Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Nachläßigkeit der Menschen.
Allein man siehet nicht mit Andacht, welche Pracht,
Den Bau des Körpers schmükt, den GOttes
Hand gemacht,

Wie wir doch schuldig sind, den Schöpfer zu er-
heben,

Der uns so wunderbar die Glieder hat gegeben.
Der Leib ist wie ein Haus, darin die Seele wohnt,
Darin der rege Geist, als im Verborgnen thront,
Die Glieder sind recht fest und künstlich dran ver-
schränket,

Daß man erstaunen muß, so bald man das beden-
ket.

Sehn wir ein Räderwerk, daß sich bewegen kan,
Und eine Kunstmaschin in ihrem Gange an;
So werden wir entzükt, wir wünschen gleich zu
wissen,

Wie diese Theilgen sich fest in einander schliessen;
Die künstlichste Maschin, die sich bewegt und dreht,
Durch Räder die gespannt, in ihren Lauffe geht,
Wird nur ein schlechtes Werk, wenn wir uns un-
terwinden,

Den Wunder-vollen Gang des Körpers zu er-
gründen.

O! Menschen! richtet doch eur lüsternd Augen-
merk,

Auf eurem Körper selbst, betrachtet welch ein Werk
Der Bau des Leibes ist, wie künstlich er sich len-
ket,

Und wie das Glied sich regt, nachdem die Seele
denket.

Wer diese Wunder kennt, die GOtt in uns ge-
legt,

Den weisesten Entzwek des Schöpfers, dran
erwegt,

Der
Die Nachlaͤßigkeit der Menſchen.
Allein man ſiehet nicht mit Andacht, welche Pracht,
Den Bau des Koͤrpers ſchmuͤkt, den GOttes
Hand gemacht,

Wie wir doch ſchuldig ſind, den Schoͤpfer zu er-
heben,

Der uns ſo wunderbar die Glieder hat gegeben.
Der Leib iſt wie ein Haus, darin die Seele wohnt,
Darin der rege Geiſt, als im Verborgnen thront,
Die Glieder ſind recht feſt und kuͤnſtlich dran ver-
ſchraͤnket,

Daß man erſtaunen muß, ſo bald man das beden-
ket.

Sehn wir ein Raͤderwerk, daß ſich bewegen kan,
Und eine Kunſtmaſchin in ihrem Gange an;
So werden wir entzuͤkt, wir wuͤnſchen gleich zu
wiſſen,

Wie dieſe Theilgen ſich feſt in einander ſchlieſſen;
Die kuͤnſtlichſte Maſchin, die ſich bewegt und dreht,
Durch Raͤder die geſpannt, in ihren Lauffe geht,
Wird nur ein ſchlechtes Werk, wenn wir uns un-
terwinden,

Den Wunder-vollen Gang des Koͤrpers zu er-
gruͤnden.

O! Menſchen! richtet doch eur luͤſternd Augen-
merk,

Auf eurem Koͤrper ſelbſt, betrachtet welch ein Werk
Der Bau des Leibes iſt, wie kuͤnſtlich er ſich len-
ket,

Und wie das Glied ſich regt, nachdem die Seele
denket.

