Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckarth, Gotthülff Traugott: Chronica, oder: historische Beschreibung des Dorffes Bertzdorff, eine halbe Meile von Zittau in der Ober-Lausitz gelegen. Herwigsdorff, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Spritze vor 130 rthlr von Herrn Christian Körnern, aus Sorau, verfertiget, wozu auch ein Spritzen-Häusel erbauet wird.

Ubrigens ist die gantze Kirche gewölbet, und recht schön blau und weiß gemahlet, und mit vielen guten Golde ausstaffiret und gezieret. Auch ist beym Altare linckerhand M. Zacharias Riedels, ein sehr schönes von Bildhauer-Arbeit ausgeziertes Epitaphium an der Empor-Kirchen zu sehen, welches also lautet: Hier ruhet Tit. Hr. Zacharias Riedel, treu-verdienter Seelsorger hiesiger Gemeinde in Bertz- und Johnsdorff. In Zittau war er gebohren den 19. Mäy 1656. seine Eltern, Meister Zacharias Riedel, Bürger und Fleischhauer daselbst, und Frau Christina, gebohrne Neumannin. Auf dem Zittauischen Gymnasio legte er den Grund zu seinem Studiren, welches er in Wittenberg von 1676 biß 1680. glücklich fortsetzte und absolvirte. 1685. erhielt er die Vocation nach Haynewalde, woselbst er GOtt 31/2 Jahr gedienet. 1688 ward er hieher nach Bertzdorff beruffen, woselbst er bis ins 33ste Jahr mit viel Seegen gearbeitet. Er verehelichte sich (1) den 17 Jul. 1685. mit Jgfr. Dorothea Elisabeth, weyland Tit. Hrn. David Porsches, Pastor in Groß-Schönau, Tochter, lebte 21. Jahr in Ehestande; Sie starb den 29 Aug. 1706. (2) Den 3 Sept. 1707. mit Fr. Annen Helenen Vogelin, gebohrne Hermannin, lebte in höchst-vergnügter Ehe 13 Jahr und 23 Wochen, zeugte mit ihr 2 Söhne und 2 Töchter, davon noch eine Tochter, Johanna Christiana, am Leben. Er starb den 15 Febr. 1721. alt 65 Jahr.

Hierbey ist auch noch zu gedencken, daß vor diesen Alt- und Neu-Johnsdorff in hiesiges Kirch-Spiel gehöret hat, biß 1730. die Johnsdorffer auf hohe Vergünstigung selbst eine Kirche bauen mochten, welche 1731. den 1 Mäy mit gewöhnlichen Ceremonien eingeweyhet wurde. Wovon bey Beschreibung Johnsdorff soll gehandelt werden.

2. Der Kirchhof.

Der Kirchhof gehet rund um die Kirche herum, und ist an der Seite gegen Abend ziemlich bergicht, und befinden sich darauf viele eiserne

Spritze vor 130 rthlr von Herrn Christian Körnern, aus Sorau, verfertiget, wozu auch ein Spritzen-Häusel erbauet wird.

Ubrigens ist die gantze Kirche gewölbet, und recht schön blau und weiß gemahlet, und mit vielen guten Golde ausstaffiret und gezieret. Auch ist beym Altare linckerhand M. Zacharias Riedels, ein sehr schönes von Bildhauer-Arbeit ausgeziertes Epitaphium an der Empor-Kirchen zu sehen, welches also lautet: Hier ruhet Tit. Hr. Zacharias Riedel, treu-verdienter Seelsorger hiesiger Gemeinde in Bertz- und Johnsdorff. In Zittau war er gebohren den 19. Mäy 1656. seine Eltern, Meister Zacharias Riedel, Bürger und Fleischhauer daselbst, und Frau Christina, gebohrne Neumannin. Auf dem Zittauischen Gymnasio legte er den Grund zu seinem Studiren, welches er in Wittenberg von 1676 biß 1680. glücklich fortsetzte und absolvirte. 1685. erhielt er die Vocation nach Haynewalde, woselbst er GOtt 3½ Jahr gedienet. 1688 ward er hieher nach Bertzdorff beruffen, woselbst er bis ins 33ste Jahr mit viel Seegen gearbeitet. Er verehelichte sich (1) den 17 Jul. 1685. mit Jgfr. Dorothea Elisabeth, weyland Tit. Hrn. David Porsches, Pastor in Groß-Schönau, Tochter, lebte 21. Jahr in Ehestande; Sie starb den 29 Aug. 1706. (2) Den 3 Sept. 1707. mit Fr. Annen Helenen Vogelin, gebohrne Hermannin, lebte in höchst-vergnügter Ehe 13 Jahr und 23 Wochen, zeugte mit ihr 2 Söhne und 2 Töchter, davon noch eine Tochter, Johanna Christiana, am Leben. Er starb den 15 Febr. 1721. alt 65 Jahr.

