Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckarth, Gotthülff Traugott: Chronica, oder: historische Beschreibung des Dorffes Bertzdorff, eine halbe Meile von Zittau in der Ober-Lausitz gelegen. Herwigsdorff, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

den 30. Jul. zusamt der Leibes-Frucht im 39. Jahre ihres Alters. Er Herr M. Richter starb An. 1742. im Sept. im 61. Jahre seines Alters, verlassende eine Tochter Johanna Christiana, welche sich bey ihren lieben Freunden in Zittau aufhält. Es hatte sonst Herr M. May eine gesunde Natur, und ist beständig wohl auf gewesen. Am 3. Jun. An. 1734. wurde er bey öffentlichen Gottesdienst vor dem Altar von einem harten Vorboten des Todes gerühret. Auf seinem Sieg-Bette sagte er ofte: Die Zeit meines Abschiedes ist verhanden, und starb den 5. Jun. a. c. Abends um 9. Uhr, seines Alters 74. Jahr. Den 11. Dito ward er zur Erden bestattet. Die Leichen-Predigt über Psalm 38. v. 22. 23. hielte ihm Tit. Herr M. Johann Schönfeld, Pastor in Waltersdorff, und die Abdanckung Tit. Herr M. Johann Gottlob Hellwig, Pastor in Groß-Schönau.

XIV. M. Immanuel August Wentzel.

M. Immanuel August Wentzel wurde zu Altenburg in Meissen am 24. Dec. An. 1703 gebohren. Sein seeliger Vater war Herr Johann Christoph Wentzel, Med. Doctor, und erstlich des Altenburgischen Gymnasii Director, wurde nachgehends An. 1713. Director in Zittau; die seelige Mutter Fr. Clara Elisabeth, gebohrne Blauin. Er kam An. 1713. im April mit seinem Herrn Vater nach Zittau, blieb biß zu dessen Tode auf dasigem Gymnasio, besuchte darauf im Julio 1723. die hohe Schule zu Wittenberg, woselbst er sich biß in den Augustum 1726. aufhielte, gleich darauf aber in das Haus des Königl. und Churfürstl. Sächsischen Steuer-Rathes und Ober-Steuer-Buchhalters Herrn Gottfried Pfitzners, auf Goseck und Uchteritz etc. als Informator seines einigen Sohnes kam, mit dem er auch im October 1729. auf die Universität Leipzig gieng, die er im April An. 1737. wieder verließ, und darauf von E. Hoch-Edl. und Hochw. Rathe in Zittau, wo er sich seit dem aufgehalten hatte, im Junio 1734. zum Pastore in Bertzdorff beruffen, den 20. Jul. ward er zu Dreßden ordiniret, und trat sein Amt Dom. V. post Trinit. am Tage Jacobi glücklich an, welches

den 30. Jul. zusamt der Leibes-Frucht im 39. Jahre ihres Alters. Er Herr M. Richter starb An. 1742. im Sept. im 61. Jahre seines Alters, verlassende eine Tochter Johanna Christiana, welche sich bey ihren lieben Freunden in Zittau aufhält. Es hatte sonst Herr M. May eine gesunde Natur, und ist beständig wohl auf gewesen. Am 3. Jun. An. 1734. wurde er bey öffentlichen Gottesdienst vor dem Altar von einem harten Vorboten des Todes gerühret. Auf seinem Sieg-Bette sagte er ofte: Die Zeit meines Abschiedes ist verhanden, und starb den 5. Jun. a. c. Abends um 9. Uhr, seines Alters 74. Jahr. Den 11. Dito ward er zur Erden bestattet. Die Leichen-Predigt über Psalm 38. v. 22. 23. hielte ihm Tit. Herr M. Johann Schönfeld, Pastor in Waltersdorff, und die Abdanckung Tit. Herr M. Johann Gottlob Hellwig, Pastor in Groß-Schönau.

