Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die angenehmen und lehrreichen Herbst-
Die angenehmen und lehrrei-
chen Herbst-Verwandelungen an
den Bäumen.
Nunmehr ist im Reich der Floren,
Der smaragdne Schmuk, das Grün,
Als der Hofnung Bild verlohren,
Das an denen Bäumen schien;
Da der Herbst die welken Blätter
Jn ein schimmernd Gold verkehrt,
Sind sie nur verschönert, netter
Und in ihren Glanz vermehrt,
Da die heitren Sonnenstrahlen,
Sie wie die Rubinen mahlen.
Aller Dinge Aenderungen
Jn dem Reiche der Natur,
Sind nur blos Verwandelungen
Wechselreicher Kreatur:
Was uns scheint als wie verlohren,
Wird im Kreislauf dieser Zeit,
Anders wiederum gebohren,
Und als unzerstöhrt verneut:
Dieses kan man klärlich zeigen,
An dem Schmuk der Aest und Zweigen.
Wel-
Die angenehmen und lehrreichen Herbſt-
Die angenehmen und lehrrei-
chen Herbſt-Verwandelungen an
den Baͤumen.
Nunmehr iſt im Reich der Floren,
Der ſmaragdne Schmuk, das Gruͤn,
Als der Hofnung Bild verlohren,
Das an denen Baͤumen ſchien;
Da der Herbſt die welken Blaͤtter
Jn ein ſchimmernd Gold verkehrt,
Sind ſie nur verſchoͤnert, netter
Und in ihren Glanz vermehrt,
Da die heitren Sonnenſtrahlen,
Sie wie die Rubinen mahlen.
Aller Dinge Aenderungen
Jn dem Reiche der Natur,
Sind nur blos Verwandelungen
Wechſelreicher Kreatur:
Was uns ſcheint als wie verlohren,
Wird im Kreislauf dieſer Zeit,
Anders wiederum gebohren,
Und als unzerſtoͤhrt verneut:
Dieſes kan man klaͤrlich zeigen,
An dem Schmuk der Aeſt und Zweigen.
Wel-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0028" n="16"/>
      <fw place="top" type="header">Die angenehmen und lehrreichen Herb&#x017F;t-</fw><lb/>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#b">Die angenehmen und lehrrei-<lb/>
chen Herb&#x017F;t-Verwandelungen an<lb/>
den Ba&#x0364;umen.</hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">N</hi>unmehr i&#x017F;t im Reich der Floren,</l><lb/>
            <l>Der &#x017F;maragdne Schmuk, das Gru&#x0364;n,</l><lb/>
            <l>Als der Hofnung Bild verlohren,</l><lb/>
            <l>Das an denen Ba&#x0364;umen &#x017F;chien;</l><lb/>
            <l>Da der Herb&#x017F;t die welken Bla&#x0364;tter</l><lb/>
            <l>Jn ein &#x017F;chimmernd Gold verkehrt,</l><lb/>
            <l>Sind &#x017F;ie nur ver&#x017F;cho&#x0364;nert, netter</l><lb/>
            <l>Und in ihren Glanz vermehrt,</l><lb/>
            <l>Da die heitren Sonnen&#x017F;trahlen,</l><lb/>
            <l>Sie wie die Rubinen mahlen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l><hi rendition="#in">A</hi>ller Dinge Aenderungen</l><lb/>
            <l>Jn dem Reiche der Natur,</l><lb/>
            <l>Sind nur blos Verwandelungen</l><lb/>
            <l>Wech&#x017F;elreicher Kreatur:</l><lb/>
            <l>Was uns &#x017F;cheint als wie verlohren,</l><lb/>
            <l>Wird im Kreislauf die&#x017F;er Zeit,</l><lb/>
            <l>Anders wiederum gebohren,</l><lb/>
            <l>Und als unzer&#x017F;to&#x0364;hrt verneut:</l><lb/>
            <l>Die&#x017F;es kan man kla&#x0364;rlich zeigen,</l><lb/>
            <l>An dem Schmuk der Ae&#x017F;t und Zweigen.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Wel-</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0028] Die angenehmen und lehrreichen Herbſt- Die angenehmen und lehrrei- chen Herbſt-Verwandelungen an den Baͤumen. Nunmehr iſt im Reich der Floren, Der ſmaragdne Schmuk, das Gruͤn, Als der Hofnung Bild verlohren, Das an denen Baͤumen ſchien; Da der Herbſt die welken Blaͤtter Jn ein ſchimmernd Gold verkehrt, Sind ſie nur verſchoͤnert, netter Und in ihren Glanz vermehrt, Da die heitren Sonnenſtrahlen, Sie wie die Rubinen mahlen. Aller Dinge Aenderungen Jn dem Reiche der Natur, Sind nur blos Verwandelungen Wechſelreicher Kreatur: Was uns ſcheint als wie verlohren, Wird im Kreislauf dieſer Zeit, Anders wiederum gebohren, Und als unzerſtoͤhrt verneut: Dieſes kan man klaͤrlich zeigen, An dem Schmuk der Aeſt und Zweigen. Wel-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/28
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/28>, abgerufen am 12.05.2021.