Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Weisheit GOttes
Die
Weisheit GOttes an den man-
nigfaltigen Gesichtsbildungen und
Sprachen der Menschen.
[Abbildung]
Die Weisen welche sich mit allem Ernst
bemüht,

Die Mannigfaltigkeit, die man
auf Erden sieht,

Jm Reiche der Natur zu GOttes Preis zu kennen,
Die haben diesen Saz: Es sey nichts zu benennen
Das einem andern gleich; auch bei der Aehnligkeit,
Sey dennoch allemahl, ein grosser Unterscheid,
Man sieht an einem Ding noch immer solche Zeichen,
Daß es mit andern nicht sey völlig zu vergleichen.
Die Blätter eines Baums, sind in dem Pflanzen-
reich,

Aus einem Stamm erzielt, dem andern völlig gleich,
Doch nur nach äusren Schein, wenn wir sie recht
betrachten,

So sind sie dennoch nicht sich völlig gleich zu ach-
ten.

An einem findet man, was nicht an andern ist,
Ob es gleich aus dem Stam, woraus das andre
spriest,

Wer daran zweiffeln will, darf sich nur recht be-
quemen,

Durch
Die Weisheit GOttes
Die
Weisheit GOttes an den man-
nigfaltigen Geſichtsbildungen und
Sprachen der Menſchen.
[Abbildung]
Die Weiſen welche ſich mit allem Ernſt
bemuͤht,

Die Mannigfaltigkeit, die man
auf Erden ſieht,

Jm Reiche der Natur zu GOttes Preis zu kennen,
Die haben dieſen Saz: Es ſey nichts zu benennen
Das einem andern gleich; auch bei der Aehnligkeit,
Sey dennoch allemahl, ein groſſer Unterſcheid,
Man ſieht an einem Ding noch immer ſolche Zeichen,
Daß es mit andern nicht ſey voͤllig zu vergleichen.
Die Blaͤtter eines Baums, ſind in dem Pflanzen-
reich,

Aus einem Stamm erzielt, dem andern voͤllig gleich,
Doch nur nach aͤuſren Schein, wenn wir ſie recht
betrachten,

So ſind ſie dennoch nicht ſich voͤllig gleich zu ach-
ten.

An einem findet man, was nicht an andern iſt,
Ob es gleich aus dem Stam, woraus das andre
ſprieſt,

Wer daran zweiffeln will, darf ſich nur recht be-
quemen,

Durch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0114" n="102"/>
      <fw place="top" type="header">Die Weisheit GOttes</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die<lb/>
Weisheit GOttes an den man-<lb/>
nigfaltigen Ge&#x017F;ichtsbildungen und<lb/>
Sprachen der Men&#x017F;chen.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <figure/>
          <l><hi rendition="#in">D</hi>ie Wei&#x017F;en welche &#x017F;ich mit allem Ern&#x017F;t<lb/><hi rendition="#et">bemu&#x0364;ht,</hi></l><lb/>
          <l>Die Mannigfaltigkeit, die man<lb/><hi rendition="#et">auf Erden &#x017F;ieht,</hi></l><lb/>
          <l>Jm Reiche der Natur zu <hi rendition="#fr">GOttes</hi> Preis zu kennen,</l><lb/>
          <l>Die haben die&#x017F;en Saz: Es &#x017F;ey nichts zu benennen</l><lb/>
          <l>Das einem andern gleich; auch bei der Aehnligkeit,</l><lb/>
          <l>Sey dennoch allemahl, ein gro&#x017F;&#x017F;er Unter&#x017F;cheid,</l><lb/>
          <l>Man &#x017F;ieht an einem Ding noch immer &#x017F;olche Zeichen,</l><lb/>
          <l>Daß es mit andern nicht &#x017F;ey vo&#x0364;llig zu vergleichen.</l><lb/>
          <l>Die Bla&#x0364;tter eines Baums, &#x017F;ind in dem Pflanzen-<lb/><hi rendition="#et">reich,</hi></l><lb/>
          <l>Aus einem Stamm erzielt, dem andern vo&#x0364;llig gleich,</l><lb/>
          <l>Doch nur nach a&#x0364;u&#x017F;ren Schein, wenn wir &#x017F;ie recht<lb/><hi rendition="#et">betrachten,</hi></l><lb/>
          <l>So &#x017F;ind &#x017F;ie dennoch nicht &#x017F;ich vo&#x0364;llig gleich zu ach-<lb/><hi rendition="#et">ten.</hi></l><lb/>
          <l>An einem findet man, was nicht an andern i&#x017F;t,</l><lb/>
          <l>Ob es gleich aus dem Stam, woraus das andre<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;prie&#x017F;t,</hi></l><lb/>
          <l>Wer daran zweiffeln will, darf &#x017F;ich nur recht be-<lb/><hi rendition="#et">quemen,</hi></l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Durch</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[102/0114] Die Weisheit GOttes Die Weisheit GOttes an den man- nigfaltigen Geſichtsbildungen und Sprachen der Menſchen. [Abbildung] Die Weiſen welche ſich mit allem Ernſt bemuͤht, Die Mannigfaltigkeit, die man auf Erden ſieht, Jm Reiche der Natur zu GOttes Preis zu kennen, Die haben dieſen Saz: Es ſey nichts zu benennen Das einem andern gleich; auch bei der Aehnligkeit, Sey dennoch allemahl, ein groſſer Unterſcheid, Man ſieht an einem Ding noch immer ſolche Zeichen, Daß es mit andern nicht ſey voͤllig zu vergleichen. Die Blaͤtter eines Baums, ſind in dem Pflanzen- reich, Aus einem Stamm erzielt, dem andern voͤllig gleich, Doch nur nach aͤuſren Schein, wenn wir ſie recht betrachten, So ſind ſie dennoch nicht ſich voͤllig gleich zu ach- ten. An einem findet man, was nicht an andern iſt, Ob es gleich aus dem Stam, woraus das andre ſprieſt, Wer daran zweiffeln will, darf ſich nur recht be- quemen, Durch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/114
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747, S. 102. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/114>, abgerufen am 19.04.2021.