Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckarth, Gotthülff Traugott: Chronica, oder: historische Beschreibung des Dorffes Bertzdorff, eine halbe Meile von Zittau in der Ober-Lausitz gelegen. Herwigsdorff, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
XVI. M. Benjamin Dreßler.

M. Benjamin Dreßler ist gebohren zu Ebersbach An. 1712. den 10 Octobr. Sein Vater ist Christoph Dreßler, Becker und Leinweber daselbst, welcher sich nunmehro bey seinem Herrn Sohn in Bertzdorff befindet. Die Mutter aber Fr. Elisabeth, gebohrne Wünschin. Seine Eltern hielten ihn zur Schulen, darinnen er fertig lesen und schreiben lernte, auch die Music begriff, und weil er Lust dazu trug, so that ihn sein Vater An. 1726. in Zittau zu Herrn Johann Krügern, woselbst er solches vollends begreiffen solte. Endlich wandte er sich zum Studiren, und wurde An. 1729. ins Zittauische Gymnasium unter Herrn Gottfried Polycarpo Müllern introduciret. An. 1736. verfügte er sich im Nahmen GOttes nach Leipzig, und wurde den 30. April unter den Rectore Herrn D. Christian Friedrich Bernern inscribiret, verblieb allda biß 1739. da er wieder nach Hause kehrte, und ein halb Jahr des Pfarrers zu Rennersdorff beym Bernstädtel seine Kinder Praeceptor war. Hierauf kam er nach Gießmannsdorff, da er bey dem Herrn von Kyau der Hoch-Adelichen Jugend Hofmeister in die 61/2 Jahr vorgestanden, von dannen kam er nach Poritsch, allwo er ein halb Jahr die Herrschafftliche Jugend informirte, darauf hat er noch 2. Jahr in Zittau vornehmer Leute Kinder informiret, biß An. 1748. den 27 May er von E. E. Rathe zum Pfarrer nach Bertzdorff erwehlet worden, und den 31 dito die Verordnung zur Probe-Predigt erhalten, so legte er dieselbe den 9 Jun. als am Feste Trinitatis, in der Bertzdorffischen Kirche würcklich ab, und erhielt hierauf den 17. dito die Vocation, wurde in Dreßden den 21. Jun. von Herrn D. Löschern examiniret, und den 26. dito darauf ordiniret, den 30. hujus hielt er seine Anzugs-Predigt, und war von E. E. Raths-Deputirten von den Herrn Ober-Stadtschreiber Justen installiret. er heyrathete eben dieses Jahr den 26. Nov. Jgfr. Johanna Charlotta Schubarthin, M. Johann Abraham Schubarths, gewesenen Pfarrers zu Weigsdorff mittelste Tochter. GOtt erhalte die noch lebenden Herren Prediger,

