Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Tadelsucht.
Jn seiner Seele wohnt der Geist der schwarzen Lü-
gen,

Er ist auch Raben-Art, weil er nichts anders kan,
Als daß er solche schimpft, die ihn nur sehen an:
Schweig still, entferne dich und laß ihn immer to-
ben,

Der Lästrer Tadelsucht ist gut bei Schmeichlers Lo-
ben.


Die Tadelsucht.
[Abbildung]
Die falsche Tadelsucht ist eine
Pest der Zeiten,

Sie sucht nach blinden Wahn
das Gute zu bestreiten,

Und weil sie sich nicht gros um
das was wahr bemüht,

Nur durch der Einbildung, be-
triegrisch Blendglas sieht,

So muß ihr oft was schön, als
was verdorbnes scheinen,

Es ist ihr Grundgesez, ein ungegründet Meinen.
Sie geifert immer fort, und greift dasselbe an,
Was ihr drum misgefällt, weil sie nicht leisten
kan,

Was andre in der Welt, als Tugenden beweisen,
Das was sie an sich hat ist nur allein zu preisen.
Doch nur in diesem Fall sind ihre Thaten schön,
So
Die Tadelſucht.
Jn ſeiner Seele wohnt der Geiſt der ſchwarzen Luͤ-
gen,

Er iſt auch Raben-Art, weil er nichts anders kan,
Als daß er ſolche ſchimpft, die ihn nur ſehen an:
Schweig ſtill, entferne dich und laß ihn immer to-
ben,

Der Laͤſtrer Tadelſucht iſt gut bei Schmeichlers Lo-
ben.


Die Tadelſucht.
[Abbildung]
Die falſche Tadelſucht iſt eine
Peſt der Zeiten,

Sie ſucht nach blinden Wahn
das Gute zu beſtreiten,

Und weil ſie ſich nicht gros um
das was wahr bemuͤht,

Nur durch der Einbildung, be-
triegriſch Blendglas ſieht,

So muß ihr oft was ſchoͤn, als
was verdorbnes ſcheinen,

Es iſt ihr Grundgeſez, ein ungegruͤndet Meinen.
Sie geifert immer fort, und greift daſſelbe an,
Was ihr drum misgefaͤllt, weil ſie nicht leiſten
kan,

Was andre in der Welt, als Tugenden beweiſen,
Das was ſie an ſich hat iſt nur allein zu preiſen.
Doch nur in dieſem Fall ſind ihre Thaten ſchoͤn,
So
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0091" n="79"/>
          <fw place="top" type="header">Die Tadel&#x017F;ucht.</fw><lb/>
          <l>Jn &#x017F;einer Seele wohnt der Gei&#x017F;t der &#x017F;chwarzen Lu&#x0364;-<lb/><hi rendition="#et">gen,</hi></l><lb/>
          <l>Er i&#x017F;t auch Raben-Art, weil er nichts anders kan,</l><lb/>
          <l>Als daß er &#x017F;olche &#x017F;chimpft, die ihn nur &#x017F;ehen an:</l><lb/>
          <l>Schweig &#x017F;till, entferne dich und laß ihn immer to-<lb/><hi rendition="#et">ben,</hi></l><lb/>
          <l>Der La&#x0364;&#x017F;trer Tadel&#x017F;ucht i&#x017F;t gut bei Schmeichlers Lo-<lb/><hi rendition="#et">ben.</hi></l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Die Tadel&#x017F;ucht.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <figure/>
          <l><hi rendition="#in">D</hi>ie fal&#x017F;che Tadel&#x017F;ucht i&#x017F;t eine<lb/><hi rendition="#et">Pe&#x017F;t der Zeiten,</hi></l><lb/>
          <l>Sie &#x017F;ucht nach blinden Wahn<lb/><hi rendition="#et">das Gute zu be&#x017F;treiten,</hi></l><lb/>
          <l>Und weil &#x017F;ie &#x017F;ich nicht gros um<lb/><hi rendition="#et">das was wahr bemu&#x0364;ht,</hi></l><lb/>
          <l>Nur durch der Einbildung, be-<lb/><hi rendition="#et">triegri&#x017F;ch Blendglas &#x017F;ieht,</hi></l><lb/>
          <l>So muß ihr oft was &#x017F;cho&#x0364;n, als<lb/><hi rendition="#et">was verdorbnes &#x017F;cheinen,</hi></l><lb/>
          <l>Es i&#x017F;t ihr Grundge&#x017F;ez, ein ungegru&#x0364;ndet Meinen.</l><lb/>
          <l>Sie geifert immer fort, und greift da&#x017F;&#x017F;elbe an,</l><lb/>
          <l>Was ihr drum misgefa&#x0364;llt, weil &#x017F;ie nicht lei&#x017F;ten<lb/><hi rendition="#et">kan,</hi></l><lb/>
          <l>Was andre in der Welt, als Tugenden bewei&#x017F;en,</l><lb/>
          <l>Das was &#x017F;ie an &#x017F;ich hat i&#x017F;t nur allein zu prei&#x017F;en.</l><lb/>
          <l>Doch nur in die&#x017F;em Fall &#x017F;ind ihre Thaten &#x017F;cho&#x0364;n,</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">So</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[79/0091] Die Tadelſucht. Jn ſeiner Seele wohnt der Geiſt der ſchwarzen Luͤ- gen, Er iſt auch Raben-Art, weil er nichts anders kan, Als daß er ſolche ſchimpft, die ihn nur ſehen an: Schweig ſtill, entferne dich und laß ihn immer to- ben, Der Laͤſtrer Tadelſucht iſt gut bei Schmeichlers Lo- ben. Die Tadelſucht. [Abbildung] Die falſche Tadelſucht iſt eine Peſt der Zeiten, Sie ſucht nach blinden Wahn das Gute zu beſtreiten, Und weil ſie ſich nicht gros um das was wahr bemuͤht, Nur durch der Einbildung, be- triegriſch Blendglas ſieht, So muß ihr oft was ſchoͤn, als was verdorbnes ſcheinen, Es iſt ihr Grundgeſez, ein ungegruͤndet Meinen. Sie geifert immer fort, und greift daſſelbe an, Was ihr drum misgefaͤllt, weil ſie nicht leiſten kan, Was andre in der Welt, als Tugenden beweiſen, Das was ſie an ſich hat iſt nur allein zu preiſen. Doch nur in dieſem Fall ſind ihre Thaten ſchoͤn, So

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/91
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747, S. 79. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/91>, abgerufen am 08.05.2021.