Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Lehrreiche Kirchhoff.
Der Lehrreiche Kirchhoff.
[Abbildung]
Jhr Menschen! die ein toller Wahn
Der falschen Einbildung betrogen,
Als wenn kein Todt euch treffen kan,
Da ihr in Eitelkeit erzogen,
Kommt seht und lernet was ihr seid,
Nach einer kurzen Daur der Zeit,
Da euch die kalte Hand gerühret,
Zu diesen Sammelplaz geführet.
Kommt her an diesen stillen Ort,
Verbannet nur das bange Grauen;
Jhr werdet nichts als hier und dort
Nur aufgeworffne Hügel schauen;
Das Schrekgespenste stiller Nacht,
Das euch den Kirchhof gräulich macht,
Wird bei den wollgefaßten Sinnen,
Gleich als ein leerer Dunst zerrinnen.
Hier ist ein Tempel kommt herein,
Darinnen ihr das könnet lernen
Daß Menschen dennoch sterblich seyn,
Ob sie sich gleich vom Todt entsernen;
Die Zahl die hier begraben liegt,
Und ihren lezten Feind besiegt,
Die lehret euch mit stummen Munde,
Es komm auch eure lezte Stunde.
Was
U 3
Der Lehrreiche Kirchhoff.
Der Lehrreiche Kirchhoff.
[Abbildung]
Jhr Menſchen! die ein toller Wahn
Der falſchen Einbildung betrogen,
Als wenn kein Todt euch treffen kan,
Da ihr in Eitelkeit erzogen,
Kommt ſeht und lernet was ihr ſeid,
Nach einer kurzen Daur der Zeit,
Da euch die kalte Hand geruͤhret,
Zu dieſen Sammelplaz gefuͤhret.
Kommt her an dieſen ſtillen Ort,
Verbannet nur das bange Grauen;
Jhr werdet nichts als hier und dort
Nur aufgeworffne Huͤgel ſchauen;
Das Schrekgeſpenſte ſtiller Nacht,
Das euch den Kirchhof graͤulich macht,
Wird bei den wollgefaßten Sinnen,
Gleich als ein leerer Dunſt zerrinnen.
Hier iſt ein Tempel kommt herein,
Darinnen ihr das koͤnnet lernen
Daß Menſchen dennoch ſterblich ſeyn,
Ob ſie ſich gleich vom Todt entſernen;
Die Zahl die hier begraben liegt,
Und ihren lezten Feind beſiegt,
Die lehret euch mit ſtummen Munde,
Es komm auch eure lezte Stunde.
Was
U 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0321" n="309"/>
      <fw place="top" type="header">Der Lehrreiche Kirchhoff.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#b">Der Lehrreiche Kirchhoff.</hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <figure/>
            <l><hi rendition="#in">J</hi>hr Men&#x017F;chen! die ein toller Wahn</l><lb/>
            <l>Der fal&#x017F;chen Einbildung betrogen,</l><lb/>
            <l>Als wenn kein Todt euch treffen kan,</l><lb/>
            <l>Da ihr in Eitelkeit erzogen,</l><lb/>
            <l>Kommt &#x017F;eht und lernet was ihr &#x017F;eid,</l><lb/>
            <l>Nach einer kurzen Daur der Zeit,</l><lb/>
            <l>Da euch die kalte Hand geru&#x0364;hret,</l><lb/>
            <l>Zu die&#x017F;en Sammelplaz gefu&#x0364;hret.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l><hi rendition="#in">K</hi>ommt her an die&#x017F;en &#x017F;tillen Ort,</l><lb/>
            <l>Verbannet nur das bange Grauen;</l><lb/>
            <l>Jhr werdet nichts als hier und dort</l><lb/>
            <l>Nur aufgeworffne Hu&#x0364;gel &#x017F;chauen;</l><lb/>
            <l>Das Schrekge&#x017F;pen&#x017F;te &#x017F;tiller Nacht,</l><lb/>
            <l>Das euch den Kirchhof gra&#x0364;ulich macht,</l><lb/>
            <l>Wird bei den wollgefaßten Sinnen,</l><lb/>
            <l>Gleich als ein leerer Dun&#x017F;t zerrinnen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l><hi rendition="#in">H</hi>ier i&#x017F;t ein Tempel kommt herein,</l><lb/>
            <l>Darinnen ihr das ko&#x0364;nnet lernen</l><lb/>
            <l>Daß Men&#x017F;chen dennoch &#x017F;terblich &#x017F;eyn,</l><lb/>
            <l>Ob &#x017F;ie &#x017F;ich gleich vom Todt ent&#x017F;ernen;</l><lb/>
            <l>Die Zahl die hier begraben liegt,</l><lb/>
            <l>Und ihren lezten Feind be&#x017F;iegt,</l><lb/>
            <l>Die lehret euch mit &#x017F;tummen Munde,</l><lb/>
            <l>Es komm auch eure lezte Stunde.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">U 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Was</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[309/0321] Der Lehrreiche Kirchhoff. Der Lehrreiche Kirchhoff. [Abbildung] Jhr Menſchen! die ein toller Wahn Der falſchen Einbildung betrogen, Als wenn kein Todt euch treffen kan, Da ihr in Eitelkeit erzogen, Kommt ſeht und lernet was ihr ſeid, Nach einer kurzen Daur der Zeit, Da euch die kalte Hand geruͤhret, Zu dieſen Sammelplaz gefuͤhret. Kommt her an dieſen ſtillen Ort, Verbannet nur das bange Grauen; Jhr werdet nichts als hier und dort Nur aufgeworffne Huͤgel ſchauen; Das Schrekgeſpenſte ſtiller Nacht, Das euch den Kirchhof graͤulich macht, Wird bei den wollgefaßten Sinnen, Gleich als ein leerer Dunſt zerrinnen. Hier iſt ein Tempel kommt herein, Darinnen ihr das koͤnnet lernen Daß Menſchen dennoch ſterblich ſeyn, Ob ſie ſich gleich vom Todt entſernen; Die Zahl die hier begraben liegt, Und ihren lezten Feind beſiegt, Die lehret euch mit ſtummen Munde, Es komm auch eure lezte Stunde. Was U 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/321
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747, S. 309. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/321>, abgerufen am 15.04.2021.