Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die heilige Garten-Schule der lehrenden Blumen.
Die
heilige Garten-Schule
der lehrenden Blumen.
Matth. VI. 28-30.
Schauet die Lillien auf dem Felde, wie sie
wachsen: sie arbeiten nicht auch spin-
nen sie nicht. Jch sage euch daß auch
Salomo in aller seiner Herrlichkeit
nicht bekleidet gewesen ist, als dersel-
ben eins. So denn GOtt das Gras
auf dem Felde also kleidet, daß doch
heute stehet und morgen in den Ofen
geworfen wird: solte er daß nicht viel-
mehr euch thun?

[Abbildung]
Jhr Menschen! die ihr euch entfernet,
Von aller eitlen Lust der Welt,
Und mit Vergnügen emsig lernet,
Was das Naturbuch in sich hält;
Die ihr mit forschenden Bemühen,
Nach der geschäftgen Bienen Art,
Den Honig sucht daraus zu ziehen,
Worin derselbe liegt verwahrt:
Kommt her ihr könnt in Feld und Auen.
An Blumen holde Lehrer schauen.
Die
D 2
Die heilige Garten-Schule der lehrenden Blumen.
Die
heilige Garten-Schule
der lehrenden Blumen.
Matth. VI. 28-30.
Schauet die Lillien auf dem Felde, wie ſie
wachſen: ſie arbeiten nicht auch ſpin-
nen ſie nicht. Jch ſage euch daß auch
Salomo in aller ſeiner Herrlichkeit
nicht bekleidet geweſen iſt, als derſel-
ben eins. So denn GOtt das Gras
auf dem Felde alſo kleidet, daß doch
heute ſtehet und morgen in den Ofen
geworfen wird: ſolte er daß nicht viel-
mehr euch thun?

[Abbildung]
Jhr Menſchen! die ihr euch entfernet,
Von aller eitlen Luſt der Welt,
Und mit Vergnuͤgen emſig lernet,
Was das Naturbuch in ſich haͤlt;
Die ihr mit forſchenden Bemuͤhen,
Nach der geſchaͤftgen Bienen Art,
Den Honig ſucht daraus zu ziehen,
Worin derſelbe liegt verwahrt:
Kommt her ihr koͤnnt in Feld und Auen.
An Blumen holde Lehrer ſchauen.
Die
D 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0063" n="51"/>
      <fw place="top" type="header">Die heilige Garten-Schule der lehrenden Blumen.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die<lb/><hi rendition="#g">heilige Garten-Schule</hi><lb/>
der lehrenden Blumen.</hi> </head><lb/>
        <cit>
          <bibl> <hi rendition="#c">Matth. <hi rendition="#aq">VI.</hi> 28-30.</hi> </bibl><lb/>
          <quote>Schauet die Lillien auf dem Felde, wie &#x017F;ie<lb/><hi rendition="#et">wach&#x017F;en: &#x017F;ie arbeiten nicht auch &#x017F;pin-<lb/>
nen &#x017F;ie nicht. Jch &#x017F;age euch daß auch<lb/>
Salomo in aller &#x017F;einer Herrlichkeit<lb/>
nicht bekleidet gewe&#x017F;en i&#x017F;t, als der&#x017F;el-<lb/>
ben eins. So denn <hi rendition="#fr">GOtt</hi> das Gras<lb/>
auf dem Felde al&#x017F;o kleidet, daß doch<lb/>
heute &#x017F;tehet und morgen in den Ofen<lb/>
geworfen wird: &#x017F;olte er daß nicht viel-<lb/>
mehr euch thun?</hi></quote>
        </cit><lb/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <figure/>
            <l><hi rendition="#in">J</hi><hi rendition="#fr">hr Men&#x017F;chen!</hi> die ihr euch entfernet,</l><lb/>
            <l>Von aller eitlen Lu&#x017F;t der Welt,</l><lb/>
            <l>Und mit Vergnu&#x0364;gen em&#x017F;ig lernet,</l><lb/>
            <l>Was das Naturbuch in &#x017F;ich ha&#x0364;lt;</l><lb/>
            <l>Die ihr mit for&#x017F;chenden Bemu&#x0364;hen,</l><lb/>
            <l>Nach der ge&#x017F;cha&#x0364;ftgen Bienen Art,</l><lb/>
            <l>Den Honig &#x017F;ucht daraus zu ziehen,</l><lb/>
            <l>Worin der&#x017F;elbe liegt verwahrt:</l><lb/>
            <l>Kommt her ihr ko&#x0364;nnt in Feld und Auen.</l><lb/>
            <l>An Blumen holde Lehrer &#x017F;chauen.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">D 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[51/0063] Die heilige Garten-Schule der lehrenden Blumen. Die heilige Garten-Schule der lehrenden Blumen. Matth. VI. 28-30. Schauet die Lillien auf dem Felde, wie ſie wachſen: ſie arbeiten nicht auch ſpin- nen ſie nicht. Jch ſage euch daß auch Salomo in aller ſeiner Herrlichkeit nicht bekleidet geweſen iſt, als derſel- ben eins. So denn GOtt das Gras auf dem Felde alſo kleidet, daß doch heute ſtehet und morgen in den Ofen geworfen wird: ſolte er daß nicht viel- mehr euch thun? [Abbildung] Jhr Menſchen! die ihr euch entfernet, Von aller eitlen Luſt der Welt, Und mit Vergnuͤgen emſig lernet, Was das Naturbuch in ſich haͤlt; Die ihr mit forſchenden Bemuͤhen, Nach der geſchaͤftgen Bienen Art, Den Honig ſucht daraus zu ziehen, Worin derſelbe liegt verwahrt: Kommt her ihr koͤnnt in Feld und Auen. An Blumen holde Lehrer ſchauen. Die D 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/63
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747, S. 51. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/63>, abgerufen am 08.05.2021.