Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Träume derer die da glauben
Blüht woll ihr Blumen unterdessen
Jhr Prediger der Sterblichkeit!
Ach! Schöpfer laß uns nicht vergessen,
Wenn uns derselben Schmuk erfreut,
Daß wir daran mit Nuz und Seegen,
HErr! deine Güt und weise Macht,
Und deiner Vorsicht Kraft erwegen,
Die alles hat herfür gebracht;
Gib daß wir Tod und Auferstehen,
An ihnen stets betrachtend sehen.


Die Träume derer die da glau-
ben daß die Seele nach dem To-
de schlaffe.
[Abbildung]
Die Welt wird meist regiert von
einen falschen Wahn,

Der Menschen Aberwiz irrt
von der rechten Bahn;

Jndem er meint zu sehn, ist er
oft doch erblindet,

Da er statt Warheits-Schein
des Jrthums Schatten findet.

Was eitler Wiz erdacht, gefällt dem meisten woll;
Weil man das sehen will, was man nur glauben
soll.

Das menschliche Gehirn von Einbildung betrogen,
Gleicht einer Wageschal, die leicht wird überwogen
Von
Die Traͤume derer die da glauben
Bluͤht woll ihr Blumen unterdeſſen
Jhr Prediger der Sterblichkeit!
Ach! Schoͤpfer laß uns nicht vergeſſen,
Wenn uns derſelben Schmuk erfreut,
Daß wir daran mit Nuz und Seegen,
HErr! deine Guͤt und weiſe Macht,
Und deiner Vorſicht Kraft erwegen,
Die alles hat herfuͤr gebracht;
Gib daß wir Tod und Auferſtehen,
An ihnen ſtets betrachtend ſehen.


Die Traͤume derer die da glau-
ben daß die Seele nach dem To-
de ſchlaffe.
[Abbildung]
Die Welt wird meiſt regiert von
einen falſchen Wahn,

Der Menſchen Aberwiz irrt
von der rechten Bahn;

Jndem er meint zu ſehn, iſt er
oft doch erblindet,

Da er ſtatt Warheits-Schein
des Jrthums Schatten findet.

Was eitler Wiz erdacht, gefaͤllt dem meiſten woll;
Weil man das ſehen will, was man nur glauben
ſoll.

Das menſchliche Gehirn von Einbildung betrogen,
Gleicht einer Wageſchal, die leicht wird uͤberwogen
Von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0084" n="72"/>
          <fw place="top" type="header">Die Tra&#x0364;ume derer die da glauben</fw><lb/>
          <lg n="62">
            <l><hi rendition="#in">B</hi>lu&#x0364;ht woll ihr Blumen unterde&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
            <l>Jhr Prediger der Sterblichkeit!</l><lb/>
            <l>Ach! Scho&#x0364;pfer laß uns nicht verge&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Wenn uns der&#x017F;elben Schmuk erfreut,</l><lb/>
            <l>Daß wir daran mit Nuz und Seegen,</l><lb/>
            <l>HErr! deine Gu&#x0364;t und wei&#x017F;e Macht,</l><lb/>
            <l>Und deiner Vor&#x017F;icht Kraft erwegen,</l><lb/>
            <l>Die alles hat herfu&#x0364;r gebracht;</l><lb/>
            <l>Gib daß wir Tod und Aufer&#x017F;tehen,</l><lb/>
            <l>An ihnen &#x017F;tets betrachtend &#x017F;ehen.</l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die Tra&#x0364;ume derer die da glau-<lb/>
ben daß die Seele nach dem To-<lb/>
de &#x017F;chlaffe.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <figure/>
          <l><hi rendition="#in">D</hi>ie Welt wird mei&#x017F;t regiert von<lb/><hi rendition="#et">einen fal&#x017F;chen Wahn,</hi></l><lb/>
          <l>Der Men&#x017F;chen Aberwiz irrt<lb/><hi rendition="#et">von der rechten Bahn;</hi></l><lb/>
          <l>Jndem er meint zu &#x017F;ehn, i&#x017F;t er<lb/><hi rendition="#et">oft doch erblindet,</hi></l><lb/>
          <l>Da er &#x017F;tatt Warheits-Schein<lb/><hi rendition="#et">des Jrthums Schatten findet.</hi></l><lb/>
          <l>Was eitler Wiz erdacht, gefa&#x0364;llt dem mei&#x017F;ten woll;</l><lb/>
          <l>Weil man das &#x017F;ehen will, was man nur glauben<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;oll.</hi></l><lb/>
          <l>Das men&#x017F;chliche Gehirn von Einbildung betrogen,</l><lb/>
          <l>Gleicht einer Wage&#x017F;chal, die leicht wird u&#x0364;berwogen</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Von</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[72/0084] Die Traͤume derer die da glauben Bluͤht woll ihr Blumen unterdeſſen Jhr Prediger der Sterblichkeit! Ach! Schoͤpfer laß uns nicht vergeſſen, Wenn uns derſelben Schmuk erfreut, Daß wir daran mit Nuz und Seegen, HErr! deine Guͤt und weiſe Macht, Und deiner Vorſicht Kraft erwegen, Die alles hat herfuͤr gebracht; Gib daß wir Tod und Auferſtehen, An ihnen ſtets betrachtend ſehen. Die Traͤume derer die da glau- ben daß die Seele nach dem To- de ſchlaffe. [Abbildung] Die Welt wird meiſt regiert von einen falſchen Wahn, Der Menſchen Aberwiz irrt von der rechten Bahn; Jndem er meint zu ſehn, iſt er oft doch erblindet, Da er ſtatt Warheits-Schein des Jrthums Schatten findet. Was eitler Wiz erdacht, gefaͤllt dem meiſten woll; Weil man das ſehen will, was man nur glauben ſoll. Das menſchliche Gehirn von Einbildung betrogen, Gleicht einer Wageſchal, die leicht wird uͤberwogen Von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/84
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747, S. 72. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/84>, abgerufen am 06.05.2021.