Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Anrede an die späten Herbstblumen.
Anrede
an die späten Herbstblumen.
[Abbildung]
Jhr Kinder der Natur, die ihr so spät
erscheint,

Da man den Untergang des Pflan-
zenreichs beweint,

Warum last ihr euch noch bei stür-
merischen Wehen,

Des rauhend kalten Nords, beim
Regenwetter sehen?

Jhr kommet kaum hervor, so seid ihr schon geplagt,
Jhr blüht seid gestern erst, und stehet schon verzagt,
Und last das schlaffe Haupt der matten Blätter
sinken,

Mir deucht als wolt ihr uns mit euren Kopfe win-
ken,

Daß wir eur Elend sehn. Jhr alle kommet mir,
Als zarte Kinderchen, die kaum gebohren für,
Und da ihr kaum aufblüht, so müst ihr euch in
Thränen,

Nach euren Untergang schon wieder rükwerts sehnen.
Jhr seid ein schönes Bild von unsrer Eitelkeit,
Gebuhrt und Leben, Todt sind auch bei uns nicht
weit.

Der Anfang ist kaum da; so folget auch das Ende,
Da faulet wiederum des Leibes Kunstgebände.
Der feuchte Herbst macht euch mit vielen Regen naß,
Der Wind der saugt euch aus, und macht euch bleich
und blaß,

Und euer Anfang ist, der Anfang zu den Sterben,
Jhr
Anrede an die ſpaͤten Herbſtblumen.
Anrede
an die ſpaͤten Herbſtblumen.
[Abbildung]
Jhr Kinder der Natur, die ihr ſo ſpaͤt
erſcheint,

Da man den Untergang des Pflan-
zenreichs beweint,

Warum laſt ihr euch noch bei ſtuͤr-
meriſchen Wehen,

Des rauhend kalten Nords, beim
Regenwetter ſehen?

Jhr kommet kaum hervor, ſo ſeid ihr ſchon geplagt,
Jhr bluͤht ſeid geſtern erſt, und ſtehet ſchon verzagt,
Und laſt das ſchlaffe Haupt der matten Blaͤtter
ſinken,

Mir deucht als wolt ihr uns mit euren Kopfe win-
ken,

Daß wir eur Elend ſehn. Jhr alle kommet mir,
Als zarte Kinderchen, die kaum gebohren fuͤr,
Und da ihr kaum aufbluͤht, ſo muͤſt ihr euch in
Thraͤnen,

Nach euren Untergang ſchon wieder ruͤkwerts ſehnen.
Jhr ſeid ein ſchoͤnes Bild von unſrer Eitelkeit,
Gebuhrt und Leben, Todt ſind auch bei uns nicht
weit.

Der Anfang iſt kaum da; ſo folget auch das Ende,
Da faulet wiederum des Leibes Kunſtgebaͤnde.
Der feuchte Herbſt macht euch mit vielen Regen naß,
Der Wind der ſaugt euch aus, und macht euch bleich
und blaß,

