Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Hochwürdiger!
mein Trieb, der waget warlich
viel,

Da ich mich untersteh der Andacht Saiten-
spiel,

Das meine Einfalt rührt, mit dem verstimm-
ten Klingen,

Für dein bemerkend Ohr, in matten Thon
zu bringen.

Die Schuldigkeit befahl, die arme Schüch-
ternheit,

Die wiederrieth es mir: in diesem Wette
Streit

Frug mein bewegt Gemüth: Ob ich auch werth
zu schäzzen

Die Lieder Dir zu weihn, die niedrig, kläglich
ächzen,

Und öfters knarrend gehn; da süsse Melo-
dein,

Dein Ohr schon längst vergnügt, dein Her-
ze nur erfreun,

Da was nicht lieblich schallt, in denen Dich-
ter Chören,

Auch Dir, nicht angenehm, nicht reitzend
im Zuhören:

Die
Hochwuͤrdiger!
mein Trieb, der waget warlich
viel,

Da ich mich unterſteh der Andacht Saiten-
ſpiel,

Das meine Einfalt ruͤhrt, mit dem verſtimm-
ten Klingen,

Fuͤr dein bemerkend Ohr, in matten Thon
zu bringen.

Die Schuldigkeit befahl, die arme Schuͤch-
ternheit,

Die wiederrieth es mir: in dieſem Wette
Streit

Frug mein bewegt Gemuͤth: Ob ich auch werth
zu ſchaͤzzen

Die Lieder Dir zu weihn, die niedrig, klaͤglich
aͤchzen,

Und oͤfters knarrend gehn; da ſuͤſſe Melo-
dein,

Dein Ohr ſchon laͤngſt vergnuͤgt, dein Her-
ze nur erfreun,

Da was nicht lieblich ſchallt, in denen Dich-
ter Choͤren,

Auch Dir, nicht angenehm, nicht reitzend
im Zuhoͤren:

Die
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0005"/>
      <div n="1">
        <salute> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">H</hi>ochwu&#x0364;rdiger!</hi> </salute><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>mein Trieb, der waget warlich<lb/><hi rendition="#et">viel,</hi></l><lb/>
          <l>Da ich mich unter&#x017F;teh der Andacht Saiten-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;piel,</hi></l><lb/>
          <l>Das meine Einfalt ru&#x0364;hrt, mit dem ver&#x017F;timm-<lb/><hi rendition="#et">ten Klingen,</hi></l><lb/>
          <l>Fu&#x0364;r dein bemerkend Ohr, in matten Thon<lb/><hi rendition="#et">zu bringen.</hi></l><lb/>
          <l>Die Schuldigkeit befahl, die arme Schu&#x0364;ch-<lb/><hi rendition="#et">ternheit,</hi></l><lb/>
          <l>Die wiederrieth es mir: in die&#x017F;em Wette<lb/><hi rendition="#et">Streit</hi></l><lb/>
          <l>Frug mein bewegt Gemu&#x0364;th: Ob ich auch werth<lb/><hi rendition="#et">zu &#x017F;cha&#x0364;zzen</hi></l><lb/>
          <l>Die Lieder Dir zu weihn, die niedrig, kla&#x0364;glich<lb/><hi rendition="#et">a&#x0364;chzen,</hi></l><lb/>
          <l>Und o&#x0364;fters knarrend gehn; da &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Melo-<lb/><hi rendition="#et">dein,</hi></l><lb/>
          <l>Dein Ohr &#x017F;chon la&#x0364;ng&#x017F;t vergnu&#x0364;gt, dein Her-<lb/><hi rendition="#et">ze nur erfreun,</hi></l><lb/>
          <l>Da was nicht lieblich &#x017F;challt, in denen Dich-<lb/><hi rendition="#et">ter Cho&#x0364;ren,</hi></l><lb/>
          <l>Auch Dir, nicht angenehm, nicht reitzend<lb/><hi rendition="#et">im Zuho&#x0364;ren:</hi></l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0005] Hochwuͤrdiger! mein Trieb, der waget warlich viel, Da ich mich unterſteh der Andacht Saiten- ſpiel, Das meine Einfalt ruͤhrt, mit dem verſtimm- ten Klingen, Fuͤr dein bemerkend Ohr, in matten Thon zu bringen. Die Schuldigkeit befahl, die arme Schuͤch- ternheit, Die wiederrieth es mir: in dieſem Wette Streit Frug mein bewegt Gemuͤth: Ob ich auch werth zu ſchaͤzzen Die Lieder Dir zu weihn, die niedrig, klaͤglich aͤchzen, Und oͤfters knarrend gehn; da ſuͤſſe Melo- dein, Dein Ohr ſchon laͤngſt vergnuͤgt, dein Her- ze nur erfreun, Da was nicht lieblich ſchallt, in denen Dich- ter Choͤren, Auch Dir, nicht angenehm, nicht reitzend im Zuhoͤren: Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/5
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/5>, abgerufen am 15.04.2021.