Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Schatten.
Daß Ehr und Ruhm mit uns vergehen,
Mit Recht ein leerer Schatten sei,
Der jetzo scheint, und gleich vorbei.
Die sich um eitle Ehr abmatten,
Die streben also blos nach Schatten.


Eine andächtige Bewunderung
der Grösse GOttes bei dem Heer
seiner Kreaturen.
Wenn ich auf Flügeln der Gedanken
Mich schwinge durch die ganze Welt,
Erwege ihre breite Schranken,
Was dieser Umkreis in sich hält,
Bedenke was vor grosse Heere
Jm Himmel, Lüften, Erd und Meere
Die GOtt gemacht, so fällt mir ein:
GOtt muß ein grosser HErre seyn.
Mein Geist erstaunt und wird entzükket,
Wenn er die Himmels Veste sieht,
Und durch ein Ferne-Glas erblikket,
Was in der blauen Tieffe glüht,
Da schau ich Millionen Sonnen,
Darum ein Wolken-Flor gesponnen
Und denke bei der Lichter Schein,
GOtt muß ein grosser HErre seyn.
Kaum
D 2
Der Schatten.
Daß Ehr und Ruhm mit uns vergehen,
Mit Recht ein leerer Schatten ſei,
Der jetzo ſcheint, und gleich vorbei.
Die ſich um eitle Ehr abmatten,
Die ſtreben alſo blos nach Schatten.


Eine andaͤchtige Bewunderung
der Groͤſſe GOttes bei dem Heer
ſeiner Kreaturen.
Wenn ich auf Fluͤgeln der Gedanken
Mich ſchwinge durch die ganze Welt,
Erwege ihre breite Schranken,
Was dieſer Umkreis in ſich haͤlt,
Bedenke was vor groſſe Heere
Jm Himmel, Luͤften, Erd und Meere
Die GOtt gemacht, ſo faͤllt mir ein:
GOtt muß ein groſſer HErre ſeyn.
Mein Geiſt erſtaunt und wird entzuͤkket,
Wenn er die Himmels Veſte ſieht,
Und durch ein Ferne-Glas erblikket,
Was in der blauen Tieffe gluͤht,
Da ſchau ich Millionen Sonnen,
Darum ein Wolken-Flor geſponnen
Und denke bei der Lichter Schein,
GOtt muß ein groſſer HErre ſeyn.
Kaum
D 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0063" n="51"/>
          <fw place="top" type="header">Der Schatten.</fw><lb/>
          <l>Daß Ehr und Ruhm mit uns vergehen,</l><lb/>
          <l>Mit Recht ein leerer Schatten &#x017F;ei,</l><lb/>
          <l>Der jetzo &#x017F;cheint, und gleich vorbei.</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Die &#x017F;ich um eitle Ehr abmatten,</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Die &#x017F;treben al&#x017F;o blos nach Schatten.</hi> </l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#b">Eine anda&#x0364;chtige Bewunderung<lb/>
der Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e GOttes bei dem Heer<lb/>
&#x017F;einer Kreaturen.</hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">W</hi>enn ich auf Flu&#x0364;geln der Gedanken</l><lb/>
            <l>Mich &#x017F;chwinge durch die ganze Welt,</l><lb/>
            <l>Erwege ihre breite Schranken,</l><lb/>
            <l>Was die&#x017F;er Umkreis in &#x017F;ich ha&#x0364;lt,</l><lb/>
            <l>Bedenke was vor gro&#x017F;&#x017F;e Heere</l><lb/>
            <l>Jm Himmel, Lu&#x0364;ften, Erd und Meere</l><lb/>
            <l>Die <hi rendition="#fr">GOtt</hi> gemacht, &#x017F;o fa&#x0364;llt mir ein:<lb/><hi rendition="#fr">GOtt muß ein gro&#x017F;&#x017F;er HErre &#x017F;eyn.</hi></l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l><hi rendition="#in">M</hi>ein Gei&#x017F;t er&#x017F;taunt und wird entzu&#x0364;kket,</l><lb/>
            <l>Wenn er die Himmels Ve&#x017F;te &#x017F;ieht,</l><lb/>
            <l>Und durch ein Ferne-Glas erblikket,</l><lb/>
            <l>Was in der blauen Tieffe glu&#x0364;ht,</l><lb/>
            <l>Da &#x017F;chau ich Millionen Sonnen,</l><lb/>
            <l>Darum ein Wolken-Flor ge&#x017F;ponnen</l><lb/>
            <l>Und denke bei der Lichter Schein,<lb/><hi rendition="#fr">GOtt muß ein gro&#x017F;&#x017F;er HErre &#x017F;eyn.</hi></l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">D 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Kaum</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[51/0063] Der Schatten. Daß Ehr und Ruhm mit uns vergehen, Mit Recht ein leerer Schatten ſei, Der jetzo ſcheint, und gleich vorbei. Die ſich um eitle Ehr abmatten, Die ſtreben alſo blos nach Schatten. Eine andaͤchtige Bewunderung der Groͤſſe GOttes bei dem Heer ſeiner Kreaturen. Wenn ich auf Fluͤgeln der Gedanken Mich ſchwinge durch die ganze Welt, Erwege ihre breite Schranken, Was dieſer Umkreis in ſich haͤlt, Bedenke was vor groſſe Heere Jm Himmel, Luͤften, Erd und Meere Die GOtt gemacht, ſo faͤllt mir ein: GOtt muß ein groſſer HErre ſeyn. Mein Geiſt erſtaunt und wird entzuͤkket, Wenn er die Himmels Veſte ſieht, Und durch ein Ferne-Glas erblikket, Was in der blauen Tieffe gluͤht, Da ſchau ich Millionen Sonnen, Darum ein Wolken-Flor geſponnen Und denke bei der Lichter Schein, GOtt muß ein groſſer HErre ſeyn. Kaum D 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/63
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747, S. 51. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/63>, abgerufen am 15.05.2021.