Wer dieſe Wunder kennt, die GOtt in uns ge-
legt,

Den weiſeſten Entzwek des Schoͤpfers, dran
erwegt,

Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0094" n="82"/>
          <fw place="top" type="header">Die Nachla&#x0364;ßigkeit der Men&#x017F;chen.</fw><lb/>
          <l>Allein man &#x017F;iehet nicht mit Andacht, welche Pracht,</l><lb/>
          <l>Den Bau des Ko&#x0364;rpers &#x017F;chmu&#x0364;kt, den <hi rendition="#fr">GOttes</hi><lb/><hi rendition="#et">Hand gemacht,</hi></l><lb/>
          <l>Wie wir doch &#x017F;chuldig &#x017F;ind, den Scho&#x0364;pfer zu er-<lb/><hi rendition="#et">heben,</hi></l><lb/>
          <l>Der uns &#x017F;o wunderbar die Glieder hat gegeben.</l><lb/>
          <l>Der Leib i&#x017F;t wie ein Haus, darin die Seele wohnt,</l><lb/>
          <l>Darin der rege Gei&#x017F;t, als im Verborgnen thront,</l><lb/>
          <l>Die Glieder &#x017F;ind recht fe&#x017F;t und ku&#x0364;n&#x017F;tlich dran ver-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;chra&#x0364;nket,</hi></l><lb/>
          <l>Daß man er&#x017F;taunen muß, &#x017F;o bald man das beden-<lb/><hi rendition="#et">ket.</hi></l><lb/>
          <l>Sehn wir ein Ra&#x0364;derwerk, daß &#x017F;ich bewegen kan,</l><lb/>
          <l>Und eine Kun&#x017F;tma&#x017F;chin in ihrem Gange an;</l><lb/>
          <l>So werden wir entzu&#x0364;kt, wir wu&#x0364;n&#x017F;chen gleich zu<lb/><hi rendition="#et">wi&#x017F;&#x017F;en,</hi></l><lb/>
          <l>Wie die&#x017F;e Theilgen &#x017F;ich fe&#x017F;t in einander &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en;</l><lb/>
          <l>Die ku&#x0364;n&#x017F;tlich&#x017F;te Ma&#x017F;chin, die &#x017F;ich bewegt und dreht,</l><lb/>
          <l>Durch Ra&#x0364;der die ge&#x017F;pannt, in ihren Lauffe geht,</l><lb/>
          <l>Wird nur ein &#x017F;chlechtes Werk, wenn wir uns un-<lb/><hi rendition="#et">terwinden,</hi></l><lb/>
          <l>Den Wunder-vollen Gang des Ko&#x0364;rpers zu er-<lb/><hi rendition="#et">gru&#x0364;nden.</hi></l><lb/>
          <l>O! Men&#x017F;chen! richtet doch eur lu&#x0364;&#x017F;ternd Augen-<lb/><hi rendition="#et">merk,</hi></l><lb/>
          <l>Auf eurem Ko&#x0364;rper &#x017F;elb&#x017F;t, betrachtet welch ein Werk</l><lb/>
          <l>Der Bau des Leibes i&#x017F;t, wie ku&#x0364;n&#x017F;tlich er &#x017F;ich len-<lb/><hi rendition="#et">ket,</hi></l><lb/>
          <l>Und wie das Glied &#x017F;ich regt, nachdem die Seele<lb/><hi rendition="#et">denket.</hi></l><lb/>
          <l>Wer die&#x017F;e Wunder kennt, die <hi rendition="#fr">GOtt</hi> in uns ge-<lb/><hi rendition="#et">legt,</hi></l><lb/>
          <l>Den wei&#x017F;e&#x017F;ten Entzwek des Scho&#x0364;pfers, dran<lb/><hi rendition="#et">erwegt,</hi></l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[82/0094] Die Nachlaͤßigkeit der Menſchen. Allein man ſiehet nicht mit Andacht, welche Pracht, Den Bau des Koͤrpers ſchmuͤkt, den GOttes Hand gemacht, Wie wir doch ſchuldig ſind, den Schoͤpfer zu er- heben, Der uns ſo wunderbar die Glieder hat gegeben. Der Leib iſt wie ein Haus, darin die Seele wohnt, Darin der rege Geiſt, als im Verborgnen thront, Die Glieder ſind recht feſt und kuͤnſtlich dran ver- ſchraͤnket, Daß man erſtaunen muß, ſo bald man das beden- ket. Sehn wir ein Raͤderwerk, daß ſich bewegen kan, Und eine Kunſtmaſchin in ihrem Gange an; So werden wir entzuͤkt, wir wuͤnſchen gleich zu wiſſen, Wie dieſe Theilgen ſich feſt in einander ſchlieſſen; Die kuͤnſtlichſte Maſchin, die ſich bewegt und dreht, Durch Raͤder die geſpannt, in ihren Lauffe geht, Wird nur ein ſchlechtes Werk, wenn wir uns un- terwinden, Den Wunder-vollen Gang des Koͤrpers zu er- gruͤnden. O! Menſchen! richtet doch eur luͤſternd Augen- merk, Auf eurem Koͤrper ſelbſt, betrachtet welch ein Werk Der Bau des Leibes iſt, wie kuͤnſtlich er ſich len- ket, Und wie das Glied ſich regt, nachdem die Seele denket. Wer dieſe Wunder kennt, die GOtt in uns ge- legt, Den weiſeſten Entzwek des Schoͤpfers, dran erwegt, Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/94
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747, S. 82. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/94>, abgerufen am 17.05.2021.