Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die kurze Lebens-Zeit.
Die kurze Lebens-Zeit.
Das Leben ist sehr kurz, wenn man
die Jahre zählt,

Die unsers Schöpfers Schlus,
zum weisen Ziel erwählt,

Wie bald verschwinden nicht, die
Schatten-gleichen Stunden,
Die wenn man sie ermißt nur flüchtige Secunden!
Noch kürzer aber wird die Zeit, wenn man erwegt,
Wie sie in Lebenslauf mit uns zu gehen pflegt:
Der Kindheit Jahre fliehn, da man im Traume
lieget,

Die Unempfindlichkeit uns stets zum Schlaf ein-
wieget.

Ein Theil geht also ab, da man nicht einmahl
weiß,

Warum man Odem schöpft, was unsers GOtts
Geheis.

Die Jugend kommt heran, da wir zuerst aufwa-
chen,

Jn etwas uns bemühn ein künfftig Glük zu machen,
Die Zeit wird abgekürzt, durch Müßigkeit und
Spiel,

Durch kindisches Gewäsch, durch nichtiges Ge-
wühl.

Die Jahre kommen an, wo der Verstand gereiffet,
Da man noch nichts gethan, und sie doch schon ge-
häuffet,

Da
M 3
Die kurze Lebens-Zeit.
Die kurze Lebens-Zeit.
Das Leben iſt ſehr kurz, wenn man
die Jahre zaͤhlt,

Die unſers Schoͤpfers Schlus,
zum weiſen Ziel erwaͤhlt,

Wie bald verſchwinden nicht, die
Schatten-gleichen Stunden,
Die wenn man ſie ermißt nur fluͤchtige Secunden!
Noch kuͤrzer aber wird die Zeit, wenn man erwegt,
Wie ſie in Lebenslauf mit uns zu gehen pflegt:
Der Kindheit Jahre fliehn, da man im Traume
lieget,

Die Unempfindlichkeit uns ſtets zum Schlaf ein-
wieget.

Ein Theil geht alſo ab, da man nicht einmahl
weiß,

Warum man Odem ſchoͤpft, was unſers GOtts
Geheis.

Die Jugend kommt heran, da wir zuerſt aufwa-
chen,

Jn etwas uns bemuͤhn ein kuͤnfftig Gluͤk zu machen,
Die Zeit wird abgekuͤrzt, durch Muͤßigkeit und
Spiel,

Durch kindiſches Gewaͤſch, durch nichtiges Ge-
wuͤhl.

Die Jahre kommen an, wo der Verſtand gereiffet,
Da man noch nichts gethan, und ſie doch ſchon ge-
haͤuffet,

Da
M 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0193" n="181"/>
      <fw place="top" type="header">Die kurze Lebens-Zeit.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die kurze Lebens-Zeit.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">D</hi>as Leben i&#x017F;t &#x017F;ehr kurz, wenn man<lb/><hi rendition="#et">die Jahre za&#x0364;hlt,</hi></l><lb/>
          <l>Die un&#x017F;ers Scho&#x0364;pfers Schlus,<lb/><hi rendition="#et">zum wei&#x017F;en Ziel erwa&#x0364;hlt,</hi></l><lb/>
          <l>Wie bald ver&#x017F;chwinden nicht, die</l><lb/>
          <l>Schatten-gleichen Stunden,</l><lb/>
          <l>Die wenn man &#x017F;ie ermißt nur flu&#x0364;chtige Secunden!</l><lb/>
          <l>Noch ku&#x0364;rzer aber wird die Zeit, wenn man erwegt,</l><lb/>
          <l>Wie &#x017F;ie in Lebenslauf mit uns zu gehen pflegt:</l><lb/>
          <l>Der Kindheit Jahre fliehn, da man im Traume<lb/><hi rendition="#et">lieget,</hi></l><lb/>
          <l>Die Unempfindlichkeit uns &#x017F;tets zum Schlaf ein-<lb/><hi rendition="#et">wieget.</hi></l><lb/>
          <l>Ein Theil geht al&#x017F;o ab, da man nicht einmahl<lb/><hi rendition="#et">weiß,</hi></l><lb/>
          <l>Warum man Odem &#x017F;cho&#x0364;pft, was un&#x017F;ers <hi rendition="#fr">GOtts</hi><lb/><hi rendition="#et">Geheis.</hi></l><lb/>
          <l>Die Jugend kommt heran, da wir zuer&#x017F;t aufwa-<lb/><hi rendition="#et">chen,</hi></l><lb/>
          <l>Jn etwas uns bemu&#x0364;hn ein ku&#x0364;nfftig Glu&#x0364;k zu machen,</l><lb/>
          <l>Die Zeit wird abgeku&#x0364;rzt, durch Mu&#x0364;ßigkeit und<lb/><hi rendition="#et">Spiel,</hi></l><lb/>
          <l>Durch kindi&#x017F;ches Gewa&#x0364;&#x017F;ch, durch nichtiges Ge-<lb/><hi rendition="#et">wu&#x0364;hl.</hi></l><lb/>
          <l>Die Jahre kommen an, wo der Ver&#x017F;tand gereiffet,</l><lb/>
          <l>Da man noch nichts gethan, und &#x017F;ie doch &#x017F;chon ge-<lb/><hi rendition="#et">ha&#x0364;uffet,</hi></l><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">M 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Da</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[181/0193] Die kurze Lebens-Zeit. Die kurze Lebens-Zeit. Das Leben iſt ſehr kurz, wenn man die Jahre zaͤhlt, Die unſers Schoͤpfers Schlus, zum weiſen Ziel erwaͤhlt, Wie bald verſchwinden nicht, die Schatten-gleichen Stunden, Die wenn man ſie ermißt nur fluͤchtige Secunden! Noch kuͤrzer aber wird die Zeit, wenn man erwegt, Wie ſie in Lebenslauf mit uns zu gehen pflegt: Der Kindheit Jahre fliehn, da man im Traume lieget, Die Unempfindlichkeit uns ſtets zum Schlaf ein- wieget. Ein Theil geht alſo ab, da man nicht einmahl weiß, Warum man Odem ſchoͤpft, was unſers GOtts Geheis. Die Jugend kommt heran, da wir zuerſt aufwa- chen, Jn etwas uns bemuͤhn ein kuͤnfftig Gluͤk zu machen, Die Zeit wird abgekuͤrzt, durch Muͤßigkeit und Spiel, Durch kindiſches Gewaͤſch, durch nichtiges Ge- wuͤhl. Die Jahre kommen an, wo der Verſtand gereiffet, Da man noch nichts gethan, und ſie doch ſchon ge- haͤuffet, Da M 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/193
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747, S. 181. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/193>, abgerufen am 19.04.2021.