Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die wunderbahre Bienenstaat.
Wenn die Menschen sich verbinden,
Ein gemeines Wohl zu gründen,
Hält man selten ächte Treu:
Da ist gleich das Band entzwei.
Eigennutz die Pest der Staaten
Macht daß eines jedes Thaten
Nur vornemlich dahin zieln,
Sein besondres Glük zu spieln.
Dieses freßge Ungeheuer,
Hauchet Gift und bläfet Feuer
Sauget in des andern Haus,
Allen Mark und Vorrath aus:
Hat der Eigennuz die Bissen,
Einem andern weggerissen,
Macht er sich mit Reichthum gros,
Wenn die andren nakt und blos.
Daher sind die Unordnungen,
Jn die Stände eingedrungen,
Die der Menschen Staat verwirrn:
Jene lachen, diese girrn
Jene leben in Vergnügen,
Diese die im Staube liegen,
Schwizzen in der bangen Noth,
Seufzen nur nach trokken Brodt.
Dieses würde nicht geschehen,
Wenn wir alle klüglich sehen,
Wie ein jeder Mensche soll,
Auch auf eines andern Wohl:
Men-
Die wunderbahre Bienenſtaat.
Wenn die Menſchen ſich verbinden,
Ein gemeines Wohl zu gruͤnden,
Haͤlt man ſelten aͤchte Treu:
Da iſt gleich das Band entzwei.
Eigennutz die Peſt der Staaten
Macht daß eines jedes Thaten
Nur vornemlich dahin zieln,
Sein beſondres Gluͤk zu ſpieln.
Dieſes freßge Ungeheuer,
Hauchet Gift und blaͤfet Feuer
Sauget in des andern Haus,
Allen Mark und Vorrath aus:
Hat der Eigennuz die Biſſen,
Einem andern weggeriſſen,
Macht er ſich mit Reichthum gros,
Wenn die andren nakt und blos.
Daher ſind die Unordnungen,
Jn die Staͤnde eingedrungen,
Die der Menſchen Staat verwirrn:
Jene lachen, dieſe girrn
Jene leben in Vergnuͤgen,
Dieſe die im Staube liegen,
Schwizzen in der bangen Noth,
Seufzen nur nach trokken Brodt.
Dieſes wuͤrde nicht geſchehen,
Wenn wir alle kluͤglich ſehen,
Wie ein jeder Menſche ſoll,
Auch auf eines andern Wohl:
Men-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0226" n="214"/>
          <fw place="top" type="header">Die wunderbahre Bienen&#x017F;taat.</fw><lb/>
          <lg n="66">
            <l><hi rendition="#in">W</hi>enn die Men&#x017F;chen &#x017F;ich verbinden,</l><lb/>
            <l>Ein gemeines Wohl zu gru&#x0364;nden,</l><lb/>
            <l>Ha&#x0364;lt man &#x017F;elten a&#x0364;chte Treu:</l><lb/>
            <l>Da i&#x017F;t gleich das Band entzwei.</l><lb/>
            <l>Eigennutz die Pe&#x017F;t der Staaten</l><lb/>
            <l>Macht daß eines jedes Thaten</l><lb/>
            <l>Nur vornemlich dahin zieln,</l><lb/>
            <l>Sein be&#x017F;ondres Glu&#x0364;k zu &#x017F;pieln.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="67">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>ie&#x017F;es freßge Ungeheuer,</l><lb/>
            <l>Hauchet Gift und bla&#x0364;fet Feuer</l><lb/>
            <l>Sauget in des andern Haus,</l><lb/>
            <l>Allen Mark und Vorrath aus:</l><lb/>
            <l>Hat der Eigennuz die Bi&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Einem andern weggeri&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Macht er &#x017F;ich mit Reichthum gros,</l><lb/>
            <l>Wenn die andren nakt und blos.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="68">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>aher &#x017F;ind die Unordnungen,</l><lb/>
            <l>Jn die Sta&#x0364;nde eingedrungen,</l><lb/>
            <l>Die der Men&#x017F;chen Staat verwirrn:</l><lb/>
            <l>Jene lachen, die&#x017F;e girrn</l><lb/>
            <l>Jene leben in Vergnu&#x0364;gen,</l><lb/>
            <l>Die&#x017F;e die im Staube liegen,</l><lb/>
            <l>Schwizzen in der bangen Noth,</l><lb/>
            <l>Seufzen nur nach trokken Brodt.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="69">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>ie&#x017F;es wu&#x0364;rde nicht ge&#x017F;chehen,</l><lb/>
            <l>Wenn wir alle klu&#x0364;glich &#x017F;ehen,</l><lb/>
            <l>Wie ein jeder Men&#x017F;che &#x017F;oll,</l><lb/>
            <l>Auch auf eines andern Wohl:<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Men-</fw><lb/></l>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[214/0226] Die wunderbahre Bienenſtaat. Wenn die Menſchen ſich verbinden, Ein gemeines Wohl zu gruͤnden, Haͤlt man ſelten aͤchte Treu: Da iſt gleich das Band entzwei. Eigennutz die Peſt der Staaten Macht daß eines jedes Thaten Nur vornemlich dahin zieln, Sein beſondres Gluͤk zu ſpieln. Dieſes freßge Ungeheuer, Hauchet Gift und blaͤfet Feuer Sauget in des andern Haus, Allen Mark und Vorrath aus: Hat der Eigennuz die Biſſen, Einem andern weggeriſſen, Macht er ſich mit Reichthum gros, Wenn die andren nakt und blos. Daher ſind die Unordnungen, Jn die Staͤnde eingedrungen, Die der Menſchen Staat verwirrn: Jene lachen, dieſe girrn Jene leben in Vergnuͤgen, Dieſe die im Staube liegen, Schwizzen in der bangen Noth, Seufzen nur nach trokken Brodt. Dieſes wuͤrde nicht geſchehen, Wenn wir alle kluͤglich ſehen, Wie ein jeder Menſche ſoll, Auch auf eines andern Wohl: Men-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/226
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747, S. 214. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/226>, abgerufen am 12.05.2021.