Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Kaiser-Krone.
Die
Kaiser-Krone.
[Abbildung]
Seh ich eine Kaiser-Krone,
Auf des hohen Stengels Throne,
Wie sie sich in ihrer Pracht,
Untern Blumen herrlich macht:
So bewegt mich ihre Blume,
Zu des grossen Schöpfers Ruhme.
Sie steht auf den Blumen-Beeten
Als auf sammtnen Kunsttapeten
Der Natur, da auf dem Grün,
Um sie her viel Blumen blühn,
Die gleichsam zu ihren Füssen,
Als ganz niedrig wachsen müssen.
Nahme, Bildung, andre Zeichen,
Lehren mich sie zu vergleichen
Mit den Fürsten dieser Welt,
Die auf Thronen sind gestellt,
Die vor andern auf der Erden,
Unsern Augen herrlich werden.
Jch seh um sie Blätter hangen,
Die wie scharfe Schwerdter prangen,
Und der Blik der gab mir ein,
Daß sie wie Trabanten seyn,
Die diejenigen beschützen,
Die auf hohen Thronen sitzen.
Jhre
X 5
Die Kaiſer-Krone.
Die
Kaiſer-Krone.
[Abbildung]
Seh ich eine Kaiſer-Krone,
Auf des hohen Stengels Throne,
Wie ſie ſich in ihrer Pracht,
Untern Blumen herrlich macht:
So bewegt mich ihre Blume,
Zu des groſſen Schoͤpfers Ruhme.
Sie ſteht auf den Blumen-Beeten
Als auf ſammtnen Kunſttapeten
Der Natur, da auf dem Gruͤn,
Um ſie her viel Blumen bluͤhn,
Die gleichſam zu ihren Fuͤſſen,
Als ganz niedrig wachſen muͤſſen.
Nahme, Bildung, andre Zeichen,
Lehren mich ſie zu vergleichen
Mit den Fuͤrſten dieſer Welt,
Die auf Thronen ſind geſtellt,
Die vor andern auf der Erden,
Unſern Augen herrlich werden.
Jch ſeh um ſie Blaͤtter hangen,
Die wie ſcharfe Schwerdter prangen,
Und der Blik der gab mir ein,
Daß ſie wie Trabanten ſeyn,
Die diejenigen beſchuͤtzen,
Die auf hohen Thronen ſitzen.
Jhre
X 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0341" n="329"/>
      <fw place="top" type="header">Die Kai&#x017F;er-Krone.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die<lb/><hi rendition="#g">Kai&#x017F;er-Krone</hi>.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <lg>
            <figure/>
            <l><hi rendition="#in">S</hi>eh ich eine Kai&#x017F;er-Krone,</l><lb/>
            <l>Auf des hohen Stengels Throne,</l><lb/>
            <l>Wie &#x017F;ie &#x017F;ich in ihrer Pracht,</l><lb/>
            <l>Untern Blumen herrlich macht:</l><lb/>
            <l>So bewegt mich ihre Blume,</l><lb/>
            <l>Zu des gro&#x017F;&#x017F;en Scho&#x0364;pfers Ruhme.</l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l><hi rendition="#in">S</hi>ie &#x017F;teht auf den Blumen-Beeten</l><lb/>
            <l>Als auf &#x017F;ammtnen Kun&#x017F;ttapeten</l><lb/>
            <l>Der Natur, da auf dem Gru&#x0364;n,</l><lb/>
            <l>Um &#x017F;ie her viel Blumen blu&#x0364;hn,</l><lb/>
            <l>Die gleich&#x017F;am zu ihren Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Als ganz niedrig wach&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l><hi rendition="#in">N</hi>ahme, Bildung, andre Zeichen,</l><lb/>
            <l>Lehren mich &#x017F;ie zu vergleichen</l><lb/>
            <l>Mit den Fu&#x0364;r&#x017F;ten die&#x017F;er Welt,</l><lb/>
            <l>Die auf Thronen &#x017F;ind ge&#x017F;tellt,</l><lb/>
            <l>Die vor andern auf der Erden,</l><lb/>
            <l>Un&#x017F;ern Augen herrlich werden.</l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l><hi rendition="#in">J</hi>ch &#x017F;eh um &#x017F;ie Bla&#x0364;tter hangen,</l><lb/>
            <l>Die wie &#x017F;charfe Schwerdter prangen,</l><lb/>
            <l>Und der Blik der gab mir ein,</l><lb/>
            <l>Daß &#x017F;ie wie Trabanten &#x017F;eyn,</l><lb/>
            <l>Die diejenigen be&#x017F;chu&#x0364;tzen,</l><lb/>
            <l>Die auf hohen Thronen &#x017F;itzen.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">X 5</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Jhre</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[329/0341] Die Kaiſer-Krone. Die Kaiſer-Krone. [Abbildung] Seh ich eine Kaiſer-Krone, Auf des hohen Stengels Throne, Wie ſie ſich in ihrer Pracht, Untern Blumen herrlich macht: So bewegt mich ihre Blume, Zu des groſſen Schoͤpfers Ruhme. Sie ſteht auf den Blumen-Beeten Als auf ſammtnen Kunſttapeten Der Natur, da auf dem Gruͤn, Um ſie her viel Blumen bluͤhn, Die gleichſam zu ihren Fuͤſſen, Als ganz niedrig wachſen muͤſſen. Nahme, Bildung, andre Zeichen, Lehren mich ſie zu vergleichen Mit den Fuͤrſten dieſer Welt, Die auf Thronen ſind geſtellt, Die vor andern auf der Erden, Unſern Augen herrlich werden. Jch ſeh um ſie Blaͤtter hangen, Die wie ſcharfe Schwerdter prangen, Und der Blik der gab mir ein, Daß ſie wie Trabanten ſeyn, Die diejenigen beſchuͤtzen, Die auf hohen Thronen ſitzen. Jhre X 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/341
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747, S. 329. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/341>, abgerufen am 14.06.2021.