Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Schatten.
Nachdem das blind Gerüchte fällt;
So werden ofte kleine Proben,
Weit über das Verdienst erhoben.
Man merket auch beim Schatten-Schein,
Daß solche Theile dunkler seyn,
Die an den Körpern nahe stehen;
Daran ist diese Lehr zu sehen:
Der Schein der Ehre ist sehr schwach,
Den einer in der Nähe hat,
Ja! mancher ist an einem Orte,
Da man oft kaum mit einem Worte,
Das Lob, das ihm gebührt, erhebt,
Man sieht ihn nicht, weil er da lebt.
Der Schatten ist am äusren Rande
Viel heller als in nahen Stande:
Das ist ein Bild von Kunst und Fleis,
Die haben da mehr Ruhm und Preis,
Von ihren fleißigen Bestreben,
Wo sie ganz weit entfernet, leben.
So bald der Körper sich verkriecht,
Sieht man wie auch der Schatten fliegt,
Der sich im Augenblik zertrennet,
So bald der Mensch ist weggerennt.
Die Ehre Pracht und äusre Zier
Kommt mir wie Dunst und Schatten für,
Kaum sterben wir, bei dem Erbleichen,
Sicht man die Ehre von uns weichen.
Da unser Thun der ganzen Welt,
So lang wir leben woll gefällt;
So ist doch in die düstren Bogen
Des Grabes, aller Ruhm gezogen:
Wer jetzo nichts als loben kan,
Der fänget denn zu tadeln an.
Wer muß nun nicht mir eingestehen,
Das
Der Schatten.
Nachdem das blind Geruͤchte faͤllt;
So werden ofte kleine Proben,
Weit uͤber das Verdienſt erhoben.
Man merket auch beim Schatten-Schein,
Daß ſolche Theile dunkler ſeyn,
Die an den Koͤrpern nahe ſtehen;
Daran iſt dieſe Lehr zu ſehen:
Der Schein der Ehre iſt ſehr ſchwach,
Den einer in der Naͤhe hat,
Ja! mancher iſt an einem Orte,
Da man oft kaum mit einem Worte,
Das Lob, das ihm gebuͤhrt, erhebt,
Man ſieht ihn nicht, weil er da lebt.
Der Schatten iſt am aͤuſren Rande
Viel heller als in nahen Stande:
Das iſt ein Bild von Kunſt und Fleis,
Die haben da mehr Ruhm und Preis,
Von ihren fleißigen Beſtreben,
Wo ſie ganz weit entfernet, leben.
So bald der Koͤrper ſich verkriecht,
Sieht man wie auch der Schatten fliegt,
Der ſich im Augenblik zertrennet,
So bald der Menſch iſt weggerennt.
Die Ehre Pracht und aͤuſre Zier
Kommt mir wie Dunſt und Schatten fuͤr,
Kaum ſterben wir, bei dem Erbleichen,
Sicht man die Ehre von uns weichen.
Da unſer Thun der ganzen Welt,
So lang wir leben woll gefaͤllt;
So iſt doch in die duͤſtren Bogen
Des Grabes, aller Ruhm gezogen:
Wer jetzo nichts als loben kan,
Der faͤnget denn zu tadeln an.