XIV. M. Immanuel August Wentzel.

M. Immanuel August Wentzel wurde zu Altenburg in Meissen am 24. Dec. An. 1703 gebohren. Sein seeliger Vater war Herr Johann Christoph Wentzel, Med. Doctor, und erstlich des Altenburgischen Gymnasii Director, wurde nachgehends An. 1713. Director in Zittau; die seelige Mutter Fr. Clara Elisabeth, gebohrne Blauin. Er kam An. 1713. im April mit seinem Herrn Vater nach Zittau, blieb biß zu dessen Tode auf dasigem Gymnasio, besuchte darauf im Julio 1723. die hohe Schule zu Wittenberg, woselbst er sich biß in den Augustum 1726. aufhielte, gleich darauf aber in das Haus des Königl. und Churfürstl. Sächsischen Steuer-Rathes und Ober-Steuer-Buchhalters Herrn Gottfried Pfitzners, auf Goseck und Uchteritz etc. als Informator seines einigen Sohnes kam, mit dem er auch im October 1729. auf die Universität Leipzig gieng, die er im April An. 1737. wieder verließ, und darauf von E. Hoch-Edl. und Hochw. Rathe in Zittau, wo er sich seit dem aufgehalten hatte, im Junio 1734. zum Pastore in Bertzdorff beruffen, den 20. Jul. ward er zu Dreßden ordiniret, und trat sein Amt Dom. V. post Trinit. am Tage Jacobi glücklich an, welches

