Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die angenehme Morgenröthe.
Der Aufgang der gestrahlten Röthe,
Erhebt sich bis ins feuchte Feld,
Wo sie der Aekker Kunsttapete,
Die die Natur gewirkt, erhellt.
Die bleichen Farben von dem Lichte,
Falln wie ein Silber ins Gesichte;
Wenn in den tieffen Thal und Au,
Das Licht die Finsternis verdrenget,
Sich in die dunklen Schatten menget,
Entsteht ein demmricht klares Grau.
Der Nächte Flor wird weggezogen,
Je höher das entglomne Licht,
An den verklärten Himmelsbogen,
Erhebt sein feurigs Angesicht.
Die Schleier, die den Wald verstekket,
Und ihren grünen Kranz bedekket,
Die werden nunmehr abgethan,
Und was mit grünen Schmuk gebildet,
Sieht man am Morgen wie vergüldet,
Jn Strahlenreicher Wonne an.
O! welch ein überirdisch Glimmen,
Der Flüsse nasses Element,
Sieht man in regen Lustfeur schwimmen,
Als wie ein fliessend Gold das brennt:
Daß, wenn sich in bewegten Flächen,
Der Morgenröthe Strahlen brechen,
Mit tausendfachen Farben strahlt,
Und des verjüngten Lichtes Bronnen,
Das Bild der aufgegangnen Sonnen,
Jn einen Fluthen Spiegel mahlt.
Auf
Die angenehme Morgenroͤthe.
Der Aufgang der geſtrahlten Roͤthe,
Erhebt ſich bis ins feuchte Feld,
Wo ſie der Aekker Kunſttapete,
Die die Natur gewirkt, erhellt.
Die bleichen Farben von dem Lichte,
Falln wie ein Silber ins Geſichte;
Wenn in den tieffen Thal und Au,
Das Licht die Finſternis verdrenget,
Sich in die dunklen Schatten menget,
Entſteht ein demmricht klares Grau.
Der Naͤchte Flor wird weggezogen,
Je hoͤher das entglomne Licht,
An den verklaͤrten Himmelsbogen,
Erhebt ſein feurigs Angeſicht.
Die Schleier, die den Wald verſtekket,
Und ihren gruͤnen Kranz bedekket,
Die werden nunmehr abgethan,
Und was mit gruͤnen Schmuk gebildet,
Sieht man am Morgen wie verguͤldet,
Jn Strahlenreicher Wonne an.
O! welch ein uͤberirdiſch Glimmen,
Der Fluͤſſe naſſes Element,
Sieht man in regen Luſtfeur ſchwimmen,
Als wie ein flieſſend Gold das brennt:
Daß, wenn ſich in bewegten Flaͤchen,
Der Morgenroͤthe Strahlen brechen,
Mit tauſendfachen Farben ſtrahlt,
Und des verjuͤngten Lichtes Bronnen,
Das Bild der aufgegangnen Sonnen,
Jn einen Fluthen Spiegel mahlt.
Auf
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0054" n="42"/>
          <fw place="top" type="header">Die angenehme Morgenro&#x0364;the.</fw><lb/>
          <lg n="3">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>er Aufgang der ge&#x017F;trahlten Ro&#x0364;the,</l><lb/>
            <l>Erhebt &#x017F;ich bis ins feuchte Feld,</l><lb/>
            <l>Wo &#x017F;ie der Aekker Kun&#x017F;ttapete,</l><lb/>
            <l>Die die Natur gewirkt, erhellt.</l><lb/>
            <l>Die bleichen Farben von dem Lichte,</l><lb/>
            <l>Falln wie ein Silber ins Ge&#x017F;ichte;</l><lb/>
            <l>Wenn in den tieffen Thal und Au,</l><lb/>
            <l>Das Licht die Fin&#x017F;ternis verdrenget,</l><lb/>
            <l>Sich in die dunklen Schatten menget,</l><lb/>
            <l>Ent&#x017F;teht ein demmricht klares Grau.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>er Na&#x0364;chte Flor wird weggezogen,</l><lb/>
            <l>Je ho&#x0364;her das entglomne Licht,</l><lb/>
            <l>An den verkla&#x0364;rten Himmelsbogen,</l><lb/>
            <l>Erhebt &#x017F;ein feurigs Ange&#x017F;icht.</l><lb/>
            <l>Die Schleier, die den Wald ver&#x017F;tekket,</l><lb/>
            <l>Und ihren gru&#x0364;nen Kranz bedekket,</l><lb/>
            <l>Die werden nunmehr abgethan,</l><lb/>
            <l>Und was mit gru&#x0364;nen Schmuk gebildet,</l><lb/>
            <l>Sieht man am Morgen wie vergu&#x0364;ldet,</l><lb/>
            <l>Jn Strahlenreicher Wonne an.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <l><hi rendition="#in">O</hi>! welch ein u&#x0364;berirdi&#x017F;ch Glimmen,</l><lb/>
            <l>Der Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e na&#x017F;&#x017F;es Element,</l><lb/>
            <l>Sieht man in regen Lu&#x017F;tfeur &#x017F;chwimmen,</l><lb/>
            <l>Als wie ein flie&#x017F;&#x017F;end Gold das brennt:</l><lb/>
            <l>Daß, wenn &#x017F;ich in bewegten Fla&#x0364;chen,</l><lb/>
            <l>Der Morgenro&#x0364;the Strahlen brechen,</l><lb/>
            <l>Mit tau&#x017F;endfachen Farben &#x017F;trahlt,</l><lb/>
            <l>Und des verju&#x0364;ngten Lichtes Bronnen,</l><lb/>
            <l>Das Bild der aufgegangnen Sonnen,</l><lb/>
            <l>Jn einen Fluthen Spiegel mahlt.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Auf</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0054] Die angenehme Morgenroͤthe. Der Aufgang der geſtrahlten Roͤthe, Erhebt ſich bis ins feuchte Feld, Wo ſie der Aekker Kunſttapete, Die die Natur gewirkt, erhellt. Die bleichen Farben von dem Lichte, Falln wie ein Silber ins Geſichte; Wenn in den tieffen Thal und Au, Das Licht die Finſternis verdrenget, Sich in die dunklen Schatten menget, Entſteht ein demmricht klares Grau. Der Naͤchte Flor wird weggezogen, Je hoͤher das entglomne Licht, An den verklaͤrten Himmelsbogen, Erhebt ſein feurigs Angeſicht. Die Schleier, die den Wald verſtekket, Und ihren gruͤnen Kranz bedekket, Die werden nunmehr abgethan, Und was mit gruͤnen Schmuk gebildet, Sieht man am Morgen wie verguͤldet, Jn Strahlenreicher Wonne an. O! welch ein uͤberirdiſch Glimmen, Der Fluͤſſe naſſes Element, Sieht man in regen Luſtfeur ſchwimmen, Als wie ein flieſſend Gold das brennt: Daß, wenn ſich in bewegten Flaͤchen, Der Morgenroͤthe Strahlen brechen, Mit tauſendfachen Farben ſtrahlt, Und des verjuͤngten Lichtes Bronnen, Das Bild der aufgegangnen Sonnen, Jn einen Fluthen Spiegel mahlt. Auf

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/54
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/54>, abgerufen am 18.05.2021.