Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Jrrlicht.
Das Jrrlicht.
[Abbildung]
Ein flatternd Feur sah ich von Ferne,
Es sprüzte öffters lichte Sterne,
Auf einer nassen Wiese aus:
Jch dachte teutscht mich ein Gesichte:
Es überfiel mich bei dem Lichte,
Ein von der Furcht entstandner Graus.
Allein so bald ich mich besonnen,
Daß es ein Jrrlicht, wards zerronnen,
Der Dunst verging im Augenblik,
Doch gleich wars wieder in dem Glanze,
Es sprung als, wie bei einem Tanze,
Doch ging es immer mehr zurük.
Jch sah es nur beim schwarzen Dunkeln,
Und nicht am lichten Tage funkeln,
Das gab mir diese Lehre ein:
Die Lichter die uns nur verwirren,
Jn sumpfigten Morasten irren,
Die haben einen falschen Schein.
So geht es auch den Jrrelehrern,
Denjenigen Gemüths Verkehrern,
Die da verrükken das Gehirn,
Sie scheinen als wie grosse Lichter,
Und sind doch falsche Bösewichter,
Sie gleichen einem Jrrgestirn.
Sie
Das Jrrlicht.
Das Jrrlicht.
[Abbildung]
Ein flatternd Feur ſah ich von Ferne,
Es ſpruͤzte oͤffters lichte Sterne,
Auf einer naſſen Wieſe aus:
Jch dachte teutſcht mich ein Geſichte:
Es uͤberfiel mich bei dem Lichte,
Ein von der Furcht entſtandner Graus.
Allein ſo bald ich mich beſonnen,
Daß es ein Jrrlicht, wards zerronnen,
Der Dunſt verging im Augenblik,
Doch gleich wars wieder in dem Glanze,
Es ſprung als, wie bei einem Tanze,
Doch ging es immer mehr zuruͤk.
Jch ſah es nur beim ſchwarzen Dunkeln,
Und nicht am lichten Tage funkeln,
Das gab mir dieſe Lehre ein:
Die Lichter die uns nur verwirren,
Jn ſumpfigten Moraſten irren,
Die haben einen falſchen Schein.
So geht es auch den Jrrelehrern,
Denjenigen Gemuͤths Verkehrern,
Die da verruͤkken das Gehirn,
Sie ſcheinen als wie groſſe Lichter,
Und ſind doch falſche Boͤſewichter,
Sie gleichen einem Jrrgeſtirn.
Sie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0166" n="154"/>
      <fw place="top" type="header">Das Jrrlicht.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Das Jrrlicht.</hi> </hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <figure/>
            <l><hi rendition="#in">E</hi>in flatternd Feur &#x017F;ah ich von Ferne,</l><lb/>
            <l>Es &#x017F;pru&#x0364;zte o&#x0364;ffters lichte Sterne,</l><lb/>
            <l>Auf einer na&#x017F;&#x017F;en Wie&#x017F;e aus:</l><lb/>
            <l>Jch dachte teut&#x017F;cht mich ein Ge&#x017F;ichte:</l><lb/>
            <l>Es u&#x0364;berfiel mich bei dem Lichte,</l><lb/>
            <l>Ein von der Furcht ent&#x017F;tandner Graus.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l><hi rendition="#in">A</hi>llein &#x017F;o bald ich mich be&#x017F;onnen,</l><lb/>
            <l>Daß es ein Jrrlicht, wards zerronnen,</l><lb/>
            <l>Der Dun&#x017F;t verging im Augenblik,</l><lb/>
            <l>Doch gleich wars wieder in dem Glanze,</l><lb/>
            <l>Es &#x017F;prung als, wie bei einem Tanze,</l><lb/>
            <l>Doch ging es immer mehr zuru&#x0364;k.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l><hi rendition="#in">J</hi>ch &#x017F;ah es nur beim &#x017F;chwarzen Dunkeln,</l><lb/>
            <l>Und nicht am lichten Tage funkeln,</l><lb/>
            <l>Das gab mir die&#x017F;e Lehre ein:</l><lb/>
            <l>Die Lichter die uns nur verwirren,</l><lb/>
            <l>Jn &#x017F;umpfigten Mora&#x017F;ten irren,</l><lb/>
            <l>Die haben einen fal&#x017F;chen Schein.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l><hi rendition="#in">S</hi>o geht es auch den Jrrelehrern,</l><lb/>
            <l>Denjenigen Gemu&#x0364;ths Verkehrern,</l><lb/>
            <l>Die da verru&#x0364;kken das Gehirn,</l><lb/>
            <l>Sie &#x017F;cheinen als wie gro&#x017F;&#x017F;e Lichter,</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;ind doch fal&#x017F;che Bo&#x0364;&#x017F;ewichter,</l><lb/>
            <l>Sie gleichen einem Jrrge&#x017F;tirn.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Sie</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[154/0166] Das Jrrlicht. Das Jrrlicht. [Abbildung] Ein flatternd Feur ſah ich von Ferne, Es ſpruͤzte oͤffters lichte Sterne, Auf einer naſſen Wieſe aus: Jch dachte teutſcht mich ein Geſichte: Es uͤberfiel mich bei dem Lichte, Ein von der Furcht entſtandner Graus. Allein ſo bald ich mich beſonnen, Daß es ein Jrrlicht, wards zerronnen, Der Dunſt verging im Augenblik, Doch gleich wars wieder in dem Glanze, Es ſprung als, wie bei einem Tanze, Doch ging es immer mehr zuruͤk. Jch ſah es nur beim ſchwarzen Dunkeln, Und nicht am lichten Tage funkeln, Das gab mir dieſe Lehre ein: Die Lichter die uns nur verwirren, Jn ſumpfigten Moraſten irren, Die haben einen falſchen Schein. So geht es auch den Jrrelehrern, Denjenigen Gemuͤths Verkehrern, Die da verruͤkken das Gehirn, Sie ſcheinen als wie groſſe Lichter, Und ſind doch falſche Boͤſewichter, Sie gleichen einem Jrrgeſtirn. Sie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/166
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747, S. 154. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/166>, abgerufen am 17.06.2021.