Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Bienen und Wespenstreit.
Der Bienen und Wespenstreit
eine Fabel.
Ein Bienenschwarm und Wespen
Hauffen,

Kam einst zum Wettstreit herge-
lauffen:

Es sprach der Wespen Nation,
Dem Bienen-Volke trozzig Hohn.
Jhr Bienen sprachen sie, ihr tadelt,
Die Wespen die euch gleich geadelt,
Was habt ihr woll zu eurer Ehr
Voraus, für einem Wespen-Heer?
Jhr seid bemüht herum zu fliegen,
Und darin finden wir vergnügen.
Jhr sauget eure Nahrung ein,
Aus wunderschönen Blümelein:
Und wir durchlöchern schöne Früchte,
Geniessen manches süß Gerichte.
Jhr habet Stacheln, die gewezt,
Womit ihr manche Haut verlezt:
Wir sind damit auch ausgerüstet,
Dies fühlen die, den es gelüstet,
Uns unsre Nester zu zerstöhrn,
Uns zu erstikken, zu verheern.
Sagt an, was könnt ihr mehr aufweisen
Warum ihr seid vielmehr zu preisen?
Die
M 4
Der Bienen und Wespenſtreit.
Der Bienen und Wespenſtreit
eine Fabel.
Ein Bienenſchwarm und Wespen
Hauffen,

Kam einſt zum Wettſtreit herge-
lauffen:

Es ſprach der Wespen Nation,
Dem Bienen-Volke trozzig Hohn.
Jhr Bienen ſprachen ſie, ihr tadelt,
Die Wespen die euch gleich geadelt,
Was habt ihr woll zu eurer Ehr
Voraus, fuͤr einem Wespen-Heer?
Jhr ſeid bemuͤht herum zu fliegen,
Und darin finden wir vergnuͤgen.
Jhr ſauget eure Nahrung ein,
Aus wunderſchoͤnen Bluͤmelein:
Und wir durchloͤchern ſchoͤne Fruͤchte,
Genieſſen manches ſuͤß Gerichte.
Jhr habet Stacheln, die gewezt,
Womit ihr manche Haut verlezt:
Wir ſind damit auch ausgeruͤſtet,
Dies fuͤhlen die, den es geluͤſtet,
Uns unſre Neſter zu zerſtoͤhrn,
Uns zu erſtikken, zu verheern.
Sagt an, was koͤnnt ihr mehr aufweiſen
Warum ihr ſeid vielmehr zu preiſen?
Die
M 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0195" n="183"/>
      <fw place="top" type="header">Der Bienen und Wespen&#x017F;treit.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Der Bienen und Wespen&#x017F;treit<lb/>
eine Fabel.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">E</hi>in Bienen&#x017F;chwarm und Wespen<lb/><hi rendition="#et">Hauffen,</hi></l><lb/>
          <l>Kam ein&#x017F;t zum Wett&#x017F;treit herge-<lb/><hi rendition="#et">lauffen:</hi></l><lb/>
          <l>Es &#x017F;prach der Wespen Nation,</l><lb/>
          <l>Dem Bienen-Volke trozzig Hohn.</l><lb/>
          <l>Jhr Bienen &#x017F;prachen &#x017F;ie, ihr tadelt,</l><lb/>
          <l>Die Wespen die euch gleich geadelt,</l><lb/>
          <l>Was habt ihr woll zu eurer Ehr</l><lb/>
          <l>Voraus, fu&#x0364;r einem Wespen-Heer?</l><lb/>
          <l>Jhr &#x017F;eid bemu&#x0364;ht herum zu fliegen,</l><lb/>
          <l>Und darin finden wir vergnu&#x0364;gen.</l><lb/>
          <l>Jhr &#x017F;auget eure Nahrung ein,</l><lb/>
          <l>Aus wunder&#x017F;cho&#x0364;nen Blu&#x0364;melein:</l><lb/>
          <l>Und wir durchlo&#x0364;chern &#x017F;cho&#x0364;ne Fru&#x0364;chte,</l><lb/>
          <l>Genie&#x017F;&#x017F;en manches &#x017F;u&#x0364;ß Gerichte.</l><lb/>
          <l>Jhr habet Stacheln, die gewezt,</l><lb/>
          <l>Womit ihr manche Haut verlezt:</l><lb/>
          <l>Wir &#x017F;ind damit auch ausgeru&#x0364;&#x017F;tet,</l><lb/>
          <l>Dies fu&#x0364;hlen die, den es gelu&#x0364;&#x017F;tet,</l><lb/>
          <l>Uns un&#x017F;re Ne&#x017F;ter zu zer&#x017F;to&#x0364;hrn,</l><lb/>
          <l>Uns zu er&#x017F;tikken, zu verheern.</l><lb/>
          <l>Sagt an, was ko&#x0364;nnt ihr mehr aufwei&#x017F;en</l><lb/>
          <l>Warum ihr &#x017F;eid vielmehr zu prei&#x017F;en?</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">M 4</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[183/0195] Der Bienen und Wespenſtreit. Der Bienen und Wespenſtreit eine Fabel. Ein Bienenſchwarm und Wespen Hauffen, Kam einſt zum Wettſtreit herge- lauffen: Es ſprach der Wespen Nation, Dem Bienen-Volke trozzig Hohn. Jhr Bienen ſprachen ſie, ihr tadelt, Die Wespen die euch gleich geadelt, Was habt ihr woll zu eurer Ehr Voraus, fuͤr einem Wespen-Heer? Jhr ſeid bemuͤht herum zu fliegen, Und darin finden wir vergnuͤgen. Jhr ſauget eure Nahrung ein, Aus wunderſchoͤnen Bluͤmelein: Und wir durchloͤchern ſchoͤne Fruͤchte, Genieſſen manches ſuͤß Gerichte. Jhr habet Stacheln, die gewezt, Womit ihr manche Haut verlezt: Wir ſind damit auch ausgeruͤſtet, Dies fuͤhlen die, den es geluͤſtet, Uns unſre Neſter zu zerſtoͤhrn, Uns zu erſtikken, zu verheern. Sagt an, was koͤnnt ihr mehr aufweiſen Warum ihr ſeid vielmehr zu preiſen? Die M 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/195
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747, S. 183. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/195>, abgerufen am 12.05.2021.