Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Teuffel, GOttes Affe.
Der
Teuffel, GOttes Affe.
bei
Betrachtung der Egyptischen Zaube-
rer, die die Wunder Mosis nachah-
men wollen.
Von Anfang her hat sich die List
Des Teuffels, der ein Arger ist,
Bemüht durch seinen bösen Saamen
Den Guten immer nachzuahmen.
So bald der Höchste was befiehlt,
Das auf der Seelen Wollfahrt zielt,
So bald sucht er in gleichen Sachen,
Jn Bösen es auch nach zu machen.
Was man im Sprichwort sonsten lehrt;
Wo man GOtt in den Tempel ehrt,
Da wird der Satan auch geschauet,
Der sich Capellen auferbauet.
Dieß Sprichwort ist klar und gewiß,
Dieweil der Fürst der Finsternis,
Jn vielen Dingen es gezeiget,
Daß er zur Nachahmung geneiget.
Des Höchsten weise Gütigkeit,
Die uns zu unserm Nuz gebeut,
Be-
Der Teuffel, GOttes Affe.
Der
Teuffel, GOttes Affe.
bei
Betrachtung der Egyptiſchen Zaube-
rer, die die Wunder Moſis nachah-
men wollen.
Von Anfang her hat ſich die Liſt
Des Teuffels, der ein Arger iſt,
Bemuͤht durch ſeinen boͤſen Saamen
Den Guten immer nachzuahmen.
So bald der Hoͤchſte was befiehlt,
Das auf der Seelen Wollfahrt zielt,
So bald ſucht er in gleichen Sachen,
Jn Boͤſen es auch nach zu machen.
Was man im Sprichwort ſonſten lehrt;
Wo man GOtt in den Tempel ehrt,
Da wird der Satan auch geſchauet,
Der ſich Capellen auferbauet.
Dieß Sprichwort iſt klar und gewiß,
Dieweil der Fuͤrſt der Finſternis,
Jn vielen Dingen es gezeiget,
Daß er zur Nachahmung geneiget.
Des Hoͤchſten weiſe Guͤtigkeit,
Die uns zu unſerm Nuz gebeut,
Be-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0044" n="32"/>
      <fw place="top" type="header">Der Teuffel, GOttes Affe.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Der<lb/>
Teuffel, GOttes Affe.<lb/>
bei<lb/>
Betrachtung der Egypti&#x017F;chen Zaube-<lb/>
rer, die die Wunder Mo&#x017F;is nachah-<lb/>
men wollen.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">V</hi>on Anfang her hat &#x017F;ich die Li&#x017F;t</l><lb/>
          <l>Des Teuffels, der ein Arger i&#x017F;t,</l><lb/>
          <l>Bemu&#x0364;ht durch &#x017F;einen bo&#x0364;&#x017F;en Saamen</l><lb/>
          <l>Den Guten immer nachzuahmen.</l><lb/>
          <l>So bald der Ho&#x0364;ch&#x017F;te was befiehlt,</l><lb/>
          <l>Das auf der Seelen Wollfahrt zielt,</l><lb/>
          <l>So bald &#x017F;ucht er in gleichen Sachen,</l><lb/>
          <l>Jn Bo&#x0364;&#x017F;en es auch nach zu machen.</l><lb/>
          <l>Was man im Sprichwort &#x017F;on&#x017F;ten lehrt;</l><lb/>
          <l>Wo man GOtt in den Tempel ehrt,</l><lb/>
          <l>Da wird der Satan auch ge&#x017F;chauet,</l><lb/>
          <l>Der &#x017F;ich Capellen auferbauet.</l><lb/>
          <l>Dieß Sprichwort i&#x017F;t klar und gewiß,</l><lb/>
          <l>Dieweil der Fu&#x0364;r&#x017F;t der Fin&#x017F;ternis,</l><lb/>
          <l>Jn vielen Dingen es gezeiget,</l><lb/>
          <l>Daß er zur Nachahmung geneiget.</l><lb/>
          <l>Des Ho&#x0364;ch&#x017F;ten wei&#x017F;e Gu&#x0364;tigkeit,</l><lb/>
          <l>Die uns zu un&#x017F;erm Nuz gebeut,</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Be-</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0044] Der Teuffel, GOttes Affe. Der Teuffel, GOttes Affe. bei Betrachtung der Egyptiſchen Zaube- rer, die die Wunder Moſis nachah- men wollen. Von Anfang her hat ſich die Liſt Des Teuffels, der ein Arger iſt, Bemuͤht durch ſeinen boͤſen Saamen Den Guten immer nachzuahmen. So bald der Hoͤchſte was befiehlt, Das auf der Seelen Wollfahrt zielt, So bald ſucht er in gleichen Sachen, Jn Boͤſen es auch nach zu machen. Was man im Sprichwort ſonſten lehrt; Wo man GOtt in den Tempel ehrt, Da wird der Satan auch geſchauet, Der ſich Capellen auferbauet. Dieß Sprichwort iſt klar und gewiß, Dieweil der Fuͤrſt der Finſternis, Jn vielen Dingen es gezeiget, Daß er zur Nachahmung geneiget. Des Hoͤchſten weiſe Guͤtigkeit, Die uns zu unſerm Nuz gebeut, Be-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/44
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/44>, abgerufen am 15.04.2021.