Und euer Anfang iſt, der Anfang zu den Sterben,
Jhr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0112" n="100"/>
      <fw place="top" type="header">Anrede an die &#x017F;pa&#x0364;ten Herb&#x017F;tblumen.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Anrede<lb/>
an die &#x017F;pa&#x0364;ten Herb&#x017F;tblumen.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <figure/>
          <l><hi rendition="#in">J</hi>hr Kinder der Natur, die ihr &#x017F;o &#x017F;pa&#x0364;t<lb/><hi rendition="#et">er&#x017F;cheint,</hi></l><lb/>
          <l>Da man den Untergang des Pflan-<lb/><hi rendition="#et">zenreichs beweint,</hi></l><lb/>
          <l>Warum la&#x017F;t ihr euch noch bei &#x017F;tu&#x0364;r-<lb/><hi rendition="#et">meri&#x017F;chen Wehen,</hi></l><lb/>
          <l>Des rauhend kalten Nords, beim<lb/><hi rendition="#et">Regenwetter &#x017F;ehen?</hi></l><lb/>
          <l>Jhr kommet kaum hervor, &#x017F;o &#x017F;eid ihr &#x017F;chon geplagt,</l><lb/>
          <l>Jhr blu&#x0364;ht &#x017F;eid ge&#x017F;tern er&#x017F;t, und &#x017F;tehet &#x017F;chon verzagt,</l><lb/>
          <l>Und la&#x017F;t das &#x017F;chlaffe Haupt der matten Bla&#x0364;tter<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;inken,</hi></l><lb/>
          <l>Mir deucht als wolt ihr uns mit euren Kopfe win-<lb/><hi rendition="#et">ken,</hi></l><lb/>
          <l>Daß wir eur Elend &#x017F;ehn. Jhr alle kommet mir,</l><lb/>
          <l>Als zarte Kinderchen, die kaum gebohren fu&#x0364;r,</l><lb/>
          <l>Und da ihr kaum aufblu&#x0364;ht, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;t ihr euch in<lb/><hi rendition="#et">Thra&#x0364;nen,</hi></l><lb/>
          <l>Nach euren Untergang &#x017F;chon wieder ru&#x0364;kwerts &#x017F;ehnen.</l><lb/>
          <l>Jhr &#x017F;eid ein &#x017F;cho&#x0364;nes Bild von un&#x017F;rer Eitelkeit,</l><lb/>
          <l>Gebuhrt und Leben, Todt &#x017F;ind auch bei uns nicht<lb/><hi rendition="#et">weit.</hi></l><lb/>
          <l>Der Anfang i&#x017F;t kaum da; &#x017F;o folget auch das Ende,</l><lb/>
          <l>Da faulet wiederum des Leibes Kun&#x017F;tgeba&#x0364;nde.</l><lb/>
          <l>Der feuchte Herb&#x017F;t macht euch mit vielen Regen naß,</l><lb/>
          <l>Der Wind der &#x017F;augt euch aus, und macht euch bleich<lb/><hi rendition="#et">und blaß,</hi></l><lb/>
          <l>Und euer Anfang i&#x017F;t, der Anfang zu den Sterben,</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Jhr</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[100/0112] Anrede an die ſpaͤten Herbſtblumen. Anrede an die ſpaͤten Herbſtblumen. [Abbildung] Jhr Kinder der Natur, die ihr ſo ſpaͤt erſcheint, Da man den Untergang des Pflan- zenreichs beweint, Warum laſt ihr euch noch bei ſtuͤr- meriſchen Wehen, Des rauhend kalten Nords, beim Regenwetter ſehen? Jhr kommet kaum hervor, ſo ſeid ihr ſchon geplagt, Jhr bluͤht ſeid geſtern erſt, und ſtehet ſchon verzagt, Und laſt das ſchlaffe Haupt der matten Blaͤtter ſinken, Mir deucht als wolt ihr uns mit euren Kopfe win- ken, Daß wir eur Elend ſehn. Jhr alle kommet mir, Als zarte Kinderchen, die kaum gebohren fuͤr, Und da ihr kaum aufbluͤht, ſo muͤſt ihr euch in Thraͤnen, Nach euren Untergang ſchon wieder ruͤkwerts ſehnen. Jhr ſeid ein ſchoͤnes Bild von unſrer Eitelkeit, Gebuhrt und Leben, Todt ſind auch bei uns nicht weit. Der Anfang iſt kaum da; ſo folget auch das Ende, Da faulet wiederum des Leibes Kunſtgebaͤnde. Der feuchte Herbſt macht euch mit vielen Regen naß, Der Wind der ſaugt euch aus, und macht euch bleich und blaß, Und euer Anfang iſt, der Anfang zu den Sterben, Jhr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/112
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747, S. 100. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/112>, abgerufen am 08.05.2021.