Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Grösse GOttes in Steinen gebildet.
Auf! die ihr euch ängstlich plaget,
Die Denkmäler alter Zeit,
Die der Jahre Zahn benaget,
Die mit Schimmel überstreut,
Euch zum Ruhme zu beschreiben;
Dieses kan woll unterbleiben,
Leset nur mit regen Fleis,
Darin GOttes Ruhm und Preis.
Jhr sucht in verborgnen Grüfften,
Treffet solche Steine an,
Deren dunkle Ueberschrifften,
Keiner recht mehr lesen kan;
Was der Schöpfer drin gedrükket,
Wird ganz deutlich drauf erblikket,
Dieses seht mit Andacht ein,
Es wird dieser Jnhalt seyn:
Steine geben euch ein Wesen,
Zu erkennen, zu verehrn,
Mit Verwunderung zu lesen
Das da ewig ohn aufhörn;
Das allmächtig, gütig, Weise,
Und zu seines Nahmens Preise,
So viel Ehrenmäler baut,
Als man Kreaturen schaut.


Die
Die Groͤſſe GOttes in Steinen gebildet.
Auf! die ihr euch aͤngſtlich plaget,
Die Denkmaͤler alter Zeit,
Die der Jahre Zahn benaget,
Die mit Schimmel uͤberſtreut,
Euch zum Ruhme zu beſchreiben;
Dieſes kan woll unterbleiben,
Leſet nur mit regen Fleis,
Darin GOttes Ruhm und Preis.
Jhr ſucht in verborgnen Gruͤfften,
Treffet ſolche Steine an,
Deren dunkle Ueberſchrifften,
Keiner recht mehr leſen kan;
Was der Schoͤpfer drin gedruͤkket,
Wird ganz deutlich drauf erblikket,
Dieſes ſeht mit Andacht ein,
Es wird dieſer Jnhalt ſeyn:
Steine geben euch ein Weſen,
Zu erkennen, zu verehrn,
Mit Verwunderung zu leſen
Das da ewig ohn aufhoͤrn;
Das allmaͤchtig, guͤtig, Weiſe,
Und zu ſeines Nahmens Preiſe,
So viel Ehrenmaͤler baut,
Als man Kreaturen ſchaut.


Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0356" n="344"/>
          <fw place="top" type="header">Die Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e GOttes in Steinen gebildet.</fw><lb/>
          <lg n="65">
            <l><hi rendition="#in">A</hi>uf! die ihr euch a&#x0364;ng&#x017F;tlich plaget,</l><lb/>
            <l>Die Denkma&#x0364;ler alter Zeit,</l><lb/>
            <l>Die der Jahre Zahn benaget,</l><lb/>
            <l>Die mit Schimmel u&#x0364;ber&#x017F;treut,</l><lb/>
            <l>Euch zum Ruhme zu be&#x017F;chreiben;</l><lb/>
            <l>Die&#x017F;es kan woll unterbleiben,</l><lb/>
            <l>Le&#x017F;et nur mit regen Fleis,</l><lb/>
            <l>Darin <hi rendition="#fr">GOttes</hi> Ruhm und Preis.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="66">
            <l><hi rendition="#in">J</hi>hr &#x017F;ucht in verborgnen Gru&#x0364;fften,</l><lb/>
            <l>Treffet &#x017F;olche Steine an,</l><lb/>
            <l>Deren dunkle Ueber&#x017F;chrifften,</l><lb/>
            <l>Keiner recht mehr le&#x017F;en kan;</l><lb/>
            <l>Was der Scho&#x0364;pfer drin gedru&#x0364;kket,</l><lb/>
            <l>Wird ganz deutlich drauf erblikket,</l><lb/>
            <l>Die&#x017F;es &#x017F;eht mit Andacht ein,</l><lb/>
            <l>Es wird die&#x017F;er Jnhalt &#x017F;eyn:</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="67">
            <l> <hi rendition="#in">S</hi> <hi rendition="#fr">teine geben euch ein We&#x017F;en,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Zu erkennen, zu verehrn,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Mit Verwunderung zu le&#x017F;en</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Das da ewig ohn aufho&#x0364;rn;</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Das allma&#x0364;chtig, gu&#x0364;tig, Wei&#x017F;e,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Und zu &#x017F;eines Nahmens Prei&#x017F;e,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">So viel Ehrenma&#x0364;ler baut,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Als man Kreaturen &#x017F;chaut.</hi> </l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[344/0356] Die Groͤſſe GOttes in Steinen gebildet. Auf! die ihr euch aͤngſtlich plaget, Die Denkmaͤler alter Zeit, Die der Jahre Zahn benaget, Die mit Schimmel uͤberſtreut, Euch zum Ruhme zu beſchreiben; Dieſes kan woll unterbleiben, Leſet nur mit regen Fleis, Darin GOttes Ruhm und Preis. Jhr ſucht in verborgnen Gruͤfften, Treffet ſolche Steine an, Deren dunkle Ueberſchrifften, Keiner recht mehr leſen kan; Was der Schoͤpfer drin gedruͤkket, Wird ganz deutlich drauf erblikket, Dieſes ſeht mit Andacht ein, Es wird dieſer Jnhalt ſeyn: Steine geben euch ein Weſen, Zu erkennen, zu verehrn, Mit Verwunderung zu leſen Das da ewig ohn aufhoͤrn; Das allmaͤchtig, guͤtig, Weiſe, Und zu ſeines Nahmens Preiſe, So viel Ehrenmaͤler baut, Als man Kreaturen ſchaut. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/356
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747, S. 344. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/356>, abgerufen am 06.05.2021.