Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Warhaffte Mittel die Leiden dieser Zeit zu besiegen.
Warhaffte Mittel die Leiden
dieser Zeit zu besiegen.
Ein tausendfaches Misvergnügen,
Das quält die Menschen in der
Welt,

Und wer dasselbe kan besiegen,
Heist warlich ein recht grosser Held:
Jhr Weisen gebet Mittel an,
Wie man die Noth bezwingen kan.
Jhr denket nach es zu ergtünden,
Jhr suchet die Zufriedenheit,
Ein Kleinod das sehr schwer zu finden,
Jn dieser unvollkommen Zeit:
Was lehret ein geschärfter Wiz?
Nur Mittel die für uns unnüz.
Der eine sagt bei Angst und Schmerze,
Bei folternden Verdrus und Pein,
Kan ein von Grosmuth starkes Herze,
Ein herrlich Lindrungs-Mittel seyn:
Allein er lehret nicht dabei,
Wo dieser Muth zu haben sey.
Die Noth zerbricht auch hartes Eisen,
Wer ist in Leiden so gesinnt,
Wo
Warhaffte Mittel die Leiden dieſer Zeit zu beſiegen.
Warhaffte Mittel die Leiden
dieſer Zeit zu beſiegen.
Ein tauſendfaches Misvergnuͤgen,
Das quaͤlt die Menſchen in der
Welt,

Und wer daſſelbe kan beſiegen,
Heiſt warlich ein recht groſſer Held:
Jhr Weiſen gebet Mittel an,
Wie man die Noth bezwingen kan.
Jhr denket nach es zu ergtuͤnden,
Jhr ſuchet die Zufriedenheit,
Ein Kleinod das ſehr ſchwer zu finden,
Jn dieſer unvollkommen Zeit:
Was lehret ein geſchaͤrfter Wiz?
Nur Mittel die fuͤr uns unnuͤz.
Der eine ſagt bei Angſt und Schmerze,
Bei folternden Verdrus und Pein,
Kan ein von Grosmuth ſtarkes Herze,
Ein herrlich Lindrungs-Mittel ſeyn:
Allein er lehret nicht dabei,
Wo dieſer Muth zu haben ſey.
Die Noth zerbricht auch hartes Eiſen,
Wer iſt in Leiden ſo geſinnt,
Wo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0203" n="191"/>
      <fw place="top" type="header">Warhaffte Mittel die Leiden die&#x017F;er Zeit zu be&#x017F;iegen.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#b">Warhaffte Mittel die Leiden<lb/>
die&#x017F;er Zeit zu be&#x017F;iegen.</hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">E</hi>in tau&#x017F;endfaches Misvergnu&#x0364;gen,</l><lb/>
            <l>Das qua&#x0364;lt die Men&#x017F;chen in der<lb/><hi rendition="#et">Welt,</hi></l><lb/>
            <l>Und wer da&#x017F;&#x017F;elbe kan be&#x017F;iegen,</l><lb/>
            <l>Hei&#x017F;t warlich ein recht gro&#x017F;&#x017F;er Held:</l><lb/>
            <l>Jhr Wei&#x017F;en gebet Mittel an,</l><lb/>
            <l>Wie man die Noth bezwingen kan.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l><hi rendition="#in">J</hi>hr denket nach es zu ergtu&#x0364;nden,</l><lb/>
            <l>Jhr &#x017F;uchet die Zufriedenheit,</l><lb/>
            <l>Ein Kleinod das &#x017F;ehr &#x017F;chwer zu finden,</l><lb/>
            <l>Jn die&#x017F;er unvollkommen Zeit:</l><lb/>
            <l>Was lehret ein ge&#x017F;cha&#x0364;rfter Wiz?</l><lb/>
            <l>Nur Mittel die fu&#x0364;r uns unnu&#x0364;z.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>er eine &#x017F;agt bei Ang&#x017F;t und Schmerze,</l><lb/>
            <l>Bei folternden Verdrus und Pein,</l><lb/>
            <l>Kan ein von Grosmuth &#x017F;tarkes Herze,</l><lb/>
            <l>Ein herrlich Lindrungs-Mittel &#x017F;eyn:</l><lb/>
            <l>Allein er lehret nicht dabei,</l><lb/>
            <l>Wo die&#x017F;er Muth zu haben &#x017F;ey.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>ie Noth zerbricht auch hartes Ei&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Wer i&#x017F;t in Leiden &#x017F;o ge&#x017F;innt,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wo</fw><lb/></l>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[191/0203] Warhaffte Mittel die Leiden dieſer Zeit zu beſiegen. Warhaffte Mittel die Leiden dieſer Zeit zu beſiegen. Ein tauſendfaches Misvergnuͤgen, Das quaͤlt die Menſchen in der Welt, Und wer daſſelbe kan beſiegen, Heiſt warlich ein recht groſſer Held: Jhr Weiſen gebet Mittel an, Wie man die Noth bezwingen kan. Jhr denket nach es zu ergtuͤnden, Jhr ſuchet die Zufriedenheit, Ein Kleinod das ſehr ſchwer zu finden, Jn dieſer unvollkommen Zeit: Was lehret ein geſchaͤrfter Wiz? Nur Mittel die fuͤr uns unnuͤz. Der eine ſagt bei Angſt und Schmerze, Bei folternden Verdrus und Pein, Kan ein von Grosmuth ſtarkes Herze, Ein herrlich Lindrungs-Mittel ſeyn: Allein er lehret nicht dabei, Wo dieſer Muth zu haben ſey. Die Noth zerbricht auch hartes Eiſen, Wer iſt in Leiden ſo geſinnt, Wo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/203
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747, S. 191. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/203>, abgerufen am 16.05.2021.