Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Das vergebliche Wünschen.
Das vergebliche Wünschen.
Sprüchw. Sal. XXI. v. 25.
Der Faule stirbt über seinen Wünschen.

[Abbildung]
Der Menschen Torheit wird man offter-
mahls gewahr,

Wenn man ihr Wünschen hört: denn
daraus zeigt sich klar,

Daß wir in Eitelkeit dasselbige verlangen,
Woran der Seelen Trieb und inre Neigung han-
gen.

Der eine wünschet sich den Abgott dieser Welt,
Das blizende Metal, den güldnen Staub, nur
Geld;

Jhm deucht daß er beglükt wenn er sich an den Schä-
zen

Des klingenden Gespiels nur könte stets ergözen;
Der andre sieht das Geld, als einen Drekklump
an,

Der keinen Mensch beglükt, vergnüget machen
kan;

Er lacht den Geizhals aus, und denkt auf ein Ver-
gnügen,

Ach! spricht sein sehnend Herz könt ich dasselbe krie-
gen:

So wär ich recht beglükt; was wünschet die Be-
gier

Der
Das vergebliche Wuͤnſchen.
Das vergebliche Wuͤnſchen.
Spruͤchw. Sal. XXI. v. 25.
Der Faule ſtirbt uͤber ſeinen Wuͤnſchen.

[Abbildung]
Der Menſchen Torheit wird man offter-
mahls gewahr,

Wenn man ihr Wuͤnſchen hoͤrt: denn
daraus zeigt ſich klar,

Daß wir in Eitelkeit daſſelbige verlangen,
Woran der Seelen Trieb und inre Neigung han-
gen.

Der eine wuͤnſchet ſich den Abgott dieſer Welt,
Das blizende Metal, den guͤldnen Staub, nur
Geld;

Jhm deucht daß er begluͤkt wenn er ſich an den Schaͤ-
zen

Des klingenden Geſpiels nur koͤnte ſtets ergoͤzen;
Der andre ſieht das Geld, als einen Drekklump
an,

Der keinen Menſch begluͤkt, vergnuͤget machen
kan;

Er lacht den Geizhals aus, und denkt auf ein Ver-
gnuͤgen,

Ach! ſpricht ſein ſehnend Herz koͤnt ich daſſelbe krie-
gen:

So waͤr ich recht begluͤkt; was wuͤnſchet die Be-
gier

Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0296" n="284"/>
      <fw place="top" type="header">Das vergebliche Wu&#x0364;n&#x017F;chen.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das vergebliche Wu&#x0364;n&#x017F;chen.</hi> </head><lb/>
        <cit>
          <bibl> <hi rendition="#c">Spru&#x0364;chw. Sal. <hi rendition="#aq">XXI.</hi> v. 25.</hi> </bibl><lb/>
          <quote> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Der Faule &#x017F;tirbt u&#x0364;ber &#x017F;einen Wu&#x0364;n&#x017F;chen.</hi> </hi> </quote>
        </cit><lb/>
        <lg type="poem">
          <figure/>
          <l><hi rendition="#in">D</hi>er Men&#x017F;chen Torheit wird man offter-<lb/><hi rendition="#et">mahls gewahr,</hi></l><lb/>
          <l>Wenn man ihr Wu&#x0364;n&#x017F;chen ho&#x0364;rt: denn<lb/><hi rendition="#et">daraus zeigt &#x017F;ich klar,</hi></l><lb/>
          <l>Daß wir in Eitelkeit da&#x017F;&#x017F;elbige verlangen,</l><lb/>
          <l>Woran der Seelen Trieb und inre Neigung han-<lb/><hi rendition="#et">gen.</hi></l><lb/>
          <l>Der eine wu&#x0364;n&#x017F;chet &#x017F;ich den Abgott die&#x017F;er Welt,</l><lb/>
          <l>Das blizende Metal, den gu&#x0364;ldnen Staub, nur<lb/><hi rendition="#et">Geld;</hi></l><lb/>
          <l>Jhm deucht daß er beglu&#x0364;kt wenn er &#x017F;ich an den Scha&#x0364;-<lb/><hi rendition="#et">zen</hi></l><lb/>
          <l>Des klingenden Ge&#x017F;piels nur ko&#x0364;nte &#x017F;tets ergo&#x0364;zen;</l><lb/>
          <l>Der andre &#x017F;ieht das Geld, als einen Drekklump<lb/><hi rendition="#et">an,</hi></l><lb/>
          <l>Der keinen Men&#x017F;ch beglu&#x0364;kt, vergnu&#x0364;get machen<lb/><hi rendition="#et">kan;</hi></l><lb/>
          <l>Er lacht den Geizhals aus, und denkt auf ein Ver-<lb/><hi rendition="#et">gnu&#x0364;gen,</hi></l><lb/>
          <l>Ach! &#x017F;pricht &#x017F;ein &#x017F;ehnend Herz ko&#x0364;nt ich da&#x017F;&#x017F;elbe krie-<lb/><hi rendition="#et">gen:</hi></l><lb/>
          <l>So wa&#x0364;r ich recht beglu&#x0364;kt; was wu&#x0364;n&#x017F;chet die Be-<lb/><hi rendition="#et">gier</hi></l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[284/0296] Das vergebliche Wuͤnſchen. Das vergebliche Wuͤnſchen. Spruͤchw. Sal. XXI. v. 25. Der Faule ſtirbt uͤber ſeinen Wuͤnſchen. [Abbildung] Der Menſchen Torheit wird man offter- mahls gewahr, Wenn man ihr Wuͤnſchen hoͤrt: denn daraus zeigt ſich klar, Daß wir in Eitelkeit daſſelbige verlangen, Woran der Seelen Trieb und inre Neigung han- gen. Der eine wuͤnſchet ſich den Abgott dieſer Welt, Das blizende Metal, den guͤldnen Staub, nur Geld; Jhm deucht daß er begluͤkt wenn er ſich an den Schaͤ- zen Des klingenden Geſpiels nur koͤnte ſtets ergoͤzen; Der andre ſieht das Geld, als einen Drekklump an, Der keinen Menſch begluͤkt, vergnuͤget machen kan; Er lacht den Geizhals aus, und denkt auf ein Ver- gnuͤgen, Ach! ſpricht ſein ſehnend Herz koͤnt ich daſſelbe krie- gen: So waͤr ich recht begluͤkt; was wuͤnſchet die Be- gier Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/296
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747, S. 284. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/296>, abgerufen am 15.04.2021.