Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die künstlichen Fliegen.
Die künstlichen Fliegen.
[Abbildung]
Die Fliegen, welche wir nur mit Verdrus
ansehn,

Darauf wir keinen Blik, mit Achtsam-
keit hindrehn,

Sind GOttes Kunstgeschöpf, und nicht
so zu verachten,

Als wie wir leider thun. Wir müssen sie betrachten,
Zu ihres Schöpfers Ruhm. Auf! seht dies Thier-
lein an,

Das, ob es noch so klein, uns dennoch zeigen kan,
Es sey ein grosser GOtt, der uns auch wil in Klei-
nen,

Als herrlich, wunderbar, als würklich gros erschei-
nen.

Seht durchs Vergrößrungs Glas, o! was vor
Glanz und Zier,

Ein Schimmerreiches Gold strahlt an dem Kopf
herfür,

Die Augen die daran als halbe Monden stehen,
Sind kunstreich angesezt, und werth sie zu besehen.
Der Pünctgen kleine Meng, wie Linsen ausgesät,
Sind zarte Spiegelchen, worin der Lichtstrahl geht,
Man sieht der Augen Zahl mit innigen Vergnügen,
Jn Reihen ordentlich als an einander liegen.
Die Reihen sind zertheilt und wie ins Kreuz ge-
dreht,

Wie ein Gegitterwerk, das durcheinander geht,
So
K 3
Die kuͤnſtlichen Fliegen.
Die kuͤnſtlichen Fliegen.
[Abbildung]
Die Fliegen, welche wir nur mit Verdrus
anſehn,

Darauf wir keinen Blik, mit Achtſam-
keit hindrehn,

Sind GOttes Kunſtgeſchoͤpf, und nicht
ſo zu verachten,

Als wie wir leider thun. Wir muͤſſen ſie betrachten,
Zu ihres Schoͤpfers Ruhm. Auf! ſeht dies Thier-
lein an,

Das, ob es noch ſo klein, uns dennoch zeigen kan,
Es ſey ein groſſer GOtt, der uns auch wil in Klei-
nen,

Als herrlich, wunderbar, als wuͤrklich gros erſchei-
nen.

Seht durchs Vergroͤßrungs Glas, o! was vor
Glanz und Zier,

Ein Schimmerreiches Gold ſtrahlt an dem Kopf
herfuͤr,

Die Augen die daran als halbe Monden ſtehen,
Sind kunſtreich angeſezt, und werth ſie zu beſehen.
Der Puͤnctgen kleine Meng, wie Linſen ausgeſaͤt,
Sind zarte Spiegelchen, worin der Lichtſtrahl geht,
Man ſieht der Augen Zahl mit innigen Vergnuͤgen,
Jn Reihen ordentlich als an einander liegen.
Die Reihen ſind zertheilt und wie ins Kreuz ge-
dreht,

Wie ein Gegitterwerk, das durcheinander geht,
So
K 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0161" n="149"/>
      <fw place="top" type="header">Die ku&#x0364;n&#x017F;tlichen Fliegen.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die ku&#x0364;n&#x017F;tlichen Fliegen.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <figure/>
          <l><hi rendition="#in">D</hi>ie Fliegen, welche wir nur mit Verdrus<lb/><hi rendition="#et">an&#x017F;ehn,</hi></l><lb/>
          <l>Darauf wir keinen Blik, mit Acht&#x017F;am-<lb/><hi rendition="#et">keit hindrehn,</hi></l><lb/>
          <l>Sind <hi rendition="#fr">GOttes</hi> Kun&#x017F;tge&#x017F;cho&#x0364;pf, und nicht<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;o zu verachten,</hi></l><lb/>
          <l>Als wie wir leider thun. Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie betrachten,</l><lb/>
          <l>Zu ihres Scho&#x0364;pfers Ruhm. Auf! &#x017F;eht dies Thier-<lb/><hi rendition="#et">lein an,</hi></l><lb/>
          <l>Das, ob es noch &#x017F;o klein, uns dennoch zeigen kan,</l><lb/>
          <l>Es &#x017F;ey ein gro&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#fr">GOtt,</hi> der uns auch wil in Klei-<lb/><hi rendition="#et">nen,</hi></l><lb/>
          <l>Als herrlich, wunderbar, als wu&#x0364;rklich gros er&#x017F;chei-<lb/><hi rendition="#et">nen.</hi></l><lb/>
          <l>Seht durchs Vergro&#x0364;ßrungs Glas, o! was vor<lb/><hi rendition="#et">Glanz und Zier,</hi></l><lb/>
          <l>Ein Schimmerreiches Gold &#x017F;trahlt an dem Kopf<lb/><hi rendition="#et">herfu&#x0364;r,</hi></l><lb/>
          <l>Die Augen die daran als halbe Monden &#x017F;tehen,</l><lb/>
          <l>Sind kun&#x017F;treich ange&#x017F;ezt, und werth &#x017F;ie zu be&#x017F;ehen.</l><lb/>
          <l>Der Pu&#x0364;nctgen kleine Meng, wie Lin&#x017F;en ausge&#x017F;a&#x0364;t,</l><lb/>
          <l>Sind zarte Spiegelchen, worin der Licht&#x017F;trahl geht,</l><lb/>
          <l>Man &#x017F;ieht der Augen Zahl mit innigen Vergnu&#x0364;gen,</l><lb/>
          <l>Jn Reihen ordentlich als an einander liegen.</l><lb/>
          <l>Die Reihen &#x017F;ind zertheilt und wie ins Kreuz ge-<lb/><hi rendition="#et">dreht,</hi></l><lb/>
          <l>Wie ein Gegitterwerk, das durcheinander geht,</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">K 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">So</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[149/0161] Die kuͤnſtlichen Fliegen. Die kuͤnſtlichen Fliegen. [Abbildung] Die Fliegen, welche wir nur mit Verdrus anſehn, Darauf wir keinen Blik, mit Achtſam- keit hindrehn, Sind GOttes Kunſtgeſchoͤpf, und nicht ſo zu verachten, Als wie wir leider thun. Wir muͤſſen ſie betrachten, Zu ihres Schoͤpfers Ruhm. Auf! ſeht dies Thier- lein an, Das, ob es noch ſo klein, uns dennoch zeigen kan, Es ſey ein groſſer GOtt, der uns auch wil in Klei- nen, Als herrlich, wunderbar, als wuͤrklich gros erſchei- nen. Seht durchs Vergroͤßrungs Glas, o! was vor Glanz und Zier, Ein Schimmerreiches Gold ſtrahlt an dem Kopf herfuͤr, Die Augen die daran als halbe Monden ſtehen, Sind kunſtreich angeſezt, und werth ſie zu beſehen. Der Puͤnctgen kleine Meng, wie Linſen ausgeſaͤt, Sind zarte Spiegelchen, worin der Lichtſtrahl geht, Man ſieht der Augen Zahl mit innigen Vergnuͤgen, Jn Reihen ordentlich als an einander liegen. Die Reihen ſind zertheilt und wie ins Kreuz ge- dreht, Wie ein Gegitterwerk, das durcheinander geht, So K 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/161
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747, S. 149. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/161>, abgerufen am 08.05.2021.