Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Bienen und Wespenstreit.
Die Bienen sprachen: O! wie weit,
Jst zwischen uns der Unterscheid,
Jhr müsset uns drum billig weichen,
Ob wir in äusern schon zu gleichen.
Es schadet zwar der Stachel Spiz
Den Menschen, doch wir sind auch nüz:
Wir schenken ihnen Süßigkeiten,
Da wir den Honig zubereiten;
Und was der Stachel Gifft verlezt,
Wird durch dem Honig-Bau ersezt:
Wir schwärmen in den holden Grünen,
Nicht uns, wie ihr, allein zu dienen.
Die Häuser, die ihr auferbaut,
Sind künstlich, wenn man sie anschaut:
Doch lange nicht mit unsern Zellen
Nach dem Verhältnis gleich zu stellen:
Das Wachs woraus wir sie formirt,
Gebildet, wunderbar geziert,
Jst brauchbar zu so vielen Sachen,
Die Menschen aus denselben machen.
Darum erlanget unser Fleis,
Für euch den wollverdienten Preis.


Leh-
Der Bienen und Wespenſtreit.
Die Bienen ſprachen: O! wie weit,
Jſt zwiſchen uns der Unterſcheid,
Jhr muͤſſet uns drum billig weichen,
Ob wir in aͤuſern ſchon zu gleichen.
Es ſchadet zwar der Stachel Spiz
Den Menſchen, doch wir ſind auch nuͤz:
Wir ſchenken ihnen Suͤßigkeiten,
Da wir den Honig zubereiten;
Und was der Stachel Gifft verlezt,
Wird durch dem Honig-Bau erſezt:
Wir ſchwaͤrmen in den holden Gruͤnen,
Nicht uns, wie ihr, allein zu dienen.
Die Haͤuſer, die ihr auferbaut,
Sind kuͤnſtlich, wenn man ſie anſchaut:
Doch lange nicht mit unſern Zellen
Nach dem Verhaͤltnis gleich zu ſtellen:
Das Wachs woraus wir ſie formirt,
Gebildet, wunderbar geziert,
Jſt brauchbar zu ſo vielen Sachen,
Die Menſchen aus denſelben machen.
Darum erlanget unſer Fleis,
Fuͤr euch den wollverdienten Preis.


Leh-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0196" n="184"/>
          <fw place="top" type="header">Der Bienen und Wespen&#x017F;treit.</fw><lb/>
          <l>Die Bienen &#x017F;prachen: O! wie weit,</l><lb/>
          <l>J&#x017F;t zwi&#x017F;chen uns der Unter&#x017F;cheid,</l><lb/>
          <l>Jhr mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;et uns drum billig weichen,</l><lb/>
          <l>Ob wir in a&#x0364;u&#x017F;ern &#x017F;chon zu gleichen.</l><lb/>
          <l>Es &#x017F;chadet zwar der Stachel Spiz</l><lb/>
          <l>Den Men&#x017F;chen, doch wir &#x017F;ind auch nu&#x0364;z:</l><lb/>
          <l>Wir &#x017F;chenken ihnen Su&#x0364;ßigkeiten,</l><lb/>
          <l>Da wir den Honig zubereiten;</l><lb/>
          <l>Und was der Stachel Gifft verlezt,</l><lb/>
          <l>Wird durch dem Honig-Bau er&#x017F;ezt:</l><lb/>
          <l>Wir &#x017F;chwa&#x0364;rmen in den holden Gru&#x0364;nen,</l><lb/>
          <l>Nicht uns, wie ihr, allein zu dienen.</l><lb/>
          <l>Die Ha&#x0364;u&#x017F;er, die ihr auferbaut,</l><lb/>
          <l>Sind ku&#x0364;n&#x017F;tlich, wenn man &#x017F;ie an&#x017F;chaut:</l><lb/>
          <l>Doch lange nicht mit un&#x017F;ern Zellen</l><lb/>
          <l>Nach dem Verha&#x0364;ltnis gleich zu &#x017F;tellen:</l><lb/>
          <l>Das Wachs woraus wir &#x017F;ie formirt,</l><lb/>
          <l>Gebildet, wunderbar geziert,</l><lb/>
          <l>J&#x017F;t brauchbar zu &#x017F;o vielen Sachen,</l><lb/>
          <l>Die Men&#x017F;chen aus den&#x017F;elben machen.</l><lb/>
          <l>Darum erlanget un&#x017F;er Fleis,</l><lb/>
          <l>Fu&#x0364;r euch den wollverdienten Preis.</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Leh-</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[184/0196] Der Bienen und Wespenſtreit. Die Bienen ſprachen: O! wie weit, Jſt zwiſchen uns der Unterſcheid, Jhr muͤſſet uns drum billig weichen, Ob wir in aͤuſern ſchon zu gleichen. Es ſchadet zwar der Stachel Spiz Den Menſchen, doch wir ſind auch nuͤz: Wir ſchenken ihnen Suͤßigkeiten, Da wir den Honig zubereiten; Und was der Stachel Gifft verlezt, Wird durch dem Honig-Bau erſezt: Wir ſchwaͤrmen in den holden Gruͤnen, Nicht uns, wie ihr, allein zu dienen. Die Haͤuſer, die ihr auferbaut, Sind kuͤnſtlich, wenn man ſie anſchaut: Doch lange nicht mit unſern Zellen Nach dem Verhaͤltnis gleich zu ſtellen: Das Wachs woraus wir ſie formirt, Gebildet, wunderbar geziert, Jſt brauchbar zu ſo vielen Sachen, Die Menſchen aus denſelben machen. Darum erlanget unſer Fleis, Fuͤr euch den wollverdienten Preis. Leh-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/196
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747, S. 184. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/196>, abgerufen am 25.06.2021.