Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Schatten.
Der Schatten.
Der Schatten folget allgemach,
Jm Sonnenschein den Körper nach:
Er kan uns Menschen von dem Leben
Manch lehrreich Bild zu lesen geben.
So lang die Glükkessonne strahlt,
Sind wir mit Ehr und Ruhm be-
mahlt:

Und kaum ist diese untergangen;
So endigt sich auch unser Prangen.
Der Schatten der vom Leib entsteht,
Und seinem Körper stets nachgeht,
Scheint bei dem schrägen Stand vom Lichte,
Oft grösser uns ins Angesichte,
Als wie der Körper selbsten ist:
Wenn man von Wundern, Thaten liest,
Die dieser oder der verrichtet;
So ist es öfters nur erdichtet,
Jst gros des Menschen Ehrenstand,
So wird die That auch gros genannt,
Der Ohnmacht werden grosse Stärke,
Und kleinen Geistern, Wunderwerke
Zu ihrem Ruhme beigelegt:
Doch wenn mans in der Näh erwegt
So sind es oft nur Heldenthaten,
Die nicht zu sonderbar gerathen.
Verdienst und Ruhm sind zwar vereint,
Doch wenn das Licht verkehret scheint,
So kan sich ein recht grosser Schatten
Mit einem kleinen Körper gatten:
Und das geschiehet in der Welt,
Nach-
Dritter Theil. D
Der Schatten.
Der Schatten.
Der Schatten folget allgemach,
Jm Sonnenſchein den Koͤrper nach:
Er kan uns Menſchen von dem Leben
Manch lehrreich Bild zu leſen geben.
So lang die Gluͤkkesſonne ſtrahlt,
Sind wir mit Ehr und Ruhm be-
mahlt:

Und kaum iſt dieſe untergangen;
So endigt ſich auch unſer Prangen.
Der Schatten der vom Leib entſteht,
Und ſeinem Koͤrper ſtets nachgeht,
Scheint bei dem ſchraͤgen Stand vom Lichte,
Oft groͤſſer uns ins Angeſichte,
Als wie der Koͤrper ſelbſten iſt:
Wenn man von Wundern, Thaten lieſt,
Die dieſer oder der verrichtet;
So iſt es oͤfters nur erdichtet,
Jſt gros des Menſchen Ehrenſtand,
So wird die That auch gros genannt,
Der Ohnmacht werden groſſe Staͤrke,
Und kleinen Geiſtern, Wunderwerke
Zu ihrem Ruhme beigelegt:
Doch wenn mans in der Naͤh erwegt
So ſind es oft nur Heldenthaten,
Die nicht zu ſonderbar gerathen.
Verdienſt und Ruhm ſind zwar vereint,
Doch wenn das Licht verkehret ſcheint,
So kan ſich ein recht groſſer Schatten
Mit einem kleinen Koͤrper gatten:
Und das geſchiehet in der Welt,
Nach-
Dritter Theil. D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0061" n="49"/>
      <fw place="top" type="header">Der Schatten.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Der Schatten.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">D</hi>er Schatten folget allgemach,</l><lb/>
          <l>Jm Sonnen&#x017F;chein den Ko&#x0364;rper nach:</l><lb/>
          <l>Er kan uns Men&#x017F;chen von dem Leben</l><lb/>
          <l>Manch lehrreich Bild zu le&#x017F;en geben.</l><lb/>
          <l>So lang die Glu&#x0364;kkes&#x017F;onne &#x017F;trahlt,</l><lb/>
          <l>Sind wir mit Ehr und Ruhm be-<lb/><hi rendition="#et">mahlt:</hi></l><lb/>
          <l>Und kaum i&#x017F;t die&#x017F;e untergangen;</l><lb/>
          <l>So endigt &#x017F;ich auch un&#x017F;er Prangen.</l><lb/>
          <l>Der Schatten der vom Leib ent&#x017F;teht,</l><lb/>
          <l>Und &#x017F;einem Ko&#x0364;rper &#x017F;tets nachgeht,</l><lb/>
          <l>Scheint bei dem &#x017F;chra&#x0364;gen Stand vom Lichte,</l><lb/>
          <l>Oft gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er uns ins Ange&#x017F;ichte,</l><lb/>
          <l>Als wie der Ko&#x0364;rper &#x017F;elb&#x017F;ten i&#x017F;t:</l><lb/>
          <l>Wenn man von Wundern, Thaten lie&#x017F;t,</l><lb/>
          <l>Die die&#x017F;er oder der verrichtet;</l><lb/>
          <l>So i&#x017F;t es o&#x0364;fters nur erdichtet,</l><lb/>
          <l>J&#x017F;t gros des Men&#x017F;chen Ehren&#x017F;tand,</l><lb/>
          <l>So wird die That auch gros genannt,</l><lb/>
          <l>Der Ohnmacht werden gro&#x017F;&#x017F;e Sta&#x0364;rke,</l><lb/>
          <l>Und kleinen Gei&#x017F;tern, Wunderwerke</l><lb/>
          <l>Zu ihrem Ruhme beigelegt:</l><lb/>
          <l>Doch wenn mans in der Na&#x0364;h erwegt</l><lb/>
          <l>So &#x017F;ind es oft nur Heldenthaten,</l><lb/>
          <l>Die nicht zu &#x017F;onderbar gerathen.</l><lb/>
          <l>Verdien&#x017F;t und Ruhm &#x017F;ind zwar vereint,</l><lb/>
          <l>Doch wenn das Licht verkehret &#x017F;cheint,</l><lb/>
          <l>So kan &#x017F;ich ein recht gro&#x017F;&#x017F;er Schatten</l><lb/>
          <l>Mit einem kleinen Ko&#x0364;rper gatten:</l><lb/>
          <l>Und das ge&#x017F;chiehet in der Welt,</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Dritter Theil.</hi> D</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Nach-</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0061] Der Schatten. Der Schatten. Der Schatten folget allgemach, Jm Sonnenſchein den Koͤrper nach: Er kan uns Menſchen von dem Leben Manch lehrreich Bild zu leſen geben. So lang die Gluͤkkesſonne ſtrahlt, Sind wir mit Ehr und Ruhm be- mahlt: Und kaum iſt dieſe untergangen; So endigt ſich auch unſer Prangen. Der Schatten der vom Leib entſteht, Und ſeinem Koͤrper ſtets nachgeht, Scheint bei dem ſchraͤgen Stand vom Lichte, Oft groͤſſer uns ins Angeſichte, Als wie der Koͤrper ſelbſten iſt: Wenn man von Wundern, Thaten lieſt, Die dieſer oder der verrichtet; So iſt es oͤfters nur erdichtet, Jſt gros des Menſchen Ehrenſtand, So wird die That auch gros genannt, Der Ohnmacht werden groſſe Staͤrke, Und kleinen Geiſtern, Wunderwerke Zu ihrem Ruhme beigelegt: Doch wenn mans in der Naͤh erwegt So ſind es oft nur Heldenthaten, Die nicht zu ſonderbar gerathen. Verdienſt und Ruhm ſind zwar vereint, Doch wenn das Licht verkehret ſcheint, So kan ſich ein recht groſſer Schatten Mit einem kleinen Koͤrper gatten: Und das geſchiehet in der Welt, Nach- Dritter Theil. D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/61
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/61>, abgerufen am 15.05.2021.