Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Gedanken bei einem bebbrütetem Ey.
Gedanken
bei einem bebrütetem Ey.
Wo GOtt das Leben giebt, da giebt
er Nahrung auch,

Versorgt die Kreatur; wenn sie
noch in dem Schlauch

Der sie gebiehrt, verstekt: Wie solt er uns das
Leben,

Da er der Vater ist, ohn Lebens Nahrung geben?
Das thut der Schöpfer nicht, der mächtig, gütig,
treu;

Wo er das Leben giebt, legt er die Nahrung bei.
Wir können dieses klar an denen Eyern sehen,
Woraus die junge Brut der Küchelein entstehen.
Seh ich ein Ey recht an, und was darinnen stekt,
So wird in meiner Seel Bewunderung erwekt:
Man kan nicht ohne Lust die Theile all erwegen,
Die sich in einem Ey, uns vor die Augen legen.
Ein gelber Dotter der recht in der Mitte liegt,
Jst an den Enden fest ins Weisse angefügt
Durch Bänder welche man, die Hagelknötchen
heisset,

Und die verlieren sich, wo sich das Weiß ergeusset.
Ein doppelt Eyerweiß füllt denn die Schalen an,
Wie man im Augenblik mit Lust ansehen kan,
Wenn man sie nur zerbricht. Das eine ist verdün-
net,

Das
Gedanken bei einem bebbruͤtetem Ey.
Gedanken
bei einem bebruͤtetem Ey.
Wo GOtt das Leben giebt, da giebt
er Nahrung auch,

Verſorgt die Kreatur; wenn ſie
noch in dem Schlauch

Der ſie gebiehrt, verſtekt: Wie ſolt er uns das
Leben,

Da er der Vater iſt, ohn Lebens Nahrung geben?
Das thut der Schoͤpfer nicht, der maͤchtig, guͤtig,
treu;

Wo er das Leben giebt, legt er die Nahrung bei.
Wir koͤnnen dieſes klar an denen Eyern ſehen,
Woraus die junge Brut der Kuͤchelein entſtehen.
Seh ich ein Ey recht an, und was darinnen ſtekt,
So wird in meiner Seel Bewunderung erwekt:
Man kan nicht ohne Luſt die Theile all erwegen,
Die ſich in einem Ey, uns vor die Augen legen.
Ein gelber Dotter der recht in der Mitte liegt,
Jſt an den Enden feſt ins Weiſſe angefuͤgt
Durch Baͤnder welche man, die Hagelknoͤtchen
heiſſet,

Und die verlieren ſich, wo ſich das Weiß ergeuſſet.
Ein doppelt Eyerweiß fuͤllt denn die Schalen an,
Wie man im Augenblik mit Luſt anſehen kan,
Wenn man ſie nur zerbricht. Das eine iſt verduͤn-
net,

Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0198" n="186"/>
      <fw place="top" type="header">Gedanken bei einem bebbru&#x0364;tetem Ey.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Gedanken</hi><lb/>
bei einem bebru&#x0364;tetem Ey.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">W</hi>o <hi rendition="#fr">GOtt</hi> das Leben giebt, da giebt<lb/><hi rendition="#et">er Nahrung auch,</hi></l><lb/>
          <l>Ver&#x017F;orgt die Kreatur; wenn &#x017F;ie<lb/><hi rendition="#et">noch in dem Schlauch</hi></l><lb/>
          <l>Der &#x017F;ie gebiehrt, ver&#x017F;tekt: Wie &#x017F;olt er uns das<lb/><hi rendition="#et">Leben,</hi></l><lb/>
          <l>Da er der Vater i&#x017F;t, ohn Lebens Nahrung geben?</l><lb/>
          <l>Das thut der Scho&#x0364;pfer nicht, der ma&#x0364;chtig, gu&#x0364;tig,<lb/><hi rendition="#et">treu;</hi></l><lb/>
          <l>Wo er das Leben giebt, legt er die Nahrung bei.</l><lb/>
          <l>Wir ko&#x0364;nnen die&#x017F;es klar an denen Eyern &#x017F;ehen,</l><lb/>
          <l>Woraus die junge Brut der Ku&#x0364;chelein ent&#x017F;tehen.</l><lb/>
          <l>Seh ich ein Ey recht an, und was darinnen &#x017F;tekt,</l><lb/>
          <l>So wird in meiner Seel Bewunderung erwekt:</l><lb/>
          <l>Man kan nicht ohne Lu&#x017F;t die Theile all erwegen,</l><lb/>
          <l>Die &#x017F;ich in einem Ey, uns vor die Augen legen.</l><lb/>
          <l>Ein gelber Dotter der recht in der Mitte liegt,</l><lb/>
          <l>J&#x017F;t an den Enden fe&#x017F;t ins Wei&#x017F;&#x017F;e angefu&#x0364;gt</l><lb/>
          <l>Durch Ba&#x0364;nder welche man, die Hagelkno&#x0364;tchen<lb/><hi rendition="#et">hei&#x017F;&#x017F;et,</hi></l><lb/>
          <l>Und die verlieren &#x017F;ich, wo &#x017F;ich das Weiß ergeu&#x017F;&#x017F;et.</l><lb/>
          <l>Ein doppelt Eyerweiß fu&#x0364;llt denn die Schalen an,</l><lb/>
          <l>Wie man im Augenblik mit Lu&#x017F;t an&#x017F;ehen kan,</l><lb/>
          <l>Wenn man &#x017F;ie nur zerbricht. Das eine i&#x017F;t verdu&#x0364;n-<lb/><hi rendition="#et">net,</hi></l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[186/0198] Gedanken bei einem bebbruͤtetem Ey. Gedanken bei einem bebruͤtetem Ey. Wo GOtt das Leben giebt, da giebt er Nahrung auch, Verſorgt die Kreatur; wenn ſie noch in dem Schlauch Der ſie gebiehrt, verſtekt: Wie ſolt er uns das Leben, Da er der Vater iſt, ohn Lebens Nahrung geben? Das thut der Schoͤpfer nicht, der maͤchtig, guͤtig, treu; Wo er das Leben giebt, legt er die Nahrung bei. Wir koͤnnen dieſes klar an denen Eyern ſehen, Woraus die junge Brut der Kuͤchelein entſtehen. Seh ich ein Ey recht an, und was darinnen ſtekt, So wird in meiner Seel Bewunderung erwekt: Man kan nicht ohne Luſt die Theile all erwegen, Die ſich in einem Ey, uns vor die Augen legen. Ein gelber Dotter der recht in der Mitte liegt, Jſt an den Enden feſt ins Weiſſe angefuͤgt Durch Baͤnder welche man, die Hagelknoͤtchen heiſſet, Und die verlieren ſich, wo ſich das Weiß ergeuſſet. Ein doppelt Eyerweiß fuͤllt denn die Schalen an, Wie man im Augenblik mit Luſt anſehen kan, Wenn man ſie nur zerbricht. Das eine iſt verduͤn- net, Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/198
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747, S. 186. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/198>, abgerufen am 25.06.2021.