Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die angenehme Morgenröthe.
Die
angenehme Morgenröthe
Und
das Vergnügen
beim Aufgang der Sonne.
[Abbildung]
Der Morgenröthe schimmernd Pran-
gen

Verkündiget des Tages Licht,
Da sie mit ihren Rosenwangen,
Durch Nacht und Schatten freu-
dig bricht.

Sie öfnet ihre güldne Thoren;
Dadurch der Tag wird neu ge-
bohren

Und wirft den aufgeglomnen Strahl,
Der in den dunklen Luftkreis schwimmet,
Jm weis und rothen Farben glimmet,
Aus einen tieffen Abgrunds-Thal.
Sie dehnet ihre hellen Flügel,
Und schwingt sich immer höher auf,
Bis sie der Erden hohe Hügel
Bestrahlt in ihren frühen Lauf.
O! was vor angenehmes Glänzen,
Der Berge Gipfel sind mit Kränzen,
Von Purpurrosen überstreut,
Bald scheints, als wenn von ihren Spizzen,
Die funkelnden Rubinen blizzen,
O! höchstvergnügte Morgenzeit.
Der
C 5
Die angenehme Morgenroͤthe.
Die
angenehme Morgenroͤthe
Und
das Vergnuͤgen
beim Aufgang der Sonne.
[Abbildung]
Der Morgenroͤthe ſchimmernd Pran-
gen

Verkuͤndiget des Tages Licht,
Da ſie mit ihren Roſenwangen,
Durch Nacht und Schatten freu-
dig bricht.

Sie oͤfnet ihre guͤldne Thoren;
Dadurch der Tag wird neu ge-
bohren

Und wirft den aufgeglomnen Strahl,
Der in den dunklen Luftkreis ſchwimmet,
Jm weis und rothen Farben glimmet,
Aus einen tieffen Abgrunds-Thal.
Sie dehnet ihre hellen Fluͤgel,
Und ſchwingt ſich immer hoͤher auf,
Bis ſie der Erden hohe Huͤgel
Beſtrahlt in ihren fruͤhen Lauf.
O! was vor angenehmes Glaͤnzen,
Der Berge Gipfel ſind mit Kraͤnzen,
Von Purpurroſen uͤberſtreut,
Bald ſcheints, als wenn von ihren Spizzen,
Die funkelnden Rubinen blizzen,
O! hoͤchſtvergnuͤgte Morgenzeit.
Der
C 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0053" n="41"/>
      <fw place="top" type="header">Die angenehme Morgenro&#x0364;the.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#b">Die<lb/><hi rendition="#g">angenehme Morgenro&#x0364;the</hi><lb/>
Und<lb/><hi rendition="#g">das Vergnu&#x0364;gen</hi><lb/>
beim Aufgang der Sonne.</hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <figure/>
            <l><hi rendition="#in">D</hi>er Morgenro&#x0364;the &#x017F;chimmernd Pran-<lb/><hi rendition="#et">gen</hi></l><lb/>
            <l>Verku&#x0364;ndiget des Tages Licht,</l><lb/>
            <l>Da &#x017F;ie mit ihren Ro&#x017F;enwangen,</l><lb/>
            <l>Durch Nacht und Schatten freu-<lb/><hi rendition="#et">dig bricht.</hi></l><lb/>
            <l>Sie o&#x0364;fnet ihre gu&#x0364;ldne Thoren;</l><lb/>
            <l>Dadurch der Tag wird neu ge-<lb/><hi rendition="#et">bohren</hi></l><lb/>
            <l>Und wirft den aufgeglomnen Strahl,</l><lb/>
            <l>Der in den dunklen Luftkreis &#x017F;chwimmet,</l><lb/>
            <l>Jm weis und rothen Farben glimmet,</l><lb/>
            <l>Aus einen tieffen Abgrunds-Thal.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l><hi rendition="#in">S</hi>ie dehnet ihre hellen Flu&#x0364;gel,</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;chwingt &#x017F;ich immer ho&#x0364;her auf,</l><lb/>
            <l>Bis &#x017F;ie der Erden hohe Hu&#x0364;gel</l><lb/>
            <l>Be&#x017F;trahlt in ihren fru&#x0364;hen Lauf.</l><lb/>
            <l>O! was vor angenehmes Gla&#x0364;nzen,</l><lb/>
            <l>Der Berge Gipfel &#x017F;ind mit Kra&#x0364;nzen,</l><lb/>
            <l>Von Purpurro&#x017F;en u&#x0364;ber&#x017F;treut,</l><lb/>
            <l>Bald &#x017F;cheints, als wenn von ihren Spizzen,</l><lb/>
            <l>Die funkelnden Rubinen blizzen,</l><lb/>
            <l>O! ho&#x0364;ch&#x017F;tvergnu&#x0364;gte Morgenzeit.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">C 5</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0053] Die angenehme Morgenroͤthe. Die angenehme Morgenroͤthe Und das Vergnuͤgen beim Aufgang der Sonne. [Abbildung] Der Morgenroͤthe ſchimmernd Pran- gen Verkuͤndiget des Tages Licht, Da ſie mit ihren Roſenwangen, Durch Nacht und Schatten freu- dig bricht. Sie oͤfnet ihre guͤldne Thoren; Dadurch der Tag wird neu ge- bohren Und wirft den aufgeglomnen Strahl, Der in den dunklen Luftkreis ſchwimmet, Jm weis und rothen Farben glimmet, Aus einen tieffen Abgrunds-Thal. Sie dehnet ihre hellen Fluͤgel, Und ſchwingt ſich immer hoͤher auf, Bis ſie der Erden hohe Huͤgel Beſtrahlt in ihren fruͤhen Lauf. O! was vor angenehmes Glaͤnzen, Der Berge Gipfel ſind mit Kraͤnzen, Von Purpurroſen uͤberſtreut, Bald ſcheints, als wenn von ihren Spizzen, Die funkelnden Rubinen blizzen, O! hoͤchſtvergnuͤgte Morgenzeit. Der C 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/53
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/53>, abgerufen am 20.04.2021.