Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die mannigfaltige Weisheit GOttes.
Sie lehren das was wir bei unsers Glaubens Wis-
sen,

Zur Lebensbesserung als nöthig fassen müssen.
Man denkt was hilfft es uns, zu unserm Glüklich
seyn,

Daß uns drin angezeigt so viel Geschlechter
Reihn;

Was fragen wir darnach daß wir die Nahmen le-
sen,

Was in der Vorderwelt vor Völker sind gewe-
sen?

O! blinder Unbedacht! wie nüzlich braucht der
Christ,

Zu wissen daß das Heil aus Davids Samen
ist,

Der JEsus den uns GOtt zum Heiland auser-
wählet:

Denn dieses Merkmahl hat uns ja die Schrifft er-
zählet.

Wär kein Register da; so könte man nicht sehn,
Wie aus des Davids Stamm die Zweig hernach
entstehn,

Woraus das Reis geblüht dadurch gesegnet wer-
den,

Als durch ein einzig Heil, die Völker dieser Er-
den.

Da die Geschlechter Roll nun in der heilgen
Schrift;

So sieht man wie genau bei JEsu das ein-
trifft;

Was von dem Stamm gesagt, den GOtt dazu er-
kohren,

Daraus auch JEsus ist zur rechten Zeit geboh-
ren.

Wer
Die mannigfaltige Weisheit GOttes.
Sie lehren das was wir bei unſers Glaubens Wiſ-
ſen,

Zur Lebensbeſſerung als noͤthig faſſen muͤſſen.
Man denkt was hilfft es uns, zu unſerm Gluͤklich
ſeyn,

Daß uns drin angezeigt ſo viel Geſchlechter
Reihn;

Was fragen wir darnach daß wir die Nahmen le-
ſen,

Was in der Vorderwelt vor Voͤlker ſind gewe-
ſen?

O! blinder Unbedacht! wie nuͤzlich braucht der
Chriſt,

Zu wiſſen daß das Heil aus Davids Samen
iſt,

Der JEſus den uns GOtt zum Heiland auser-
waͤhlet:

Denn dieſes Merkmahl hat uns ja die Schrifft er-
zaͤhlet.

Waͤr kein Regiſter da; ſo koͤnte man nicht ſehn,
Wie aus des Davids Stamm die Zweig hernach
entſtehn,

Woraus das Reis gebluͤht dadurch geſegnet wer-
den,

Als durch ein einzig Heil, die Voͤlker dieſer Er-
den.

Da die Geſchlechter Roll nun in der heilgen
Schrift;

So ſieht man wie genau bei JEſu das ein-
trifft;

Was von dem Stamm geſagt, den GOtt dazu er-
kohren,

Daraus auch JEſus iſt zur rechten Zeit geboh-
ren.

Wer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0358" n="346"/>
          <fw place="top" type="header">Die mannigfaltige Weisheit GOttes.</fw><lb/>
          <l>Sie lehren das was wir bei un&#x017F;ers Glaubens Wi&#x017F;-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;en,</hi></l><lb/>
          <l>Zur Lebensbe&#x017F;&#x017F;erung als no&#x0364;thig fa&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
          <l>Man denkt was hilfft es uns, zu un&#x017F;erm Glu&#x0364;klich<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;eyn,</hi></l><lb/>
          <l>Daß uns drin angezeigt &#x017F;o viel Ge&#x017F;chlechter<lb/><hi rendition="#et">Reihn;</hi></l><lb/>
          <l>Was fragen wir darnach daß wir die Nahmen le-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;en,</hi></l><lb/>
          <l>Was in der Vorderwelt vor Vo&#x0364;lker &#x017F;ind gewe-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;en?</hi></l><lb/>
          <l>O! blinder Unbedacht! wie nu&#x0364;zlich braucht der<lb/><hi rendition="#et">Chri&#x017F;t,</hi></l><lb/>
          <l>Zu wi&#x017F;&#x017F;en daß das Heil aus Davids Samen<lb/><hi rendition="#et">i&#x017F;t,</hi></l><lb/>
          <l>Der JE&#x017F;us den uns <hi rendition="#fr">GOtt</hi> zum Heiland auser-<lb/><hi rendition="#et">wa&#x0364;hlet:</hi></l><lb/>
          <l>Denn die&#x017F;es Merkmahl hat uns ja die Schrifft er-<lb/><hi rendition="#et">za&#x0364;hlet.</hi></l><lb/>
          <l>Wa&#x0364;r kein Regi&#x017F;ter da; &#x017F;o ko&#x0364;nte man nicht &#x017F;ehn,</l><lb/>
          <l>Wie aus des Davids Stamm die Zweig hernach<lb/><hi rendition="#et">ent&#x017F;tehn,</hi></l><lb/>
          <l>Woraus das Reis geblu&#x0364;ht dadurch ge&#x017F;egnet wer-<lb/><hi rendition="#et">den,</hi></l><lb/>
          <l>Als durch ein einzig Heil, die Vo&#x0364;lker die&#x017F;er Er-<lb/><hi rendition="#et">den.</hi></l><lb/>
          <l>Da die Ge&#x017F;chlechter Roll nun in der heilgen<lb/><hi rendition="#et">Schrift;</hi></l><lb/>
          <l>So &#x017F;ieht man wie genau bei JE&#x017F;u das ein-<lb/><hi rendition="#et">trifft;</hi></l><lb/>
          <l>Was von dem Stamm ge&#x017F;agt, den <hi rendition="#fr">GOtt</hi> dazu er-<lb/><hi rendition="#et">kohren,</hi></l><lb/>
          <l>Daraus auch JE&#x017F;us i&#x017F;t zur rechten Zeit geboh-<lb/><hi rendition="#et">ren.</hi></l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Wer</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[346/0358] Die mannigfaltige Weisheit GOttes. Sie lehren das was wir bei unſers Glaubens Wiſ- ſen, Zur Lebensbeſſerung als noͤthig faſſen muͤſſen. Man denkt was hilfft es uns, zu unſerm Gluͤklich ſeyn, Daß uns drin angezeigt ſo viel Geſchlechter Reihn; Was fragen wir darnach daß wir die Nahmen le- ſen, Was in der Vorderwelt vor Voͤlker ſind gewe- ſen? O! blinder Unbedacht! wie nuͤzlich braucht der Chriſt, Zu wiſſen daß das Heil aus Davids Samen iſt, Der JEſus den uns GOtt zum Heiland auser- waͤhlet: Denn dieſes Merkmahl hat uns ja die Schrifft er- zaͤhlet. Waͤr kein Regiſter da; ſo koͤnte man nicht ſehn, Wie aus des Davids Stamm die Zweig hernach entſtehn, Woraus das Reis gebluͤht dadurch geſegnet wer- den, Als durch ein einzig Heil, die Voͤlker dieſer Er- den. Da die Geſchlechter Roll nun in der heilgen Schrift; So ſieht man wie genau bei JEſu das ein- trifft; Was von dem Stamm geſagt, den GOtt dazu er- kohren, Daraus auch JEſus iſt zur rechten Zeit geboh- ren. Wer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/358
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747, S. 346. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/358>, abgerufen am 07.05.2021.