Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckarth, Gotthülff Traugott: Chronica, oder: historische Beschreibung des Dorffes Bertzdorff, eine halbe Meile von Zittau in der Ober-Lausitz gelegen. Herwigsdorff, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

gewesen, und wünsche, daß sie der liebe GOtt hier in der Zeit, und dort hernach in Ewigkeit begnadigen wolle.

Bey Beschluß dieser Vorrede kan ich nicht umhin, dem geehrtesten Leser mein Vorhaben und Anliegen zu entdecken: Es geschiehet dieses Vorhaben nicht darum, daß ich mir einen Nahmen machen wolte, ich gebe auch das Werck nicht dafür aus, dieweil es kein gelehrtes, sondern nach der einfältigen Schreib-Art schlechtes Werck ist, als bitte die Herren Liebhaber ganz freundlich, sie wollen die Fehler nicht zu scharff censiren, sondern mir zu gute halten, und dabey bedencken, daß bey Colligirung historischer Nachrichten gar leicht geschehen ist: es ist auch seithero mein Vornehmen nicht gewesen, weiter etwas drucken zu lassen, so muß ichs doch Göttlicher Schickung zuschreiben, weil ich den lieben GOtt hertzlich angeruffen, er solte mir doch bey meinen mühsamen Zustande, da ich bey meiner Preßhaftigkeit mein Brod nicht zu verdienen wuste, einen Weg zeigen, damit ich mich nebst den Meinigen ehrlich und GOtt wohlgefällig durchbringen könnte, wie ich nun mit diesen Gedancken umgieng, hat mir vielmahl Nachtzeit von Schreiben und Colligirung der Geschichte geträumet, habe also in Nahmen GOttes die Schreib-Feder ergriffen, und meines seel. Vaters Sammlungen zusammen gesucht, und in Ordnung gebracht: Also will ich mit der Hülffe des lieben GOttes eines und das andere nach und nach bekannt machen. Ich bitte den lieben GOtt, wo es seinen göttlichen Willen gemäß, er wolte mir fernerhin bey meinen Verrichtungen Beystand leisten, und mir nach seinen gnädigen Wohlgefallen, aus seiner milden Vater-Hand, mein stückgen Brod bescheren, und mir, wo es mir anders gut und seelig ist, gute Gönner und Wohlthäter erwecken, die sich meiner und meines Vorhabens annehmen, damit ich ja ehrlich und christlich durch die Welt kommen möge, welches mein Absehen und Begehren ist. Nun der liebe GOtt helffe mir, wie auch den geehrtesten und werthgeschätzten Leser, nach diesem irrdischen Leben, ins ewige Freuden-Leben; solches wünschet und begehret

Gotthülf Traugott Eckarth.

gewesen, und wünsche, daß sie der liebe GOtt hier in der Zeit, und dort hernach in Ewigkeit begnadigen wolle.

Bey Beschluß dieser Vorrede kan ich nicht umhin, dem geehrtesten Leser mein Vorhaben und Anliegen zu entdecken: Es geschiehet dieses Vorhaben nicht darum, daß ich mir einen Nahmen machen wolte, ich gebe auch das Werck nicht dafür aus, dieweil es kein gelehrtes, sondern nach der einfältigen Schreib-Art schlechtes Werck ist, als bitte die Herren Liebhaber ganz freundlich, sie wollen die Fehler nicht zu scharff censiren, sondern mir zu gute halten, und dabey bedencken, daß bey Colligirung historischer Nachrichten gar leicht geschehen ist: es ist auch seithero mein Vornehmen nicht gewesen, weiter etwas drucken zu lassen, so muß ichs doch Göttlicher Schickung zuschreiben, weil ich den lieben GOtt hertzlich angeruffen, er solte mir doch bey meinen mühsamen Zustande, da ich bey meiner Preßhaftigkeit mein Brod nicht zu verdienen wuste, einen Weg zeigen, damit ich mich nebst den Meinigen ehrlich und GOtt wohlgefällig durchbringen könnte, wie ich nun mit diesen Gedancken umgieng, hat mir vielmahl Nachtzeit von Schreiben und Colligirung der Geschichte geträumet, habe also in Nahmen GOttes die Schreib-Feder ergriffen, und meines seel. Vaters Sammlungen zusammen gesucht, und in Ordnung gebracht: Also will ich mit der Hülffe des lieben GOttes eines und das andere nach und nach bekannt machen. Ich bitte den lieben GOtt, wo es seinen göttlichen Willen gemäß, er wolte mir fernerhin bey meinen Verrichtungen Beystand leisten, und mir nach seinen gnädigen Wohlgefallen, aus seiner milden Vater-Hand, mein stückgen Brod bescheren, und mir, wo es mir anders gut und seelig ist, gute Gönner und Wohlthäter erwecken, die sich meiner und meines Vorhabens annehmen, damit ich ja ehrlich und christlich durch die Welt kommen möge, welches mein Absehen und Begehren ist. Nun der liebe GOtt helffe mir, wie auch den geehrtesten und werthgeschätzten Leser, nach diesem irrdischen Leben, ins ewige Freuden-Leben; solches wünschet und begehret

Gotthülf Traugott Eckarth.