Wer muß nun nicht mir eingeſtehen,
Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0062" n="50"/>
          <fw place="top" type="header">Der Schatten.</fw><lb/>
          <l>Nachdem das blind Geru&#x0364;chte fa&#x0364;llt;</l><lb/>
          <l>So werden ofte kleine Proben,</l><lb/>
          <l>Weit u&#x0364;ber das Verdien&#x017F;t erhoben.</l><lb/>
          <l>Man merket auch beim Schatten-Schein,</l><lb/>
          <l>Daß &#x017F;olche Theile dunkler &#x017F;eyn,</l><lb/>
          <l>Die an den Ko&#x0364;rpern nahe &#x017F;tehen;</l><lb/>
          <l>Daran i&#x017F;t die&#x017F;e Lehr zu &#x017F;ehen:</l><lb/>
          <l>Der Schein der Ehre i&#x017F;t &#x017F;ehr &#x017F;chwach,</l><lb/>
          <l>Den einer in der Na&#x0364;he hat,</l><lb/>
          <l>Ja! mancher i&#x017F;t an einem Orte,</l><lb/>
          <l>Da man oft kaum mit einem Worte,</l><lb/>
          <l>Das Lob, das ihm gebu&#x0364;hrt, erhebt,</l><lb/>
          <l>Man &#x017F;ieht ihn nicht, weil er da lebt.</l><lb/>
          <l>Der Schatten i&#x017F;t am a&#x0364;u&#x017F;ren Rande</l><lb/>
          <l>Viel heller als in nahen Stande:</l><lb/>
          <l>Das i&#x017F;t ein Bild von Kun&#x017F;t und Fleis,</l><lb/>
          <l>Die haben da mehr Ruhm und Preis,</l><lb/>
          <l>Von ihren fleißigen Be&#x017F;treben,</l><lb/>
          <l>Wo &#x017F;ie ganz weit entfernet, leben.</l><lb/>
          <l>So bald der Ko&#x0364;rper &#x017F;ich verkriecht,</l><lb/>
          <l>Sieht man wie auch der Schatten fliegt,</l><lb/>
          <l>Der &#x017F;ich im Augenblik zertrennet,</l><lb/>
          <l>So bald der Men&#x017F;ch i&#x017F;t weggerennt.</l><lb/>
          <l>Die Ehre Pracht und a&#x0364;u&#x017F;re Zier</l><lb/>
          <l>Kommt mir wie Dun&#x017F;t und Schatten fu&#x0364;r,</l><lb/>
          <l>Kaum &#x017F;terben wir, bei dem Erbleichen,</l><lb/>
          <l>Sicht man die Ehre von uns weichen.</l><lb/>
          <l>Da un&#x017F;er Thun der ganzen Welt,</l><lb/>
          <l>So lang wir leben woll gefa&#x0364;llt;</l><lb/>
          <l>So i&#x017F;t doch in die du&#x0364;&#x017F;tren Bogen</l><lb/>
          <l>Des Grabes, aller Ruhm gezogen:</l><lb/>
          <l>Wer jetzo nichts als loben kan,</l><lb/>
          <l>Der fa&#x0364;nget denn zu tadeln an.</l><lb/>
          <l>Wer muß nun nicht mir einge&#x017F;tehen,</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0062] Der Schatten. Nachdem das blind Geruͤchte faͤllt; So werden ofte kleine Proben, Weit uͤber das Verdienſt erhoben. Man merket auch beim Schatten-Schein, Daß ſolche Theile dunkler ſeyn, Die an den Koͤrpern nahe ſtehen; Daran iſt dieſe Lehr zu ſehen: Der Schein der Ehre iſt ſehr ſchwach, Den einer in der Naͤhe hat, Ja! mancher iſt an einem Orte, Da man oft kaum mit einem Worte, Das Lob, das ihm gebuͤhrt, erhebt, Man ſieht ihn nicht, weil er da lebt. Der Schatten iſt am aͤuſren Rande Viel heller als in nahen Stande: Das iſt ein Bild von Kunſt und Fleis, Die haben da mehr Ruhm und Preis, Von ihren fleißigen Beſtreben, Wo ſie ganz weit entfernet, leben. So bald der Koͤrper ſich verkriecht, Sieht man wie auch der Schatten fliegt, Der ſich im Augenblik zertrennet, So bald der Menſch iſt weggerennt. Die Ehre Pracht und aͤuſre Zier Kommt mir wie Dunſt und Schatten fuͤr, Kaum ſterben wir, bei dem Erbleichen, Sicht man die Ehre von uns weichen. Da unſer Thun der ganzen Welt, So lang wir leben woll gefaͤllt; So iſt doch in die duͤſtren Bogen Des Grabes, aller Ruhm gezogen: Wer jetzo nichts als loben kan, Der faͤnget denn zu tadeln an. Wer muß nun nicht mir eingeſtehen, Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/62
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/62>, abgerufen am 11.05.2021.