Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Torheit derer Menschen,

Jn der Demuth hier ansehen,
Deren Größ wir nicht verstehen;
So würd unser Wallspruch seyn:
GOtt ist gros und wir sind klein.



Die
Torheit derer Menschen,

die sich
über die Witterung beschweren.
Die Klag ist fast allgemein, wenn die
Sommerlust vergeht,

Und im Herbst der rauhe Nord durch
die leeren Felder weht,

Jetzo taugt die Wittrung nichts, da das Sonnen-
rad sich senket,

Und bei einer trüben Luft sich zum kalten Steinbok
lenket.

Nunmehr ist die schöne Zeit, die den Menschen an-
genehm,

Die zur Reise und zur Lust, zur Gesundheit recht
bequem,

Jn den frostgen Herbst vorbei: Nunmehr gehet an
die Plage,

Der von schweren Nebel-Dunst trübgemachter
Winter-Tage.

So spricht fast ein jeder jezt, der aus Gram Ca-
lender macht,

Und

Die Torheit derer Menſchen,

Jn der Demuth hier anſehen,
Deren Groͤß wir nicht verſtehen;
So wuͤrd unſer Wallſpruch ſeyn:
GOtt iſt gros und wir ſind klein.



Die
Torheit derer Menſchen,

die ſich
uͤber die Witterung beſchweren.
Die Klag iſt faſt allgemein, wenn die
Sommerluſt vergeht,

Und im Herbſt der rauhe Nord durch
die leeren Felder weht,

Jetzo taugt die Wittrung nichts, da das Sonnen-
rad ſich ſenket,

Und bei einer truͤben Luft ſich zum kalten Steinbok
lenket.

Nunmehr iſt die ſchoͤne Zeit, die den Menſchen an-
genehm,

Die zur Reiſe und zur Luſt, zur Geſundheit recht
bequem,

Jn den froſtgen Herbſt vorbei: Nunmehr gehet an
die Plage,

Der von ſchweren Nebel-Dunſt truͤbgemachter
Winter-Tage.

So ſpricht faſt ein jeder jezt, der aus Gram Ca-
lender macht,

Und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <lg n="28">
            <l>
              <pb facs="#f0076" n="64"/>
              <fw place="top" type="header">Die Torheit derer Men&#x017F;chen,</fw>
            </l><lb/>
            <l>Jn der Demuth hier an&#x017F;ehen,</l><lb/>
            <l>Deren Gro&#x0364;ß wir nicht ver&#x017F;tehen;</l><lb/>
            <l>So wu&#x0364;rd un&#x017F;er Wall&#x017F;pruch &#x017F;eyn:<lb/><hi rendition="#fr">GOtt i&#x017F;t gros und wir &#x017F;ind klein.</hi></l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Die<lb/><hi rendition="#g">Torheit derer Men&#x017F;chen,</hi></hi><lb/>
die &#x017F;ich<lb/><hi rendition="#b">u&#x0364;ber die Witterung be&#x017F;chweren.</hi></head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">D</hi>ie Klag i&#x017F;t fa&#x017F;t allgemein, wenn die<lb/><hi rendition="#et">Sommerlu&#x017F;t vergeht,</hi></l><lb/>
          <l>Und im Herb&#x017F;t der rauhe Nord durch<lb/><hi rendition="#et">die leeren Felder weht,</hi></l><lb/>
          <l>Jetzo taugt die Wittrung nichts, da das Sonnen-<lb/><hi rendition="#et">rad &#x017F;ich &#x017F;enket,</hi></l><lb/>
          <l>Und bei einer tru&#x0364;ben Luft &#x017F;ich zum kalten Steinbok<lb/><hi rendition="#et">lenket.</hi></l><lb/>
          <l>Nunmehr i&#x017F;t die &#x017F;cho&#x0364;ne Zeit, die den Men&#x017F;chen an-<lb/><hi rendition="#et">genehm,</hi></l><lb/>
          <l>Die zur Rei&#x017F;e und zur Lu&#x017F;t, zur Ge&#x017F;undheit recht<lb/><hi rendition="#et">bequem,</hi></l><lb/>
          <l>Jn den fro&#x017F;tgen Herb&#x017F;t vorbei: Nunmehr gehet an<lb/><hi rendition="#et">die Plage,</hi></l><lb/>
          <l>Der von &#x017F;chweren Nebel-Dun&#x017F;t tru&#x0364;bgemachter<lb/><hi rendition="#et">Winter-Tage.</hi></l><lb/>
          <l>So &#x017F;pricht fa&#x017F;t ein jeder jezt, der aus Gram Ca-<lb/><hi rendition="#et">lender macht,</hi></l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Und</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[64/0076] Die Torheit derer Menſchen, Jn der Demuth hier anſehen, Deren Groͤß wir nicht verſtehen; So wuͤrd unſer Wallſpruch ſeyn: GOtt iſt gros und wir ſind klein. Die Torheit derer Menſchen, die ſich uͤber die Witterung beſchweren. Die Klag iſt faſt allgemein, wenn die Sommerluſt vergeht, Und im Herbſt der rauhe Nord durch die leeren Felder weht, Jetzo taugt die Wittrung nichts, da das Sonnen- rad ſich ſenket, Und bei einer truͤben Luft ſich zum kalten Steinbok lenket. Nunmehr iſt die ſchoͤne Zeit, die den Menſchen an- genehm, Die zur Reiſe und zur Luſt, zur Geſundheit recht bequem, Jn den froſtgen Herbſt vorbei: Nunmehr gehet an die Plage, Der von ſchweren Nebel-Dunſt truͤbgemachter Winter-Tage. So ſpricht faſt ein jeder jezt, der aus Gram Ca- lender macht, Und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/76
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747, S. 64. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/76>, abgerufen am 15.04.2021.