Hierbey ist auch noch zu gedencken, daß vor diesen Alt- und Neu-Johnsdorff in hiesiges Kirch-Spiel gehöret hat, biß 1730. die Johnsdorffer auf hohe Vergünstigung selbst eine Kirche bauen mochten, welche 1731. den 1 Mäy mit gewöhnlichen Ceremonien eingeweyhet wurde. Wovon bey Beschreibung Johnsdorff soll gehandelt werden.

2. Der Kirchhof.

Der Kirchhof gehet rund um die Kirche herum, und ist an der Seite gegen Abend ziemlich bergicht, und befinden sich darauf viele eiserne

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0013" n="13"/>
Spritze vor 130 rthlr von Herrn Christian Körnern, aus Sorau, verfertiget, wozu auch ein Spritzen-Häusel erbauet wird.</p>
            <p>Ubrigens ist die gantze Kirche gewölbet, und recht schön blau und weiß gemahlet, und mit vielen guten Golde ausstaffiret und gezieret. Auch ist beym Altare linckerhand <hi rendition="#aq">M.</hi> Zacharias Riedels, ein sehr schönes von Bildhauer-Arbeit ausgeziertes <hi rendition="#aq">Epitaphium</hi> an der Empor-Kirchen zu sehen, welches also lautet: Hier ruhet <hi rendition="#aq">Tit.</hi> Hr. Zacharias Riedel, treu-verdienter Seelsorger hiesiger Gemeinde in Bertz- und Johnsdorff. In Zittau war er gebohren den 19. Mäy 1656. seine Eltern, Meister Zacharias Riedel, Bürger und Fleischhauer daselbst, und Frau Christina, gebohrne Neumannin. Auf dem Zittauischen <hi rendition="#aq">Gymnasio</hi> legte er den Grund zu seinem Studiren, welches er in Wittenberg von 1676 biß 1680. glücklich fortsetzte und <hi rendition="#aq">absolvir</hi>te. 1685. erhielt er die <hi rendition="#aq">Vocation</hi> nach Haynewalde, woselbst er GOtt 3½ Jahr gedienet. 1688 ward er hieher nach Bertzdorff beruffen, woselbst er bis ins 33ste Jahr mit viel Seegen gearbeitet. Er verehelichte sich (1) den 17 Jul. 1685. mit Jgfr. Dorothea Elisabeth, weyland <hi rendition="#aq">Tit.</hi> Hrn. David Porsches, <hi rendition="#aq">Pastor</hi> in Groß-Schönau, Tochter, lebte 21. Jahr in Ehestande; Sie starb den 29 Aug. 1706. (2) Den 3 Sept. 1707. mit Fr. Annen Helenen Vogelin, gebohrne Hermannin, lebte in höchst-vergnügter Ehe 13 Jahr und 23 Wochen, zeugte mit ihr 2 Söhne und 2 Töchter, davon noch eine Tochter, Johanna Christiana, am Leben. Er starb den 15 Febr. 1721. alt 65 Jahr.</p>
            <p>Hierbey ist auch noch zu gedencken, daß vor diesen Alt- und Neu-Johnsdorff in hiesiges Kirch-Spiel gehöret hat, biß 1730. die Johnsdorffer auf hohe Vergünstigung selbst eine Kirche bauen mochten, welche 1731. den 1 Mäy mit gewöhnlichen Ceremonien eingeweyhet wurde. Wovon bey Beschreibung Johnsdorff soll gehandelt werden.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head>2. Der Kirchhof.</head><lb/>
            <p>Der Kirchhof gehet rund um die Kirche herum, und ist an der Seite gegen Abend ziemlich bergicht, und befinden sich darauf viele eiserne
