Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite


Die durch Erfahrung wächst, in einem Leh-
ren Orden,

Zu einem Musterbild sind aufgestellet wor-
den.

Das ist Dein Conterfait, ich finde das an
Dir,

Ein Wissen ohne Stolz, ist Deine wahre
Zier;

Die Klugheit ist dein Schmuck, ein gründli-
liches Erfahren,

Der beste Ehrenkranz an Deinen grauen
Jahren.

Jch nehme Theil daran; der Alten klugen
Rath

Jst ein erwünschtes Glük das ein noch iün-
grer hat;

Das Vorbild dienet ihm zum reizenden
Exempel,

Vornemlich wenn er dient als Lehrer in dem
Tempel.

Die GOtt geweihte Zahl, die die Reli-
gion,

Und ihre Warheit zeigt; wodurch wir zu
der Kron

Der selgen Ewigkeit, als einen Weg ge-
langen,

Die kan in dieser Stadt, durch deinen Ab-
strahl prangen.

Du bist der Diamant, der an dem Kranze
scheint,

Den


Die durch Erfahrung waͤchſt, in einem Leh-
ren Orden,

Zu einem Muſterbild ſind aufgeſtellet wor-
den.

Das iſt Dein Conterfait, ich finde das an
Dir,

Ein Wiſſen ohne Stolz, iſt Deine wahre
Zier;

Die Klugheit iſt dein Schmuck, ein gruͤndli-
liches Erfahren,

Der beſte Ehrenkranz an Deinen grauen
Jahren.

Jch nehme Theil daran; der Alten klugen
Rath

Jſt ein erwuͤnſchtes Gluͤk das ein noch iuͤn-
grer hat;

Das Vorbild dienet ihm zum reizenden
Exempel,

Vornemlich wenn er dient als Lehrer in dem
Tempel.

Die GOtt geweihte Zahl, die die Reli-
gion,

Und ihre Warheit zeigt; wodurch wir zu
der Kron

Der ſelgen Ewigkeit, als einen Weg ge-
langen,

Die kan in dieſer Stadt, durch deinen Ab-
ſtrahl prangen.

Du biſt der Diamant, der an dem Kranze
ſcheint,

Den
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0006"/>
          <fw place="top" type="header">
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </fw>
          <l>Die durch Erfahrung wa&#x0364;ch&#x017F;t, in einem Leh-<lb/><hi rendition="#et">ren Orden,</hi></l><lb/>
          <l>Zu einem Mu&#x017F;terbild &#x017F;ind aufge&#x017F;tellet wor-<lb/><hi rendition="#et">den.</hi></l><lb/>
          <l>Das i&#x017F;t Dein Conterfait, ich finde das an<lb/><hi rendition="#et">Dir,</hi></l><lb/>
          <l>Ein Wi&#x017F;&#x017F;en ohne Stolz, i&#x017F;t Deine wahre<lb/><hi rendition="#et">Zier;</hi></l><lb/>
          <l>Die Klugheit i&#x017F;t dein Schmuck, ein gru&#x0364;ndli-<lb/><hi rendition="#et">liches Erfahren,</hi></l><lb/>
          <l>Der be&#x017F;te Ehrenkranz an Deinen grauen<lb/><hi rendition="#et">Jahren.</hi></l><lb/>
          <l>Jch nehme Theil daran; der Alten klugen<lb/><hi rendition="#et">Rath</hi></l><lb/>
          <l>J&#x017F;t ein erwu&#x0364;n&#x017F;chtes Glu&#x0364;k das ein noch iu&#x0364;n-<lb/><hi rendition="#et">grer hat;</hi></l><lb/>
          <l>Das Vorbild dienet ihm zum reizenden<lb/><hi rendition="#et">Exempel,</hi></l><lb/>
          <l>Vornemlich wenn er dient als Lehrer in dem<lb/><hi rendition="#et">Tempel.</hi></l><lb/>
          <l>Die <hi rendition="#fr">GOtt</hi> geweihte Zahl, die die Reli-<lb/><hi rendition="#et">gion,</hi></l><lb/>
          <l>Und ihre Warheit zeigt; wodurch wir zu<lb/><hi rendition="#et">der Kron</hi></l><lb/>
          <l>Der &#x017F;elgen Ewigkeit, als einen Weg ge-<lb/><hi rendition="#et">langen,</hi></l><lb/>
          <l>Die kan in die&#x017F;er Stadt, durch deinen Ab-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;trahl prangen.</hi></l><lb/>
          <l>Du bi&#x017F;t der Diamant, der an dem Kranze<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;cheint,</hi></l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Den</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0006] Die durch Erfahrung waͤchſt, in einem Leh- ren Orden, Zu einem Muſterbild ſind aufgeſtellet wor- den. Das iſt Dein Conterfait, ich finde das an Dir, Ein Wiſſen ohne Stolz, iſt Deine wahre Zier; Die Klugheit iſt dein Schmuck, ein gruͤndli- liches Erfahren, Der beſte Ehrenkranz an Deinen grauen Jahren. Jch nehme Theil daran; der Alten klugen Rath Jſt ein erwuͤnſchtes Gluͤk das ein noch iuͤn- grer hat; Das Vorbild dienet ihm zum reizenden Exempel, Vornemlich wenn er dient als Lehrer in dem Tempel. Die GOtt geweihte Zahl, die die Reli- gion, Und ihre Warheit zeigt; wodurch wir zu der Kron Der ſelgen Ewigkeit, als einen Weg ge- langen, Die kan in dieſer Stadt, durch deinen Ab- ſtrahl prangen. Du biſt der Diamant, der an dem Kranze ſcheint, Den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/6
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/6>, abgerufen am 18.06.2021.