/>
            <l>Daß eine &#x017F;cho&#x0364;ne Ehren-Kron,</l><lb/>
            <l>Sey der Gedult be&#x017F;timmter Lohn.</l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l><hi rendition="#in">G</hi>edult in &#x017F;einer Ang&#x017F;t zu haben,</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;ich damit in Leiden laben,</l><lb/>
            <l>J&#x017F;t ein Ge&#x017F;chenke aus der Ho&#x0364;h,</l><lb/>
            <l>Und nur des Himmels Panacee.</l><lb/>
            <l>Auf Bergen, in den tieffen Gru&#x0364;nden,</l><lb/>
            <l>J&#x017F;t die&#x017F;es Kra&#x0364;utlein nicht zu finden:</l><lb/>
            <l>Drum fleh des Gei&#x017F;tes Gnade an,</l><lb/>
            <l>Die dich geduldig machen kan.</l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Die</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[328/0340] Die Gedult. Bedenke da du biſt gebohren, So biſt du als ein Menſch erkohren: Die Fehler deiner Menſchlichkeit, Die bringen dir auch manches Leid. Mit wem wilt du in Leiden ſtreiten, Mit GOtt und mit den andern Leuten O! Thorheit! trage deine Schuld, Nur ſtille ohne Ungedult. Sieh an die herrlichen Exempel, Der Heiligen, der Tugend-Tempel Die ihren Schoͤpfer treu geliebt, Jm Leiden die Gedult geuͤbt: Sie ſind in Truͤbſahl recht bewaͤhret, Und haben uns dadurch gelehret, Daß eine ſchoͤne Ehren-Kron, Sey der Gedult beſtimmter Lohn. Gedult in ſeiner Angſt zu haben, Und ſich damit in Leiden laben, Jſt ein Geſchenke aus der Hoͤh, Und nur des Himmels Panacee. Auf Bergen, in den tieffen Gruͤnden, Jſt dieſes Kraͤutlein nicht zu finden: Drum fleh des Geiſtes Gnade an, Die dich geduldig machen kan. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/340
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747, S. 328. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/340>, abgerufen am 20.06.2021.