Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die mannigfaltigen Wollthaten GOttes.
Die mannigfaltigen Wolltha-
ten GOttes, die der Mensch in sei-
nem Leben geniesset.
[Abbildung]
Es überzählt kein Mensch das Gute was
GOtt giebt,

Der seine Kreatur mit ewger Güte
liebt;

Denn alles was wir in, und an, und
um uns haben,

Sind von der höchsten Huld ge-
schenkte Gnaden-Gaben.

Die erste Wollthat ist, daß er uns hat gemacht,
Und aus der Möglichkeit zur Würklichkeit gebracht,
Das Leben hat geschenkt, und durch sein gütig
Walten,

Jn einer Dunkelheit des Kerkers auch erhalten;
Und an das Licht gebracht durch seine Wunderhand,
Und das er uns gesezt in dieses sichtbahr Land
Der aufgebauten Welt, wo wir als Menschen woh-
nen,

Die über das Geschöpf mit edler Herrschafft thro-
nen.

Der Mensch hat Seel und Leib die wunderbahr
verschränkt,

Und was vor Wollthat ists, daß man vernünstig
denkt?

Wie viele Gaben sind mit unsern Geist verbunden?
Die
Die mannigfaltigen Wollthaten GOttes.
Die mannigfaltigen Wolltha-
ten GOttes, die der Menſch in ſei-
nem Leben genieſſet.
[Abbildung]
Es uͤberzaͤhlt kein Menſch das Gute was
GOtt giebt,

Der ſeine Kreatur mit ewger Guͤte
liebt;

Denn alles was wir in, und an, und
um uns haben,

Sind von der hoͤchſten Huld ge-
ſchenkte Gnaden-Gaben.

Die erſte Wollthat iſt, daß er uns hat gemacht,
Und aus der Moͤglichkeit zur Wuͤrklichkeit gebracht,
Das Leben hat geſchenkt, und durch ſein guͤtig
Walten,

Jn einer Dunkelheit des Kerkers auch erhalten;
Und an das Licht gebracht durch ſeine Wunderhand,
Und das er uns geſezt in dieſes ſichtbahr Land
Der aufgebauten Welt, wo wir als Menſchen woh-
nen,

Die uͤber das Geſchoͤpf mit edler Herrſchafft thro-
nen.

Der Menſch hat Seel und Leib die wunderbahr
verſchraͤnkt,

Und was vor Wollthat iſts, daß man vernuͤnſtig
denkt?

Wie viele Gaben ſind mit unſern Geiſt verbunden?
Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0306" n="294"/>
      <fw place="top" type="header">Die mannigfaltigen Wollthaten GOttes.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die mannigfaltigen Wolltha-<lb/>
ten GOttes, die der Men&#x017F;ch in &#x017F;ei-<lb/>
nem Leben genie&#x017F;&#x017F;et.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <figure/>
          <l><hi rendition="#in">E</hi>s u&#x0364;berza&#x0364;hlt kein Men&#x017F;ch das Gute was<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">GOtt</hi> giebt,</hi></l><lb/>
          <l>Der &#x017F;eine Kreatur mit ewger Gu&#x0364;te<lb/><hi rendition="#et">liebt;</hi></l><lb/>
          <l>Denn alles was wir in, und an, und<lb/><hi rendition="#et">um uns haben,</hi></l><lb/>
          <l>Sind von der ho&#x0364;ch&#x017F;ten Huld ge-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;chenkte Gnaden-Gaben.</hi></l><lb/>
          <l>Die er&#x017F;te Wollthat i&#x017F;t, daß er uns hat gemacht,</l><lb/>
          <l>Und aus der Mo&#x0364;glichkeit zur Wu&#x0364;rklichkeit gebracht,</l><lb/>
          <l>Das <hi rendition="#fr">Leben</hi> hat ge&#x017F;chenkt, und durch &#x017F;ein gu&#x0364;tig<lb/><hi rendition="#et">Walten,</hi></l><lb/>
          <l>Jn einer Dunkelheit des Kerkers auch erhalten;</l><lb/>
          <l>Und an das Licht gebracht durch &#x017F;eine Wunderhand,</l><lb/>
          <l>Und das er uns ge&#x017F;ezt in die&#x017F;es &#x017F;ichtbahr Land</l><lb/>
          <l>Der aufgebauten Welt, wo wir als Men&#x017F;chen woh-<lb/><hi rendition="#et">nen,</hi></l><lb/>
          <l>Die u&#x0364;ber das Ge&#x017F;cho&#x0364;pf mit edler Herr&#x017F;chafft thro-<lb/><hi rendition="#et">nen.</hi></l><lb/>
          <l>Der Men&#x017F;ch hat <hi rendition="#fr">Seel und Leib</hi> die wunderbahr<lb/><hi rendition="#et">ver&#x017F;chra&#x0364;nkt,</hi></l><lb/>
          <l>Und was vor Wollthat i&#x017F;ts, daß man vernu&#x0364;n&#x017F;tig<lb/><hi rendition="#et">denkt?</hi></l><lb/>
          <l>Wie viele Gaben &#x017F;ind mit un&#x017F;ern Gei&#x017F;t verbunden?</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[294/0306] Die mannigfaltigen Wollthaten GOttes. Die mannigfaltigen Wolltha- ten GOttes, die der Menſch in ſei- nem Leben genieſſet. [Abbildung] Es uͤberzaͤhlt kein Menſch das Gute was GOtt giebt, Der ſeine Kreatur mit ewger Guͤte liebt; Denn alles was wir in, und an, und um uns haben, Sind von der hoͤchſten Huld ge- ſchenkte Gnaden-Gaben. Die erſte Wollthat iſt, daß er uns hat gemacht, Und aus der Moͤglichkeit zur Wuͤrklichkeit gebracht, Das Leben hat geſchenkt, und durch ſein guͤtig Walten, Jn einer Dunkelheit des Kerkers auch erhalten; Und an das Licht gebracht durch ſeine Wunderhand, Und das er uns geſezt in dieſes ſichtbahr Land Der aufgebauten Welt, wo wir als Menſchen woh- nen, Die uͤber das Geſchoͤpf mit edler Herrſchafft thro- nen. Der Menſch hat Seel und Leib die wunderbahr verſchraͤnkt, Und was vor Wollthat iſts, daß man vernuͤnſtig denkt? Wie viele Gaben ſind mit unſern Geiſt verbunden? Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/306
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747, S. 294. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/306>, abgerufen am 08.05.2021.