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0005" n="5"/>
gewesen, und wünsche, daß sie der liebe GOtt hier in der Zeit, und dort hernach in Ewigkeit begnadigen wolle.</p>
        <p>Bey Beschluß dieser Vorrede kan ich nicht umhin, dem geehrtesten Leser mein Vorhaben und Anliegen zu entdecken: Es geschiehet dieses Vorhaben nicht darum, daß ich mir einen Nahmen machen wolte, ich gebe auch das Werck nicht dafür aus, dieweil es kein gelehrtes, sondern nach der einfältigen Schreib-Art schlechtes Werck ist, als bitte die Herren Liebhaber ganz freundlich, sie wollen die Fehler nicht zu scharff censiren, sondern mir zu gute halten, und dabey bedencken, daß bey Colligirung historischer Nachrichten gar leicht geschehen ist: es ist auch seithero mein Vornehmen nicht gewesen, weiter etwas drucken zu lassen, so muß ichs doch Göttlicher Schickung zuschreiben, weil ich den lieben GOtt hertzlich angeruffen, er solte mir doch bey meinen mühsamen Zustande, da ich bey meiner Preßhaftigkeit mein Brod nicht zu verdienen wuste, einen Weg zeigen, damit ich mich nebst den Meinigen ehrlich und GOtt wohlgefällig durchbringen könnte, wie ich nun mit diesen Gedancken umgieng, hat mir vielmahl Nachtzeit von Schreiben und Colligirung der Geschichte geträumet, habe also in Nahmen GOttes die Schreib-Feder ergriffen, und meines seel. Vaters Sammlungen zusammen gesucht, und in Ordnung gebracht: Also will ich mit der Hülffe des lieben GOttes eines und das andere nach und nach bekannt machen. Ich bitte den lieben GOtt, wo es seinen göttlichen Willen gemäß, er wolte mir fernerhin bey meinen Verrichtungen Beystand leisten, und mir nach seinen gnädigen Wohlgefallen, aus seiner milden Vater-Hand, mein stückgen Brod bescheren, und mir, wo es mir anders gut und seelig ist, gute Gönner und Wohlthäter erwecken, die sich meiner und meines Vorhabens annehmen, damit ich ja ehrlich und christlich durch die Welt kommen möge, welches mein Absehen und Begehren ist. Nun der liebe GOtt helffe mir, wie auch den geehrtesten und werthgeschätzten Leser, nach diesem irrdischen Leben, ins ewige Freuden-Leben; solches wünschet und begehret</p>
        <p rendition="#right">Gotthülf Traugott Eckarth.</p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[5/0005] gewesen, und wünsche, daß sie der liebe GOtt hier in der Zeit, und dort hernach in Ewigkeit begnadigen wolle. Bey Beschluß dieser Vorrede kan ich nicht umhin, dem geehrtesten Leser mein Vorhaben und Anliegen zu entdecken: Es geschiehet dieses Vorhaben nicht darum, daß ich mir einen Nahmen machen wolte, ich gebe auch das Werck nicht dafür aus, dieweil es kein gelehrtes, sondern nach der einfältigen Schreib-Art schlechtes Werck ist, als bitte die Herren Liebhaber ganz freundlich, sie wollen die Fehler nicht zu scharff censiren, sondern mir zu gute halten, und dabey bedencken, daß bey Colligirung historischer Nachrichten gar leicht geschehen ist: es ist auch seithero mein Vornehmen nicht gewesen, weiter etwas drucken zu lassen, so muß ichs doch Göttlicher Schickung zuschreiben, weil ich den lieben GOtt hertzlich angeruffen, er solte mir doch bey meinen mühsamen Zustande, da ich bey meiner Preßhaftigkeit mein Brod nicht zu verdienen wuste, einen Weg zeigen, damit ich mich nebst den Meinigen ehrlich und GOtt wohlgefällig durchbringen könnte, wie ich nun mit diesen Gedancken umgieng, hat mir vielmahl Nachtzeit von Schreiben und Colligirung der Geschichte geträumet, habe also in Nahmen GOttes die Schreib-Feder ergriffen, und meines seel. Vaters Sammlungen zusammen gesucht, und in Ordnung gebracht: Also will ich mit der Hülffe des lieben GOttes eines und das andere nach und nach bekannt machen. Ich bitte den lieben GOtt, wo es seinen göttlichen Willen gemäß, er wolte mir fernerhin bey meinen Verrichtungen Beystand leisten, und mir nach seinen gnädigen Wohlgefallen, aus seiner milden Vater-Hand, mein stückgen Brod bescheren, und mir, wo es mir anders gut und seelig ist, gute Gönner und Wohlthäter erwecken, die sich meiner und meines Vorhabens annehmen, damit ich ja ehrlich und christlich durch die Welt kommen möge, welches mein Absehen und Begehren ist. Nun der liebe GOtt helffe mir, wie auch den geehrtesten und werthgeschätzten Leser, nach diesem irrdischen Leben, ins ewige Freuden-Leben; solches wünschet und begehret Gotthülf Traugott Eckarth.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2013-01-17T08:43:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-01-17T08:43:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-01-17T08:43:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien
  • Bei „An.“ wird auf die Antiqua-Auszeichnung verzichtet, da dies auf Grund der häufigen Verwendung auf den Lesefluss störend wirkt und den Quelltext unnötig unübersichtlich macht.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/eckarth_bertzdorff_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/eckarth_bertzdorff_1749/5
Zitationshilfe: Eckarth, Gotthülff Traugott: Chronica, oder: historische Beschreibung des Dorffes Bertzdorff, eine halbe Meile von Zittau in der Ober-Lausitz gelegen. Herwigsdorff, 1749, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/eckarth_bertzdorff_1749/5>, abgerufen am 02.03.2021.