Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Betrachtung über die verwelkten Blätter.
Betrachtung über die verwelk-
ten und abgefallnen Blätter.
Da liegen die durch Sturm und Wetter,
Von Bäumen abgestreiften Blätter
Die ihrer Gipfel runden Kranz
Geschmükt mit einem güldnen Glanz;
Sie liegen nun zu deren Füssen,
Die sie vorhero zieren müssen.
Vorgestern sahe man mit Prangen,
Sie noch auf ihrem Gipfel hangen
Da ihr in gelb verwandelt Grün,
Wie ein bemahltes Goldblech schien;
Sie sind zerstreuet von den Winden,
Und auf bemoosten Grund zu finden.
Sie liegen in verworfner Menge,
Noch als ein güldenes Gepränge,
Und scheinen bei dem Sonnenstrahl,
Als eine grosse Münzen Zahl:
Jedoch in wenig Tages-Stunden,
Sind sie aus dem Gesicht verschwunden.
Die Nässe schmelzt sie in der Eile,
Und bringt sie zur geschwinden Fäule,
Daraus wenn sie in Mist verkehrt,
Sich künftig das Gesträuche nährt,
Da
Betrachtung uͤber die verwelkten Blaͤtter.
Betrachtung uͤber die verwelk-
ten und abgefallnen Blaͤtter.
Da liegen die durch Sturm und Wetter,
Von Baͤumen abgeſtreiften Blaͤtter
Die ihrer Gipfel runden Kranz
Geſchmuͤkt mit einem guͤldnen Glanz;
Sie liegen nun zu deren Fuͤſſen,
Die ſie vorhero zieren muͤſſen.
Vorgeſtern ſahe man mit Prangen,
Sie noch auf ihrem Gipfel hangen
Da ihr in gelb verwandelt Gruͤn,
Wie ein bemahltes Goldblech ſchien;
Sie ſind zerſtreuet von den Winden,
Und auf bemoosten Grund zu finden.
Sie liegen in verworfner Menge,
Noch als ein guͤldenes Gepraͤnge,
Und ſcheinen bei dem Sonnenſtrahl,
Als eine groſſe Muͤnzen Zahl:
Jedoch in wenig Tages-Stunden,
Sind ſie aus dem Geſicht verſchwunden.
Die Naͤſſe ſchmelzt ſie in der Eile,
Und bringt ſie zur geſchwinden Faͤule,
Daraus wenn ſie in Miſt verkehrt,
Sich kuͤnftig das Geſtraͤuche naͤhrt,
Da
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0057" n="45"/>
      <fw place="top" type="header">Betrachtung u&#x0364;ber die verwelkten Bla&#x0364;tter.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#b">Betrachtung u&#x0364;ber die verwelk-<lb/>
ten und abgefallnen Bla&#x0364;tter.</hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>a liegen die durch Sturm und Wetter,</l><lb/>
            <l>Von Ba&#x0364;umen abge&#x017F;treiften Bla&#x0364;tter</l><lb/>
            <l>Die ihrer Gipfel runden Kranz</l><lb/>
            <l>Ge&#x017F;chmu&#x0364;kt mit einem gu&#x0364;ldnen Glanz;</l><lb/>
            <l>Sie liegen nun zu deren Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Die &#x017F;ie vorhero zieren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l><hi rendition="#in">V</hi>orge&#x017F;tern &#x017F;ahe man mit Prangen,</l><lb/>
            <l>Sie noch auf ihrem Gipfel hangen</l><lb/>
            <l>Da ihr in gelb verwandelt Gru&#x0364;n,</l><lb/>
            <l>Wie ein bemahltes Goldblech &#x017F;chien;</l><lb/>
            <l>Sie &#x017F;ind zer&#x017F;treuet von den Winden,</l><lb/>
            <l>Und auf bemoosten Grund zu finden.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l><hi rendition="#in">S</hi>ie liegen in verworfner Menge,</l><lb/>
            <l>Noch als ein gu&#x0364;ldenes Gepra&#x0364;nge,</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;cheinen bei dem Sonnen&#x017F;trahl,</l><lb/>
            <l>Als eine gro&#x017F;&#x017F;e Mu&#x0364;nzen Zahl:</l><lb/>
            <l>Jedoch in wenig Tages-Stunden,</l><lb/>
            <l>Sind &#x017F;ie aus dem Ge&#x017F;icht ver&#x017F;chwunden.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>ie Na&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;chmelzt &#x017F;ie in der Eile,</l><lb/>
            <l>Und bringt &#x017F;ie zur ge&#x017F;chwinden Fa&#x0364;ule,</l><lb/>
            <l>Daraus wenn &#x017F;ie in Mi&#x017F;t verkehrt,</l><lb/>
            <l>Sich ku&#x0364;nftig das Ge&#x017F;tra&#x0364;uche na&#x0364;hrt,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Da</fw><lb/></l>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0057] Betrachtung uͤber die verwelkten Blaͤtter. Betrachtung uͤber die verwelk- ten und abgefallnen Blaͤtter. Da liegen die durch Sturm und Wetter, Von Baͤumen abgeſtreiften Blaͤtter Die ihrer Gipfel runden Kranz Geſchmuͤkt mit einem guͤldnen Glanz; Sie liegen nun zu deren Fuͤſſen, Die ſie vorhero zieren muͤſſen. Vorgeſtern ſahe man mit Prangen, Sie noch auf ihrem Gipfel hangen Da ihr in gelb verwandelt Gruͤn, Wie ein bemahltes Goldblech ſchien; Sie ſind zerſtreuet von den Winden, Und auf bemoosten Grund zu finden. Sie liegen in verworfner Menge, Noch als ein guͤldenes Gepraͤnge, Und ſcheinen bei dem Sonnenſtrahl, Als eine groſſe Muͤnzen Zahl: Jedoch in wenig Tages-Stunden, Sind ſie aus dem Geſicht verſchwunden. Die Naͤſſe ſchmelzt ſie in der Eile, Und bringt ſie zur geſchwinden Faͤule, Daraus wenn ſie in Miſt verkehrt, Sich kuͤnftig das Geſtraͤuche naͤhrt, Da

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/57
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/57>, abgerufen am 15.04.2021.