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0033" n="33"/>
den 30. Jul. zusamt der Leibes-Frucht im 39. Jahre ihres Alters. Er Herr <hi rendition="#aq">M.</hi> Richter starb An. 1742. im Sept. im 61. Jahre seines Alters, verlassende eine Tochter Johanna Christiana, welche sich bey ihren lieben Freunden in Zittau aufhält. Es hatte sonst Herr <hi rendition="#aq">M.</hi> May eine gesunde Natur, und ist beständig wohl auf gewesen. Am 3. Jun. An. 1734. wurde er bey öffentlichen Gottesdienst vor dem Altar von einem harten Vorboten des Todes gerühret. Auf seinem Sieg-Bette sagte er ofte: Die Zeit meines Abschiedes ist verhanden, und starb den 5. Jun. a. c. Abends um 9. Uhr, seines Alters 74. Jahr. Den 11. <hi rendition="#aq">Dito</hi> ward er zur Erden bestattet. Die Leichen-Predigt über Psalm 38. v. 22. 23. hielte ihm <hi rendition="#aq">Tit.</hi> Herr <hi rendition="#aq">M.</hi> Johann Schönfeld, <hi rendition="#aq">Pastor</hi> in Waltersdorff, und die Abdanckung <hi rendition="#aq">Tit.</hi> Herr <hi rendition="#aq">M.</hi> Johann Gottlob Hellwig, <hi rendition="#aq">Pastor</hi> in Groß-Schönau.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head>XIV. <hi rendition="#aq">M.</hi> Immanuel August Wentzel.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">M.</hi> Immanuel August Wentzel wurde zu Altenburg in Meissen am 24. Dec. An. 1703 gebohren. Sein seeliger Vater war Herr Johann Christoph Wentzel, <hi rendition="#aq">Med. Doctor,</hi> und erstlich des Altenburgischen <hi rendition="#aq">Gymnasii Director,</hi> wurde nachgehends An. 1713. <hi rendition="#aq">Director</hi> in Zittau; die seelige Mutter Fr. Clara Elisabeth, gebohrne Blauin. Er kam An. 1713. im April mit seinem Herrn Vater nach Zittau, blieb biß zu dessen Tode auf dasigem <hi rendition="#aq">Gymnasio,</hi> besuchte darauf im Julio 1723. die hohe Schule zu Wittenberg, woselbst er sich biß in den Augustum 1726. aufhielte, gleich darauf aber in das Haus des Königl. und Churfürstl. Sächsischen Steuer-Rathes und Ober-Steuer-Buchhalters Herrn Gottfried Pfitzners, auf Goseck und Uchteritz etc. als <hi rendition="#aq">Informator</hi> seines einigen Sohnes kam, mit dem er auch im October 1729. auf die Universität Leipzig gieng, die er im April An. 1737. wieder verließ, und darauf von E. Hoch-Edl. und Hochw. Rathe in Zittau, wo er sich seit dem aufgehalten hatte, im Junio 1734. zum <hi rendition="#aq">Pastore</hi> in Bertzdorff beruffen, den 20. Jul. ward er zu Dreßden <hi rendition="#aq">ordini</hi>ret, und trat sein Amt <hi rendition="#aq">Dom. V. post Trinit.</hi> am Tage Jacobi glücklich an, welches
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0033] den 30. Jul. zusamt der Leibes-Frucht im 39. Jahre ihres Alters. Er Herr M. Richter starb An. 1742. im Sept. im 61. Jahre seines Alters, verlassende eine Tochter Johanna Christiana, welche sich bey ihren lieben Freunden in Zittau aufhält. Es hatte sonst Herr M. May eine gesunde Natur, und ist beständig wohl auf gewesen. Am 3. Jun. An. 1734. wurde er bey öffentlichen Gottesdienst vor dem Altar von einem harten Vorboten des Todes gerühret. Auf seinem Sieg-Bette sagte er ofte: Die Zeit meines Abschiedes ist verhanden, und starb den 5. Jun. a. c. Abends um 9. Uhr, seines Alters 74. Jahr. Den 11. Dito ward er zur Erden bestattet. Die Leichen-Predigt über Psalm 38. v. 22. 23. hielte ihm Tit. Herr M. Johann Schönfeld, Pastor in Waltersdorff, und die Abdanckung Tit. Herr M. Johann Gottlob Hellwig, Pastor in Groß-Schönau. XIV. M. Immanuel August Wentzel. M. Immanuel August Wentzel wurde zu Altenburg in Meissen am 24. Dec. An. 1703 gebohren. Sein seeliger Vater war Herr Johann Christoph Wentzel, Med. Doctor, und erstlich des Altenburgischen Gymnasii Director, wurde nachgehends An. 1713. Director in Zittau; die seelige Mutter Fr. Clara Elisabeth, gebohrne Blauin. Er kam An. 1713. im April mit seinem Herrn Vater nach Zittau, blieb biß zu dessen Tode auf dasigem Gymnasio, besuchte darauf im Julio 1723. die hohe Schule zu Wittenberg, woselbst er sich biß in den Augustum 1726. aufhielte, gleich darauf aber in das Haus des Königl. und Churfürstl. Sächsischen Steuer-Rathes und Ober-Steuer-Buchhalters Herrn Gottfried Pfitzners, auf Goseck und Uchteritz etc. als Informator seines einigen Sohnes kam, mit dem er auch im October 1729. auf die Universität Leipzig gieng, die er im April An. 1737. wieder verließ, und darauf von E. Hoch-Edl. und Hochw. Rathe in Zittau, wo er sich seit dem aufgehalten hatte, im Junio 1734. zum Pastore in Bertzdorff beruffen, den 20. Jul. ward er zu Dreßden ordiniret, und trat sein Amt Dom. V. post Trinit. am Tage Jacobi glücklich an, welches

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2013-01-17T08:43:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-01-17T08:43:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-01-17T08:43:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien
  • Bei „An.“ wird auf die Antiqua-Auszeichnung verzichtet, da dies auf Grund der häufigen Verwendung auf den Lesefluss störend wirkt und den Quelltext unnötig unübersichtlich macht.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/eckarth_bertzdorff_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/eckarth_bertzdorff_1749/33
Zitationshilfe: Eckarth, Gotthülff Traugott: Chronica, oder: historische Beschreibung des Dorffes Bertzdorff, eine halbe Meile von Zittau in der Ober-Lausitz gelegen. Herwigsdorff, 1749, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/eckarth_bertzdorff_1749/33>, abgerufen am 28.02.2021.