Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Ein Schnekken-Haus.
Ein Schnekken-Haus.
[Abbildung]
Dies run dgewölbte Haus geförmt von der
Natur,

Jst sehr bequem gemacht vor seine Krea-
tur,

Die darin wohnt und lebt; weil sie den
Schuz drin findet

Und sich mit solchen stets genau und fest verbindet.
Es ist ein schönes Bild an Schnekken zu besehn,
Von solchen die niemahls aus ihren Häusern
gehn,

Mit Sorgfalt das bewahrn, was sie mit Schweis
errungen,

Und was aus ihnen selbst gleichsam hervor gedrun-
gen (*)

Die Schnekke ist ein Bild der nüzen Häuslig-
keit,

Die nie ihr Haus verläst, die allemahl bereit
Wenn etwas dran zerbricht es wieder zu verbes-
sern,

Und
(*) Es ist aus der Natur-Geschichte bekand, daß die
Materie zu ihren Häusern in ihnen selbst stekket, und
durch ihre Schweislöcher dringet welche sich bei dem
Wachsthum dieses Thieres als ein klebrichter Saft zu
der Bedekkung der Schnekke immer ansezet. Es hat
davon Herr Plüche in Spectacle de la Nature Ton. I.
Entretien. IX.
gehandelt.
S 2
Ein Schnekken-Haus.
Ein Schnekken-Haus.
[Abbildung]
Dies run dgewoͤlbte Haus gefoͤrmt von der
Natur,

Jſt ſehr bequem gemacht vor ſeine Krea-
tur,

Die darin wohnt und lebt; weil ſie den
Schuz drin findet

Und ſich mit ſolchen ſtets genau und feſt verbindet.
Es iſt ein ſchoͤnes Bild an Schnekken zu beſehn,
Von ſolchen die niemahls aus ihren Haͤuſern
gehn,

Mit Sorgfalt das bewahrn, was ſie mit Schweis
errungen,

Und was aus ihnen ſelbſt gleichſam hervor gedrun-
gen (*)

Die Schnekke iſt ein Bild der nuͤzen Haͤuslig-
keit,

Die nie ihr Haus verlaͤſt, die allemahl bereit
Wenn etwas dran zerbricht es wieder zu verbeſ-
ſern,

Und
(*) Es iſt aus der Natur-Geſchichte bekand, daß die
Materie zu ihren Haͤuſern in ihnen ſelbſt ſtekket, und
durch ihre Schweisloͤcher dringet welche ſich bei dem
Wachsthum dieſes Thieres als ein klebrichter Saft zu
der Bedekkung der Schnekke immer anſezet. Es hat
davon Herr Plüche in Spectacle de la Nature Ton. I.
Entretien. IX.
gehandelt.
S 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0287" n="275"/>
      <fw place="top" type="header">Ein Schnekken-Haus.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Ein Schnekken-Haus.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <figure/>
          <l><hi rendition="#in">D</hi>ies run dgewo&#x0364;lbte Haus gefo&#x0364;rmt von der<lb/><hi rendition="#et">Natur,</hi></l><lb/>
          <l>J&#x017F;t &#x017F;ehr bequem gemacht vor &#x017F;eine Krea-<lb/><hi rendition="#et">tur,</hi></l><lb/>
          <l>Die darin wohnt und lebt; weil &#x017F;ie den<lb/><hi rendition="#et">Schuz drin findet</hi></l><lb/>
          <l>Und &#x017F;ich mit &#x017F;olchen &#x017F;tets genau und fe&#x017F;t verbindet.</l><lb/>
          <l>Es i&#x017F;t ein &#x017F;cho&#x0364;nes Bild an Schnekken zu be&#x017F;ehn,</l><lb/>
          <l>Von &#x017F;olchen die niemahls aus ihren Ha&#x0364;u&#x017F;ern<lb/><hi rendition="#et">gehn,</hi></l><lb/>
          <l>Mit Sorgfalt das bewahrn, was &#x017F;ie mit Schweis<lb/><hi rendition="#et">errungen,</hi></l><lb/>
          <l>Und was aus ihnen &#x017F;elb&#x017F;t gleich&#x017F;am hervor gedrun-<lb/><hi rendition="#et">gen <note place="foot" n="(*)">Es i&#x017F;t aus der Natur-Ge&#x017F;chichte bekand, daß die<lb/>
Materie zu ihren Ha&#x0364;u&#x017F;ern in ihnen &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;tekket, und<lb/>
durch ihre Schweislo&#x0364;cher dringet welche &#x017F;ich bei dem<lb/>
Wachsthum die&#x017F;es Thieres als ein klebrichter Saft zu<lb/>
der Bedekkung der Schnekke immer an&#x017F;ezet. Es hat<lb/>
davon Herr <hi rendition="#aq">Plüche in Spectacle de la Nature Ton. I.<lb/>
Entretien. IX.</hi> gehandelt.</note></hi></l><lb/>
          <l>Die Schnekke i&#x017F;t ein Bild der nu&#x0364;zen Ha&#x0364;uslig-<lb/><hi rendition="#et">keit,</hi></l><lb/>
          <l>Die nie ihr Haus verla&#x0364;&#x017F;t, die allemahl bereit</l><lb/>
          <l>Wenn etwas dran zerbricht es wieder zu verbe&#x017F;-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;ern,</hi></l><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">S 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Und</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[275/0287] Ein Schnekken-Haus. Ein Schnekken-Haus. [Abbildung] Dies run dgewoͤlbte Haus gefoͤrmt von der Natur, Jſt ſehr bequem gemacht vor ſeine Krea- tur, Die darin wohnt und lebt; weil ſie den Schuz drin findet Und ſich mit ſolchen ſtets genau und feſt verbindet. Es iſt ein ſchoͤnes Bild an Schnekken zu beſehn, Von ſolchen die niemahls aus ihren Haͤuſern gehn, Mit Sorgfalt das bewahrn, was ſie mit Schweis errungen, Und was aus ihnen ſelbſt gleichſam hervor gedrun- gen (*) Die Schnekke iſt ein Bild der nuͤzen Haͤuslig- keit, Die nie ihr Haus verlaͤſt, die allemahl bereit Wenn etwas dran zerbricht es wieder zu verbeſ- ſern, Und (*) Es iſt aus der Natur-Geſchichte bekand, daß die Materie zu ihren Haͤuſern in ihnen ſelbſt ſtekket, und durch ihre Schweisloͤcher dringet welche ſich bei dem Wachsthum dieſes Thieres als ein klebrichter Saft zu der Bedekkung der Schnekke immer anſezet. Es hat davon Herr Plüche in Spectacle de la Nature Ton. I. Entretien. IX. gehandelt. S 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/287
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747, S. 275. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/287>, abgerufen am 08.05.2021.