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0013] Spritze vor 130 rthlr von Herrn Christian Körnern, aus Sorau, verfertiget, wozu auch ein Spritzen-Häusel erbauet wird. Ubrigens ist die gantze Kirche gewölbet, und recht schön blau und weiß gemahlet, und mit vielen guten Golde ausstaffiret und gezieret. Auch ist beym Altare linckerhand M. Zacharias Riedels, ein sehr schönes von Bildhauer-Arbeit ausgeziertes Epitaphium an der Empor-Kirchen zu sehen, welches also lautet: Hier ruhet Tit. Hr. Zacharias Riedel, treu-verdienter Seelsorger hiesiger Gemeinde in Bertz- und Johnsdorff. In Zittau war er gebohren den 19. Mäy 1656. seine Eltern, Meister Zacharias Riedel, Bürger und Fleischhauer daselbst, und Frau Christina, gebohrne Neumannin. Auf dem Zittauischen Gymnasio legte er den Grund zu seinem Studiren, welches er in Wittenberg von 1676 biß 1680. glücklich fortsetzte und absolvirte. 1685. erhielt er die Vocation nach Haynewalde, woselbst er GOtt 3½ Jahr gedienet. 1688 ward er hieher nach Bertzdorff beruffen, woselbst er bis ins 33ste Jahr mit viel Seegen gearbeitet. Er verehelichte sich (1) den 17 Jul. 1685. mit Jgfr. Dorothea Elisabeth, weyland Tit. Hrn. David Porsches, Pastor in Groß-Schönau, Tochter, lebte 21. Jahr in Ehestande; Sie starb den 29 Aug. 1706. (2) Den 3 Sept. 1707. mit Fr. Annen Helenen Vogelin, gebohrne Hermannin, lebte in höchst-vergnügter Ehe 13 Jahr und 23 Wochen, zeugte mit ihr 2 Söhne und 2 Töchter, davon noch eine Tochter, Johanna Christiana, am Leben. Er starb den 15 Febr. 1721. alt 65 Jahr. Hierbey ist auch noch zu gedencken, daß vor diesen Alt- und Neu-Johnsdorff in hiesiges Kirch-Spiel gehöret hat, biß 1730. die Johnsdorffer auf hohe Vergünstigung selbst eine Kirche bauen mochten, welche 1731. den 1 Mäy mit gewöhnlichen Ceremonien eingeweyhet wurde. Wovon bey Beschreibung Johnsdorff soll gehandelt werden. 2. Der Kirchhof. Der Kirchhof gehet rund um die Kirche herum, und ist an der Seite gegen Abend ziemlich bergicht, und befinden sich darauf viele eiserne

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2013-01-17T08:43:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-01-17T08:43:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-01-17T08:43:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien
  • Bei „An.“ wird auf die Antiqua-Auszeichnung verzichtet, da dies auf Grund der häufigen Verwendung auf den Lesefluss störend wirkt und den Quelltext unnötig unübersichtlich macht.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/eckarth_bertzdorff_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/eckarth_bertzdorff_1749/13
Zitationshilfe: Eckarth, Gotthülff Traugott: Chronica, oder: historische Beschreibung des Dorffes Bertzdorff, eine halbe Meile von Zittau in der Ober-Lausitz gelegen. Herwigsdorff, 1749, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/eckarth_bertzdorff_1749/13>, abgerufen am 28.02.2021.