XVI. M. Benjamin Dreßler.

M. Benjamin Dreßler ist gebohren zu Ebersbach An. 1712. den 10 Octobr. Sein Vater ist Christoph Dreßler, Becker und Leinweber daselbst, welcher sich nunmehro bey seinem Herrn Sohn in Bertzdorff befindet. Die Mutter aber Fr. Elisabeth, gebohrne Wünschin. Seine Eltern hielten ihn zur Schulen, darinnen er fertig lesen und schreiben lernte, auch die Music begriff, und weil er Lust dazu trug, so that ihn sein Vater An. 1726. in Zittau zu Herrn Johann Krügern, woselbst er solches vollends begreiffen solte. Endlich wandte er sich zum Studiren, und wurde An. 1729. ins Zittauische Gymnasium unter Herrn Gottfried Polycarpo Müllern introduciret. An. 1736. verfügte er sich im Nahmen GOttes nach Leipzig, und wurde den 30. April unter den Rectore Herrn D. Christian Friedrich Bernern inscribiret, verblieb allda biß 1739. da er wieder nach Hause kehrte, und ein halb Jahr des Pfarrers zu Rennersdorff beym Bernstädtel seine Kinder Praeceptor war. Hierauf kam er nach Gießmannsdorff, da er bey dem Herrn von Kyau der Hoch-Adelichen Jugend Hofmeister in die 6½ Jahr vorgestanden, von dannen kam er nach Poritsch, allwo er ein halb Jahr die Herrschafftliche Jugend informirte, darauf hat er noch 2. Jahr in Zittau vornehmer Leute Kinder informiret, biß An. 1748. den 27 May er von E. E. Rathe zum Pfarrer nach Bertzdorff erwehlet worden, und den 31 dito die Verordnung zur Probe-Predigt erhalten, so legte er dieselbe den 9 Jun. als am Feste Trinitatis, in der Bertzdorffischen Kirche würcklich ab, und erhielt hierauf den 17. dito die Vocation, wurde in Dreßden den 21. Jun. von Herrn D. Löschern examiniret, und den 26. dito darauf ordiniret, den 30. hujus hielt er seine Anzugs-Predigt, und war von E. E. Raths-Deputirten von den Herrn Ober-Stadtschreiber Justen installiret. er heyrathete eben dieses Jahr den 26. Nov. Jgfr. Johanna Charlotta Schubarthin, M. Johann Abraham Schubarths, gewesenen Pfarrers zu Weigsdorff mittelste Tochter. GOtt erhalte die noch lebenden Herren Prediger,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0037" n="37"/>
          <div n="3">
            <head>XVI. <hi rendition="#aq">M.</hi> Benjamin Dreßler.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">M.</hi> Benjamin Dreßler ist gebohren zu Ebersbach An. 1712. den 10 Octobr. Sein Vater ist Christoph Dreßler, Becker und Leinweber daselbst, welcher sich nunmehro bey seinem Herrn Sohn in Bertzdorff befindet. Die Mutter aber Fr. Elisabeth, gebohrne Wünschin. Seine Eltern hielten ihn zur Schulen, darinnen er fertig lesen und schreiben lernte, auch die Music begriff, und weil er Lust dazu trug, so that ihn sein Vater An. 1726. in Zittau zu Herrn Johann Krügern, woselbst er solches vollends begreiffen solte. Endlich wandte er sich zum Studiren, und wurde An. 1729. ins Zittauische <hi rendition="#aq">Gymnasium</hi> unter Herrn Gottfried Polycarpo Müllern <hi rendition="#aq">introduci</hi>ret. An. 1736. verfügte er sich im Nahmen GOttes nach Leipzig, und wurde den 30. April unter den <hi rendition="#aq">Rectore</hi> Herrn <hi rendition="#aq">D.</hi> Christian Friedrich Bernern <hi rendition="#aq">inscribi</hi>ret, verblieb allda biß 1739. da er wieder nach Hause kehrte, und ein halb Jahr des Pfarrers zu Rennersdorff beym Bernstädtel seine Kinder <hi rendition="#aq">Praeceptor</hi> war. Hierauf kam er nach Gießmannsdorff, da er bey dem Herrn von Kyau der Hoch-Adelichen Jugend Hofmeister in die 6½ Jahr vorgestanden, von dannen kam er nach Poritsch, allwo er ein halb Jahr die Herrschafftliche Jugend <hi rendition="#aq">informir</hi>te, darauf hat er noch 2. Jahr in Zittau vornehmer Leute Kinder <hi rendition="#aq">informi</hi>ret, biß An. 1748. den 27 May er von E. E. Rathe zum Pfarrer nach Bertzdorff erwehlet worden, und den 31 <hi rendition="#aq">dito</hi> die Verordnung zur Probe-Predigt erhalten, so legte er dieselbe den 9 Jun. als am Feste Trinitatis, in der Bertzdorffischen Kirche würcklich ab, und erhielt hierauf den 17. <hi rendition="#aq">dito</hi> die <hi rendition="#aq">Vocation,</hi> wurde in Dreßden den 21. Jun. von Herrn <hi rendition="#aq">D.