Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Gesundheit
Die Gesundheit eine unerkand-
te Wollthat GOttes.
Sir. c. XXX. 15.
Gesund und frisch seyn ist besser denn Gold,
und ein gesunder Leib ist besser denn
grosses Gut.

[Abbildung]
Wir wissen öfters nicht, wie gros des
Höchsten Gaben,

So lange wir sie noch in dem Ge-
nusse haben;

Allein wenn sie verscherzt, so wird es erst bedacht,
Wie gros das Kleinod sey, das man vorher ver-
lacht.

Wir können den Beweis gleich auser Zweifel sezzen,
Wenn man nur überdenkt, wie wir geringe schäz-
zen,

Das allerbeste Gut, das man Gesundheit nennt,
Das keiner eher nicht, als wenn er krank erkennt.
Wie viele finden sich, die auf den Leib los stürmen,
Wie würden diese nicht mit Sorgfalt ihn beschir-
men?

Wenn sie erkenneten, daß in der Zeitlichkeit,
Kein größres Gut, was uns mit dem Genus er-
freut

Als die Gesundheit sey? Der HErr hat uns das Le-
ben

Durch
Die Geſundheit
Die Geſundheit eine unerkand-
te Wollthat GOttes.
Sir. c. XXX. 15.
Geſund und friſch ſeyn iſt beſſer denn Gold,
und ein geſunder Leib iſt beſſer denn
groſſes Gut.

[Abbildung]
Wir wiſſen oͤfters nicht, wie gros des
Hoͤchſten Gaben,

So lange wir ſie noch in dem Ge-
nuſſe haben;

Allein wenn ſie verſcherzt, ſo wird es erſt bedacht,
Wie gros das Kleinod ſey, das man vorher ver-
lacht.

Wir koͤnnen den Beweis gleich auſer Zweifel ſezzen,
Wenn man nur uͤberdenkt, wie wir geringe ſchaͤz-
zen,

Das allerbeſte Gut, das man Geſundheit nennt,
Das keiner eher nicht, als wenn er krank erkennt.
Wie viele finden ſich, die auf den Leib los ſtuͤrmen,
Wie wuͤrden dieſe nicht mit Sorgfalt ihn beſchir-
men?

Wenn ſie erkenneten, daß in der Zeitlichkeit,
Kein groͤßres Gut, was uns mit dem Genus er-
freut

Als die Geſundheit ſey? Der HErr hat uns das Le-
ben

Durch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0172" n="160"/>
      <fw place="top" type="header">Die Ge&#x017F;undheit</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die Ge&#x017F;undheit eine unerkand-<lb/>
te Wollthat GOttes.</hi> </head><lb/>
        <cit>
          <bibl> <hi rendition="#c">Sir. c. <hi rendition="#aq">XXX.</hi> 15.</hi> </bibl><lb/>
          <quote>Ge&#x017F;und und fri&#x017F;ch &#x017F;eyn i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er denn Gold,<lb/><hi rendition="#et">und ein ge&#x017F;under Leib i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er denn<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;es Gut.</hi></quote>
        </cit><lb/>
        <lg type="poem">
          <figure/>
          <l><hi rendition="#in">W</hi>ir wi&#x017F;&#x017F;en o&#x0364;fters nicht, wie gros des<lb/><hi rendition="#et">Ho&#x0364;ch&#x017F;ten Gaben,</hi></l><lb/>
          <l>So lange wir &#x017F;ie noch in dem Ge-<lb/><hi rendition="#et">nu&#x017F;&#x017F;e haben;</hi></l><lb/>
          <l>Allein wenn &#x017F;ie ver&#x017F;cherzt, &#x017F;o wird es er&#x017F;t bedacht,</l><lb/>
          <l>Wie gros das Kleinod &#x017F;ey, das man vorher ver-<lb/><hi rendition="#et">lacht.</hi></l><lb/>
          <l>Wir ko&#x0364;nnen den Beweis gleich au&#x017F;er Zweifel &#x017F;ezzen,</l><lb/>
          <l>Wenn man nur u&#x0364;berdenkt, wie wir geringe &#x017F;cha&#x0364;z-<lb/><hi rendition="#et">zen,</hi></l><lb/>
          <l>Das allerbe&#x017F;te Gut, das man Ge&#x017F;undheit nennt,</l><lb/>
          <l>Das keiner eher nicht, als wenn er krank erkennt.</l><lb/>
          <l>Wie viele finden &#x017F;ich, die auf den Leib los &#x017F;tu&#x0364;rmen,</l><lb/>
          <l>Wie wu&#x0364;rden die&#x017F;e nicht mit Sorgfalt ihn be&#x017F;chir-<lb/><hi rendition="#et">men?</hi></l><lb/>
          <l>Wenn &#x017F;ie erkenneten, daß in der Zeitlichkeit,</l><lb/>
          <l>Kein gro&#x0364;ßres Gut, was uns mit dem Genus er-<lb/><hi rendition="#et">freut</hi></l><lb/>
          <l>Als die Ge&#x017F;undheit &#x017F;ey? Der HErr hat uns das Le-<lb/><hi rendition="#et">ben</hi></l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Durch</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[160/0172] Die Geſundheit Die Geſundheit eine unerkand- te Wollthat GOttes. Sir. c. XXX. 15. Geſund und friſch ſeyn iſt beſſer denn Gold, und ein geſunder Leib iſt beſſer denn groſſes Gut. [Abbildung] Wir wiſſen oͤfters nicht, wie gros des Hoͤchſten Gaben, So lange wir ſie noch in dem Ge- nuſſe haben; Allein wenn ſie verſcherzt, ſo wird es erſt bedacht, Wie gros das Kleinod ſey, das man vorher ver- lacht. Wir koͤnnen den Beweis gleich auſer Zweifel ſezzen, Wenn man nur uͤberdenkt, wie wir geringe ſchaͤz- zen, Das allerbeſte Gut, das man Geſundheit nennt, Das keiner eher nicht, als wenn er krank erkennt. Wie viele finden ſich, die auf den Leib los ſtuͤrmen, Wie wuͤrden dieſe nicht mit Sorgfalt ihn beſchir- men? Wenn ſie erkenneten, daß in der Zeitlichkeit, Kein groͤßres Gut, was uns mit dem Genus er- freut Als die Geſundheit ſey? Der HErr hat uns das Le- ben Durch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/172
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747, S. 160. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/172>, abgerufen am 19.04.2021.