Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Mäßigkeit.
Die Mäßigkeit.
Der Mensch braucht Speiß und Trank
den Körper zu ernährn,

Die Vorsicht muß dies auch zur
Nahrung ihm beschern;

Die Güte schenket uns im weiten
Kreis der Erden,

Die Mittel, dadurch wir gesund erhalten werden.
Der Körper ändert sich bei jedem Augenblik,
Es fliegt ein Theilgen weg, als unsers Leibes Stük;
Er dunstet immer aus, und was er hat verlohren,
Wird durch die Speiß, den Trank auch wieder neu-
gebohren.

Was die Natur verliehrt das wünschet sie ersezt,
Darum verlanget sie was unsern Leib ergözt,
Die Speise und den Trank; die diese Triebe
kennen,

Die pflegen solchen Durst und Hunger zu benennen.
Und wenn der Mensch genug, von Speiß und
Tranke satt,

So ist das ein Beweis, daß das der Körper hat,
Was er zur Nahrung braucht, und daß er das
empfangen,

Was durch die Ausdünstung vorhero weggegangen.
Wer nun nicht mehr begehrt, als vorher ist ver-
raucht;

Als das, was die Natur sich zu erhalten braucht,
Der
Dritter Theil. R
Die Maͤßigkeit.
Die Maͤßigkeit.
Der Menſch braucht Speiß und Trank
den Koͤrper zu ernaͤhrn,

Die Vorſicht muß dies auch zur
Nahrung ihm beſchern;

Die Guͤte ſchenket uns im weiten
Kreis der Erden,

Die Mittel, dadurch wir geſund erhalten werden.
Der Koͤrper aͤndert ſich bei jedem Augenblik,
Es fliegt ein Theilgen weg, als unſers Leibes Stuͤk;
Er dunſtet immer aus, und was er hat verlohren,
Wird durch die Speiß, den Trank auch wieder neu-
gebohren.

Was die Natur verliehrt das wuͤnſchet ſie erſezt,
Darum verlanget ſie was unſern Leib ergoͤzt,
Die Speiſe und den Trank; die dieſe Triebe
kennen,

Die pflegen ſolchen Durſt und Hunger zu benennen.
Und wenn der Menſch genug, von Speiß und
Tranke ſatt,

So iſt das ein Beweis, daß das der Koͤrper hat,
Was er zur Nahrung braucht, und daß er das
empfangen,

Was durch die Ausduͤnſtung vorhero weggegangen.
Wer nun nicht mehr begehrt, als vorher iſt ver-
raucht;

Als das, was die Natur ſich zu erhalten braucht,
Der
Dritter Theil. R
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0269" n="157[257]"/>
      <fw place="top" type="header">Die Ma&#x0364;ßigkeit.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Die Ma&#x0364;ßigkeit.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">D</hi>er Men&#x017F;ch braucht Speiß und Trank<lb/><hi rendition="#et">den Ko&#x0364;rper zu erna&#x0364;hrn,</hi></l><lb/>
          <l>Die Vor&#x017F;icht muß dies auch zur<lb/><hi rendition="#et">Nahrung ihm be&#x017F;chern;</hi></l><lb/>
          <l>Die Gu&#x0364;te &#x017F;chenket uns im weiten<lb/><hi rendition="#et">Kreis der Erden,</hi></l><lb/>
          <l>Die Mittel, dadurch wir ge&#x017F;und erhalten werden.</l><lb/>
          <l>Der Ko&#x0364;rper a&#x0364;ndert &#x017F;ich bei jedem Augenblik,</l><lb/>
          <l>Es fliegt ein Theilgen weg, als un&#x017F;ers Leibes Stu&#x0364;k;</l><lb/>
          <l>Er dun&#x017F;tet immer aus, und was er hat verlohren,</l><lb/>
          <l>Wird durch die Speiß, den Trank auch wieder neu-<lb/><hi rendition="#et">gebohren.</hi></l><lb/>
          <l>Was die Natur verliehrt das wu&#x0364;n&#x017F;chet &#x017F;ie er&#x017F;ezt,</l><lb/>
          <l>Darum verlanget &#x017F;ie was un&#x017F;ern Leib ergo&#x0364;zt,</l><lb/>
          <l>Die Spei&#x017F;e und den Trank; die die&#x017F;e Triebe<lb/><hi rendition="#et">kennen,</hi></l><lb/>
          <l>Die pflegen &#x017F;olchen Dur&#x017F;t und Hunger zu benennen.</l><lb/>
          <l>Und wenn der Men&#x017F;ch genug, von Speiß und<lb/><hi rendition="#et">Tranke &#x017F;att,</hi></l><lb/>
          <l>So i&#x017F;t das ein Beweis, daß das der Ko&#x0364;rper hat,</l><lb/>
          <l>Was er zur Nahrung braucht, und daß er das<lb/><hi rendition="#et">empfangen,</hi></l><lb/>
          <l>Was durch die Ausdu&#x0364;n&#x017F;tung vorhero weggegangen.</l><lb/>
          <l>Wer nun nicht mehr begehrt, als vorher i&#x017F;t ver-<lb/><hi rendition="#et">raucht;</hi></l><lb/>
          <l>Als das, was die Natur &#x017F;ich zu erhalten braucht,</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Dritter Theil.</hi> R</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[157[257]/0269] Die Maͤßigkeit. Die Maͤßigkeit. Der Menſch braucht Speiß und Trank den Koͤrper zu ernaͤhrn, Die Vorſicht muß dies auch zur Nahrung ihm beſchern; Die Guͤte ſchenket uns im weiten Kreis der Erden, Die Mittel, dadurch wir geſund erhalten werden. Der Koͤrper aͤndert ſich bei jedem Augenblik, Es fliegt ein Theilgen weg, als unſers Leibes Stuͤk; Er dunſtet immer aus, und was er hat verlohren, Wird durch die Speiß, den Trank auch wieder neu- gebohren. Was die Natur verliehrt das wuͤnſchet ſie erſezt, Darum verlanget ſie was unſern Leib ergoͤzt, Die Speiſe und den Trank; die dieſe Triebe kennen, Die pflegen ſolchen Durſt und Hunger zu benennen. Und wenn der Menſch genug, von Speiß und Tranke ſatt, So iſt das ein Beweis, daß das der Koͤrper hat, Was er zur Nahrung braucht, und daß er das empfangen, Was durch die Ausduͤnſtung vorhero weggegangen. Wer nun nicht mehr begehrt, als vorher iſt ver- raucht; Als das, was die Natur ſich zu erhalten braucht, Der Dritter Theil. R

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/269
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747, S. 157[257]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/269>, abgerufen am 18.06.2021.