Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Gedanken über ein Kupfer-Blat.
Gedanken über ein Kupfer-Blat,
darauf der Moloch ein heidnischer
Abgott abgebildet.
Ein scheußlich Götzenbild fällt mir jetzt
ins Gesicht,

Davon das Alterthum, als Am-
mons Abgott spricht,

Daß es aus Ertz gemacht, und doch
als GOtt verehret,

Von denen die der Wahn des Teu-
fels Kind bethöret.

Dies ausgehöhlte Bild das wie ein Ochs aussieht,
Und von dem innren Feur der heissen Flammen
glüht,

Spannt seine Arme aus, die Kinder zu umfassen,
Die, Eltern ihm zu ehrn, darin verbrennen lassen.
Mir schauderte die Haut bei dem gemahlten Bild,
Das wie ein Ochse sieht, obsgleich nicht lebt und
brüllt.

Jch dachte nimmermehr wird man dergleichen Göz-
zen,

Die Kinder, als sein Blut, in seine Arme setzen.
Doch hat der Aberglaub die Zärtlichkeit besiegt,
Ein Kind darin gelegt, wies im Gemählde liegt,
Den Flammen eingeweiht, die Kinder lassen quä-
len.

Jch schalt die Grausamkeit der Alten in der Seelen
Die solche Wuth verübt: Jedoch es fiel mir bei,
Daß solche böse Art auch noch anjetzo sey:
Wie
Gedanken uͤber ein Kupfer-Blat.
Gedanken uͤber ein Kupfer-Blat,
darauf der Moloch ein heidniſcher
Abgott abgebildet.
Ein ſcheußlich Goͤtzenbild faͤllt mir jetzt
ins Geſicht,

Davon das Alterthum, als Am-
mons Abgott ſpricht,

Daß es aus Ertz gemacht, und doch
als GOtt verehret,

Von denen die der Wahn des Teu-
fels Kind bethoͤret.

Dies ausgehoͤhlte Bild das wie ein Ochs ausſieht,
Und von dem innren Feur der heiſſen Flammen
gluͤht,

Spannt ſeine Arme aus, die Kinder zu umfaſſen,
Die, Eltern ihm zu ehrn, darin verbrennen laſſen.
Mir ſchauderte die Haut bei dem gemahlten Bild,
Das wie ein Ochſe ſieht, obsgleich nicht lebt und
bruͤllt.

Jch dachte nimmermehr wird man dergleichen Goͤz-
zen,

Die Kinder, als ſein Blut, in ſeine Arme ſetzen.
Doch hat der Aberglaub die Zaͤrtlichkeit beſiegt,
Ein Kind darin gelegt, wies im Gemaͤhlde liegt,
Den Flammen eingeweiht, die Kinder laſſen quaͤ-
len.

Jch ſchalt die Grauſamkeit der Alten in der Seelen
Die ſolche Wuth veruͤbt: Jedoch es fiel mir bei,
Daß ſolche boͤſe Art auch noch anjetzo ſey:
Wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0201" n="189"/>
      <fw place="top" type="header">Gedanken u&#x0364;ber ein Kupfer-Blat.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Gedanken u&#x0364;ber ein Kupfer-Blat,<lb/>
darauf der Moloch ein heidni&#x017F;cher<lb/>
Abgott abgebildet.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">E</hi>in &#x017F;cheußlich Go&#x0364;tzenbild fa&#x0364;llt mir jetzt<lb/><hi rendition="#et">ins Ge&#x017F;icht,</hi></l><lb/>
          <l>Davon das Alterthum, als Am-<lb/><hi rendition="#et">mons Abgott &#x017F;pricht,</hi></l><lb/>
          <l>Daß es aus Ertz gemacht, und doch<lb/><hi rendition="#et">als <hi rendition="#fr">GOtt</hi> verehret,</hi></l><lb/>
          <l>Von denen die der Wahn des Teu-<lb/><hi rendition="#et">fels Kind betho&#x0364;ret.</hi></l><lb/>
          <l>Dies ausgeho&#x0364;hlte Bild das wie ein Ochs aus&#x017F;ieht,</l><lb/>
          <l>Und von dem innren Feur der hei&#x017F;&#x017F;en Flammen<lb/><hi rendition="#et">glu&#x0364;ht,</hi></l><lb/>
          <l>Spannt &#x017F;eine Arme aus, die Kinder zu umfa&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
          <l>Die, Eltern ihm zu ehrn, darin verbrennen la&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
          <l>Mir &#x017F;chauderte die Haut bei dem gemahlten Bild,</l><lb/>
          <l>Das wie ein Och&#x017F;e &#x017F;ieht, obsgleich nicht lebt und<lb/><hi rendition="#et">bru&#x0364;llt.</hi></l><lb/>
          <l>Jch dachte nimmermehr wird man dergleichen Go&#x0364;z-<lb/><hi rendition="#et">zen,</hi></l><lb/>
          <l>Die Kinder, als &#x017F;ein Blut, in &#x017F;eine Arme &#x017F;etzen.</l><lb/>
          <l>Doch hat der Aberglaub die Za&#x0364;rtlichkeit be&#x017F;iegt,</l><lb/>
          <l>Ein Kind darin gelegt, wies im Gema&#x0364;hlde liegt,</l><lb/>
          <l>Den Flammen eingeweiht, die Kinder la&#x017F;&#x017F;en qua&#x0364;-<lb/><hi rendition="#et">len.</hi></l><lb/>
          <l>Jch &#x017F;chalt die Grau&#x017F;amkeit der Alten in der Seelen</l><lb/>
          <l>Die &#x017F;olche Wuth veru&#x0364;bt: Jedoch es fiel mir bei,</l><lb/>
          <l>Daß &#x017F;olche bo&#x0364;&#x017F;e Art auch noch anjetzo &#x017F;ey:</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Wie</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[189/0201] Gedanken uͤber ein Kupfer-Blat. Gedanken uͤber ein Kupfer-Blat, darauf der Moloch ein heidniſcher Abgott abgebildet. Ein ſcheußlich Goͤtzenbild faͤllt mir jetzt ins Geſicht, Davon das Alterthum, als Am- mons Abgott ſpricht, Daß es aus Ertz gemacht, und doch als GOtt verehret, Von denen die der Wahn des Teu- fels Kind bethoͤret. Dies ausgehoͤhlte Bild das wie ein Ochs ausſieht, Und von dem innren Feur der heiſſen Flammen gluͤht, Spannt ſeine Arme aus, die Kinder zu umfaſſen, Die, Eltern ihm zu ehrn, darin verbrennen laſſen. Mir ſchauderte die Haut bei dem gemahlten Bild, Das wie ein Ochſe ſieht, obsgleich nicht lebt und bruͤllt. Jch dachte nimmermehr wird man dergleichen Goͤz- zen, Die Kinder, als ſein Blut, in ſeine Arme ſetzen. Doch hat der Aberglaub die Zaͤrtlichkeit beſiegt, Ein Kind darin gelegt, wies im Gemaͤhlde liegt, Den Flammen eingeweiht, die Kinder laſſen quaͤ- len. Jch ſchalt die Grauſamkeit der Alten in der Seelen Die ſolche Wuth veruͤbt: Jedoch es fiel mir bei, Daß ſolche boͤſe Art auch noch anjetzo ſey: Wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/201
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747, S. 189. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/201>, abgerufen am 15.04.2021.