</hi> Löschern <hi rendition="#aq">examini</hi>ret, und den 26. <hi rendition="#aq">dito</hi> darauf <hi rendition="#aq">ordini</hi>ret, den 30. <hi rendition="#aq">hujus</hi> hielt er seine Anzugs-Predigt, und war von E. E. Raths-<hi rendition="#aq">Deputir</hi>ten von den Herrn Ober-Stadtschreiber Justen <hi rendition="#aq">installi</hi>ret. er heyrathete eben dieses Jahr den 26. Nov. Jgfr. Johanna Charlotta Schubarthin, <hi rendition="#aq">M.</hi> Johann Abraham Schubarths, gewesenen Pfarrers zu Weigsdorff mittelste Tochter. GOtt erhalte die noch lebenden Herren Prediger,
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0037] XVI. M. Benjamin Dreßler. M. Benjamin Dreßler ist gebohren zu Ebersbach An. 1712. den 10 Octobr. Sein Vater ist Christoph Dreßler, Becker und Leinweber daselbst, welcher sich nunmehro bey seinem Herrn Sohn in Bertzdorff befindet. Die Mutter aber Fr. Elisabeth, gebohrne Wünschin. Seine Eltern hielten ihn zur Schulen, darinnen er fertig lesen und schreiben lernte, auch die Music begriff, und weil er Lust dazu trug, so that ihn sein Vater An. 1726. in Zittau zu Herrn Johann Krügern, woselbst er solches vollends begreiffen solte. Endlich wandte er sich zum Studiren, und wurde An. 1729. ins Zittauische Gymnasium unter Herrn Gottfried Polycarpo Müllern introduciret. An. 1736. verfügte er sich im Nahmen GOttes nach Leipzig, und wurde den 30. April unter den Rectore Herrn D. Christian Friedrich Bernern inscribiret, verblieb allda biß 1739. da er wieder nach Hause kehrte, und ein halb Jahr des Pfarrers zu Rennersdorff beym Bernstädtel seine Kinder Praeceptor war. Hierauf kam er nach Gießmannsdorff, da er bey dem Herrn von Kyau der Hoch-Adelichen Jugend Hofmeister in die 6½ Jahr vorgestanden, von dannen kam er nach Poritsch, allwo er ein halb Jahr die Herrschafftliche Jugend informirte, darauf hat er noch 2. Jahr in Zittau vornehmer Leute Kinder informiret, biß An. 1748. den 27 May er von E. E. Rathe zum Pfarrer nach Bertzdorff erwehlet worden, und den 31 dito die Verordnung zur Probe-Predigt erhalten, so legte er dieselbe den 9 Jun. als am Feste Trinitatis, in der Bertzdorffischen Kirche würcklich ab, und erhielt hierauf den 17. dito die Vocation, wurde in Dreßden den 21. Jun. von Herrn D. Löschern examiniret, und den 26. dito darauf ordiniret, den 30. hujus hielt er seine Anzugs-Predigt, und war von E. E. Raths-Deputirten von den Herrn Ober-Stadtschreiber Justen installiret. er heyrathete eben dieses Jahr den 26. Nov. Jgfr. Johanna Charlotta Schubarthin, M. Johann Abraham Schubarths, gewesenen Pfarrers zu Weigsdorff mittelste Tochter. GOtt erhalte die noch lebenden Herren Prediger,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2013-01-17T08:43:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-01-17T08:43:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-01-17T08:43:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien
  • Bei „An.“ wird auf die Antiqua-Auszeichnung verzichtet, da dies auf Grund der häufigen Verwendung auf den Lesefluss störend wirkt und den Quelltext unnötig unübersichtlich macht.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/eckarth_bertzdorff_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/eckarth_bertzdorff_1749/37
Zitationshilfe: Eckarth, Gotthülff Traugott: Chronica, oder: historische Beschreibung des Dorffes Bertzdorff, eine halbe Meile von Zittau in der Ober-Lausitz gelegen. Herwigsdorff, 1749, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/eckarth_bertzdorff_1749/37>, abgerufen am 28.02.2021.