Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Gedanken
Die euch so sicher macht. Nehmt seine Gnade an,
So wie sie euch von GOtt ist deutlich kund gethan:
So könnet ihr sie auch dereinsten dort geniessen,
Denkt daß der Lebenslauf, die Gnadenzeit verfliessen.


Gedanken
über einen redenden Raben.
Jch ging zu einem Freund, der einen Ra-
ben nährt,

Den ich sonst nie vorher mit Achtsam-
keit gehört,

Was seine Zunge schnarrt, weil er nicht
angefangen

Zu reden, wenn ich sonst vor ihm vorbei gegan-
gen.

Doch jüngst erfuhr ich es, da ich den Kefich nah,
Und er mich in das Haus von ferne kommen sah,
Er fing in seiner Sprach ganz grob mich anzu-
schnarren,

Und sprach das, was er kan, er sprach von nichts
als Narren.

Jch merkte dieses Thier in seinem Kefig nicht,
Jch drehte hie und da, verwundernt mein Gesicht,
Jch dachte welcher Feind sucht dich allhie zu schmäh-
len,

Und
Gedanken
Die euch ſo ſicher macht. Nehmt ſeine Gnade an,
So wie ſie euch von GOtt iſt deutlich kund gethan:
So koͤnnet ihr ſie auch dereinſten dort genieſſen,
Denkt daß der Lebenslauf, die Gnadenzeit verflieſſen.


Gedanken
uͤber einen redenden Raben.
Jch ging zu einem Freund, der einen Ra-
ben naͤhrt,

Den ich ſonſt nie vorher mit Achtſam-
keit gehoͤrt,

Was ſeine Zunge ſchnarrt, weil er nicht
angefangen

Zu reden, wenn ich ſonſt vor ihm vorbei gegan-
gen.

Doch juͤngſt erfuhr ich es, da ich den Kefich nah,
Und er mich in das Haus von ferne kommen ſah,
Er fing in ſeiner Sprach ganz grob mich anzu-
ſchnarren,

Und ſprach das, was er kan, er ſprach von nichts
als Narren.

Jch merkte dieſes Thier in ſeinem Kefig nicht,
Jch drehte hie und da, verwundernt mein Geſicht,
Jch dachte welcher Feind ſucht dich allhie zu ſchmaͤh-
len,

Und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0088" n="76"/>
          <fw place="top" type="header">Gedanken</fw><lb/>
          <l>Die euch &#x017F;o &#x017F;icher macht. Nehmt &#x017F;eine Gnade an,</l><lb/>
          <l>So wie &#x017F;ie euch von <hi rendition="#fr">GOtt</hi> i&#x017F;t deutlich kund gethan:</l><lb/>
          <l>So ko&#x0364;nnet ihr &#x017F;ie auch derein&#x017F;ten dort genie&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
          <l>Denkt daß der Lebenslauf, die Gnadenzeit verflie&#x017F;&#x017F;en.</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Gedanken</hi><lb/>
u&#x0364;ber einen redenden Raben.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">J</hi>ch ging zu einem Freund, der einen Ra-<lb/><hi rendition="#et">ben na&#x0364;hrt,</hi></l><lb/>
          <l>Den ich &#x017F;on&#x017F;t nie vorher mit Acht&#x017F;am-<lb/><hi rendition="#et">keit geho&#x0364;rt,</hi></l><lb/>
          <l>Was &#x017F;eine Zunge &#x017F;chnarrt, weil er nicht<lb/><hi rendition="#et">angefangen</hi></l><lb/>
          <l>Zu reden, wenn ich &#x017F;on&#x017F;t vor ihm vorbei gegan-<lb/><hi rendition="#et">gen.</hi></l><lb/>
          <l>Doch ju&#x0364;ng&#x017F;t erfuhr ich es, da ich den Kefich nah,</l><lb/>
          <l>Und er mich in das Haus von ferne kommen &#x017F;ah,</l><lb/>
          <l>Er fing in &#x017F;einer Sprach ganz grob mich anzu-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;chnarren,</hi></l><lb/>
          <l>Und &#x017F;prach das, was er kan, er &#x017F;prach von nichts<lb/><hi rendition="#et">als Narren.</hi></l><lb/>
          <l>Jch merkte die&#x017F;es Thier in &#x017F;einem Kefig nicht,</l><lb/>
          <l>Jch drehte hie und da, verwundernt mein Ge&#x017F;icht,</l><lb/>
          <l>Jch dachte welcher Feind &#x017F;ucht dich allhie zu &#x017F;chma&#x0364;h-<lb/><hi rendition="#et">len,</hi></l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Und</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76/0088] Gedanken Die euch ſo ſicher macht. Nehmt ſeine Gnade an, So wie ſie euch von GOtt iſt deutlich kund gethan: So koͤnnet ihr ſie auch dereinſten dort genieſſen, Denkt daß der Lebenslauf, die Gnadenzeit verflieſſen. Gedanken uͤber einen redenden Raben. Jch ging zu einem Freund, der einen Ra- ben naͤhrt, Den ich ſonſt nie vorher mit Achtſam- keit gehoͤrt, Was ſeine Zunge ſchnarrt, weil er nicht angefangen Zu reden, wenn ich ſonſt vor ihm vorbei gegan- gen. Doch juͤngſt erfuhr ich es, da ich den Kefich nah, Und er mich in das Haus von ferne kommen ſah, Er fing in ſeiner Sprach ganz grob mich anzu- ſchnarren, Und ſprach das, was er kan, er ſprach von nichts als Narren. Jch merkte dieſes Thier in ſeinem Kefig nicht, Jch drehte hie und da, verwundernt mein Geſicht, Jch dachte welcher Feind ſucht dich allhie zu ſchmaͤh- len, Und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/88
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747, S. 76. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/88>, abgerufen am 12.05.2021.